Furiose zweite Hälfte

HSG-Handballer fertigen Asperg zu Hause mit 37:24 ab

Die Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt entschieden das Verfolgerduell in der Bezirksliga für sich. Sie nutzten den Heimvorteil, spielten furios, fertigten den TSV Asperg mit 37:24 ab und kletterten auf den dritten Tabellenplatz.

War auf der Außenposition kaum zu halten: HSG-Handballer Christoph Boitin.Foto: T. Sellmaier

(tol). Im Topspiel bei der HSG Marbach-Rielingshausen hatten sich die Murrtaler in der Vorwoche mit einem Remis begnügen müssen, nun wartete mit Asperg das nächste Spitzenteam. Aus privaten Gründen musste die HSG kurzfristig auf Tizian Lang und Renat Habibullin verzichten, doch auch ohne dieses Duo sollte in der „Festung Sporthalle Sulzbach“, in der es seit über zwei Jahren keine Niederlage mehr gab, ein Sieg eingefahren werden.

Die Hausherren begannen aber verhalten, lagen nach drei Minuten mit 0:2 hinten und taten sich zunächst sehr schwer, Aspergs Offensive in Schach zu halten. Hinzu kam, dass sie vorne einige Male am gut haltenden Gäste-Keeper scheiterten. So pendelte es sich fürs Erste bei einem Zwei- bis Drei-Tore-Polster für die Gäste ein, die sich jedoch nie absetzten. Die HSG blieb auf Tuchfühlung. Ab der 15. Minute wurde die Deckungsarbeit viel besser, die Offensive agierte auch zielstrebiger. Aus einem 9:11 machte Sulzbach-Murrhardt mit fünf Treffern in Serie eine 14:11-Führung (24.). Zur Pause stand es schließlich 17:14 für die Einheimischen.

Den Rückenwind wollte das Team von Coach Alexander Belz in die zweite Hälfte mitnehmen. Gesagt, getan – die HSG startete wie die Feuerwehr. Drei schnelle Tore, erzielt durch die starken Außenspieler Julian Weller und Christoph Boitin, erzwangen eine frühe Auszeit der Gäste. Die waren den nun wie aus einem Guss spielenden Murrtalern aber auch danach hoffnungslos unterlegen. Die Abwehr um den wieder einmal starken Keeper Johannes Hofmann stand sehr sicher, die Offensive präsentierte sich bestens aufgelegt. In der 44. Minute lagen die Hausherren mit 23:18 vorne, in der 48. Minute bereits mit 29:18. Durch Ballgewinne in der Abwehr und einige sehenswerte Tempogegenstöße setzte sich die HSG entscheidend ab. Einen großen Anteil hatte daran der an diesem Abend überragende Andreas Vogelmann. Asperg war die Ratlosigkeit und Frustration anzumerken, bei den Gästen klappte nicht mehr viel. Anders bei Sulzbach-Murrhardt, die HSG feierte einen auch in der Höhe verdienten Erfolg, bei dem sich alle Feldspieler mindestens einmal in die Torschützenliste eintrugen.

Nun geht es am Samstag (20 Uhr, Trauzenbachhalle Murrhardt) gegen den Spitzenreiter Kornwestheim, der wie die HSG drei Minuspunkte ins Duell mitbringt.

HSG Sulzbach-Murrhardt: Danner, Hofmann – Müller (1), Nentwich (4), Strozynski (2), Fabian Weller (4), Fritz (2), Leipold (4), Pecoroni (2), Boitin (5), Vogelmann (5), Gruber (1), Julian Weller (7/2).