Schwaben sind eher Außenseiter

Zweitliga-Judokas sind gefordert

(kk). Zum TV 1848 Erlangen geht es am Samstag für die Zweitliga-Männer der TSG-Judokas. Ob es für Backnang am zweiten Kampftag zum ersten Sieg reicht, erscheint fraglich. Als Absteiger aus der Ersten Liga werden es die Franken den Schwaben ab 17 Uhr sicher nicht leicht machen. Nur ein 7:7 gab es für die Kämpfer von der Murr zum Auftakt zu Hause gegen Offenbach. Damit platzierte sich Backnang auf Platz fünf, während Erlangen nach einem 9:5 über Riesa die Spitze übernahm. Immerhin kann die TSG gegen die Franken auf den Kern der Mannschaft zurückgreifen. Einzig die Klasse bis 66 Kilogramm bereitet Trainer Jens Holderle Sorgen: „Da haben wir ein Problem. Es ist offen, ob Kai Klein fit sein wird.“ Gute Nachrichten gibt es dafür im Fliegengewicht bis 60 Kilogramm: Der Italiener Daniel Lombardo unterstützt das Team. Ebenso rechnet Holderle mit Lombardos Landsmann Davide Pozzi, der sich der Klasse bis 100 Kilogramm annimmt. Ansonsten wird es wenige Überraschungen geben. Der Stamm aus Leon Maier, Max Bschlangaul, Benjamin Lütjens und Riadh Ben Sassi ist vermutlich mit dabei.