Georg Devrikis steht CDU-Stadtverband weiterhin vor

Mitgliederversammlung bestätigt bei den jüngsten Wahlen in Murrhardt ihren Vorsitzenden im Amt

Das Vorstandsteam des CDU-Stadtverbands (von links): Folkart Schweizer, Sebastian Häbich, Georg Devrikis, Ulrich Burr, Renate Dießner, Klaus Lang und Günter Richter – mit Landtagsvizepräsidenten Wilfried Klenk. Foto: privat

MURRHARDT (pm). Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Murrhardt standen in diesem Jahr wieder Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Für weitere zwei Jahres übernimmt Stadtrat Georg Devrikis nach einem überzeugenden Votum das Amt des Vorsitzenden. Auch alle weiteren Funktionen konnten kompetent besetzt werden, wie der CDU-Stadtverband in seiner Nachschau wissen lässt. Neben den Rechenschaftsberichten konnten sich die Teilnehmer auch durch Beiträge von Landtagsvizepräsidenten Wilfried Klenk sowie Bürgermeister und Kreisrat Armin Mößner über aktuelle Themen der Landes-, Kreis- und Stadtpolitik informieren. In den kommenden Monaten plant die CDU wieder zahlreiche Aktivitäten, bevor es dann im Spätsommer gilt, zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Norbert Barthle eine erfolgreiche Wahlkampagne für die Bundestagswahl zu gestalten, heißt es weiter im Bericht.

Zur Hauptversammlung fand sich eine erfreulich große Zahl an Mitgliedern ein. In seinem Rückblick erinnerte Vorsitzender Georg Devrikis an die vielfältigen Veranstaltungen zum 70-jährigen Bestehen der CDU Murrhardt. Den sehr gut besuchten Vortrag von Erwin Teufel, ehemaliger baden-württembergischer Ministerpräsident, im September hob er dabei besonders hervor. Trotz des insgesamt enttäuschenden Wahlergebnisses bei der Landtagswahl vor einem Jahr sei die Wiedererlangung des Direktmandats von Wilfried Klenk erfreulich gewesen.

Zukunftsträchtig und ebenso erfreulich sei die Gründung beziehungsweise Reaktivierung der Jungen Union (JU), Gebietsverband Oberes Murrtal, im vergangenen Dezember. Über 35 Mitglieder sind registriert, darunter zehn Neueintritte bei und nach der ersten Versammlung, worauf der Initiator und neu gewählte JU-Vorsitzende Sebastian Häbich hinweisen konnte. Für das laufende Jahr sind einige Aktionen, unter anderem auch zum Thema Berufswahl, geplant. Mit den Schulen und zum Beispiel dem Verein Kommunales Kino werden Kontakte geknüpft, um gemeinsam jugend-orientierte Angebote zu entwickeln. Als Starthilfe konnte Vorsitzender Georg Devrikis der JU eine Spende überreichen. Er betonte, dass es der CDU Murrhardt bei vielen Angeboten gelungen sei, im Sinne des Mottos „Wir für unsere Bürger“ nicht nur Parteimitglieder anzusprechen, was die guten Besucherzahlen bei den Vorträgen belegten.

Schatzmeister Oliver Oppenländer, der von einer sehr sparsamen Finanzwirtschaft berichten konnte, wurde vom Rechnungsprüfer Gerhard Bodura eine exakte Kassenführung bestätigt. Die Entlastung der Vorstandsmitglieder war danach nur noch eine Formsache. Alle zwei Jahre werden die Vorstandsposten gewählt. Bei rund einem Drittel der Ämter kandidierten erfreulicherweise Frauen, sie wurden auch gewählt (siehe Kasten).

Wichtige Themen bleiben innere Sicherheit und Verkehrsanbindung

Landtagsabgeordneter Wilfried Klenk berichtete von einer insgesamt guten Arbeit der neuen Landesregierung, in der besonders in den von CDU-Ministerinnen und -Ministern geführten Bereichen schon gute Erfolge zu verzeichnen seien, heißt es weiter im Bericht. Die Stärkung der inneren Sicherheit bleibe vorrangiges Thema, aber auch beispielsweise der ÖPNV auf der Murrbahn oder eine zeitnahe Lösung der verkehrlichen Verbesserung beim Autobahnzubringer ab Aspach stünden ganz oben auf der Agenda. Gerade dafür habe sich Norbert Barthle intensiv eingesetzt.

Wohnungsbau, auch für junge Familien, Verbesserung des Schulstandortes Murrhardt und nicht zuletzt den Breitbandausbau in den Teilorten und Stadtbezirken sind nach den Worten von Bürgermeister Armin Mößner die anstehenden Aufgaben in der Lokalpolitik. Als Kreisrat würdigte er die Aufgeschlossenheit von Landrat Dr. Richard Sigel für die Sorgen und finanziellen Schwierigkeiten der Städte und Gemeinden im Kreis – beispielsweise mit Blick auf die Entscheidung über die Höhe der Kreisumlage. Verbesserungen bei den Kreisstraßen und der Ausbau des Rettungsdienstes im Oberen Murrtal seien geplant und sehr erfreulich.

Ein Initiativantrag von Mitglied Christian Schweizer zum aktuell angespannten Verhältnis zur Türkei wurde intensiv diskutiert, so der Bericht weiter. Dabei betonten mehrere Redner, dass die Bundesrepublik Deutschland ein Rechtsstaat mit Garantien für die Meinungsfreiheit sei und deshalb herabwürdigende Nazi-Vergleiche völlig unangebracht seien. Gefordert werde ein in Europa einheitliches Handeln bei der Regelung für Wahlkampfauftritte von führenden Politikern aus Drittländern. Als Fazit der Debatte wurde einem Brief an die Bundestagsabgeordneten der Region zugestimmt: „Wir appellieren stellvertretend für alle Bundestagsabgeordneten an Sie, die von uns unterstützten und von unserer Bürgerschaft gewählten CDU-Abgeordneten in den Wahlkreisen Waiblingen, Backnang-Gmünd und Ludwigsburg mit einer zeitnahen Initiative auf die Bundesregierung einzuwirken, um für transparente und belastbare Regelungen in europäischem Einklang Sorge zu tragen.“

Für 20-jährige Mitgliedschaft konnte Matthias Schulte von Georg Devrikis eine Urkunde mit Dank für sein langjähriges Engagement entgegennehmen.