Letzte Ruhestätten unterm Blätterdach

Gemeinderat stimmt Standorten für Baumbestattungsgrabfeld, Urnenstelen oder Urnenwand zu

Neben der klassischen Erdbestattung wird es auf dem Murrhardter Friedhof bald auch die Möglichkeit geben, Urnen an einem Baum beizusetzen. Archivfoto: E. Layher

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. Immer mehr Menschen wünschen sich neue naturnahe Bestattungsmöglichkeiten, die zudem mit möglichst geringem Pflegeaufwand verbunden sind. Diesem Bedarf kommt nun die Murrhardter Stadt- und Friedhofsverwaltung nach.

Stadtbauamtsleiter Lars Kaltenleitner informierte die Stadträte in der jüngsten Gemeinderatssitzung über die Planungen für die Gestaltung eines Baumbestattungsgrabfeldes und eines Platzes für weitere Urnenstelen beziehungsweise eine Urnenwand im oberen Bereich des Murrhardter Friedhofs. Zur Erinnerung: Im November 2016 hatte der Gemeinderat beschlossen, auch Baumbestattungen von Urnen auf dem Gelände zu ermöglichen. Auf dieser Grundlage hat das Stadtbauamt einen Entwurf für das Baumbestattungsgrabfeld ausgearbeitet.

Dieser sieht vor, auf einer noch freien Fläche drei Bäume – eine Buche, eine Eiche und einen Ahorn – zu pflanzen sowie einen zentralen Platz zur Aufstellung von Namenstafeln und zwei Ruhebänken zu gestalten. Der Platz, der auch eine schöne Aussicht auf die Stadt ermöglicht, soll mit einem zweireihigen Granitpflaster eingefasst und mit einem schiefergrauen Basaltpflaster ausgelegt werden. Um jeden Baum können 50 Urnen in zwei Reihen beigesetzt werden, insgesamt sind also 150 Urnenbestattungen möglich, so Kaltenleitner.

Die Stelenwand bei der Leichenhalle ist fast belegt, allerdings ist nach den Erweiterungen der Urnenstelen in den vergangenen Jahren keine Fläche mehr für zusätzliche vorhanden. Darum hat die Friedhofsverwaltung einen neuen Standort festgelegt für weitere Urnenstelen oder eine Urnenwand. Dieser befindet sich beim ehemaligen Brunnen am Hauptweg vom Zugang in den oberen Friedhof und in unmittelbarer Nähe zum bestehenden Urnengrabfeld. Der Brunnen soll entfernt und das Gelände als Aussichtsplatz mit zwei Ruhebänken neu gestaltet werden.

Dafür werde das Stadtbauamt weitere Entwürfe ausarbeiten und die Vorschläge dann im Gemeinderat vorstellen, kündigte Kaltenleitner an. Der Platz eigne sich für die Aufstellung von etwa fünf Urnenstelen, auch wäre der Aufbau einer Urnenwand möglich, beispielsweise in geschwungener Form, sofern dies finanzierbar ist. Im Finanzhaushalt 2018 sind in puncto Bestattungswesen 20000 Euro für die Anlage eines Baumbestattungsgrabfeldes und 50000 Euro für weitere Urnenstelen oder eine Urnenwand eingeplant.

Stadträte befürworten Einführung

neuer Bestattungsform

Alle Fraktionssprecher begrüßten, dass nun auch die Baumbestattung als neue Form in Murrhardt angeboten wird. Martin Stierand fand dies sehr sinnvoll: „Damit kommt die Stadt einem Wunsch der heutigen Zeit nach.“ Weiter regte der MD/AL-Stadtrat an, den oberen Friedhofsbereich auszubauen und die Parksituation weiterzuentwickeln. Denn viele ältere Mitbürger könnten den Weg vom unteren Parkplatz zum oberen Friedhof nicht mehr zu Fuß bewältigen. „Die Parkplätze reichen für den Tagesdurchschnitt“, erwiderte Bürgermeister Armin Mößner. Doch kündigte er an, dass die bisher nur geschotterte Parkfläche befestigt werde. Im Übrigen habe die Stadt dort oben noch weitere Grundstücke, eine Erweiterung der Parkflächen wäre also möglich.

Die Zahl der Friedhofsmitarbeiter habe man von drei auf zwei reduziert: „Je weniger Erdbestattungen wir haben, desto einfacher sind die Aufgaben zu bewältigen“, verdeutlichte Erster Beigeordneter Rainer Braulik auf Stierands Nachfrage. Zudem kooperiere die Friedhofsverwaltung mit dem Grünpflegeteam des Zweckverbands Bauhof, und bei Bedarf vergebe man Arbeiten an externe Anbieter, berichtete Braulik. Edgar Schäf fand es gut, dass sich die Fläche für Baumbestattungen innerhalb und nicht außerhalb des Friedhofs befindet. Doch da der obere Friedhofsteil immer mehr belegt werde, steige die Besucherfrequenz. „Darum sollte der Zugang optimiert und eine Möglichkeit geschaffen werden, dass man gut parken und wenden kann“, betonte auch der SPD-Fraktionsvorsitzende.

„Die CDU-FWV-Fraktion hat sich für die Möglichkeit der Baumbestattung ausgesprochen“, und man sei froh, dass diese jetzt realisiert werde, betonte Klaus Lang. „Die Bestattungskultur hat sich geändert, darum muss man dem Wunsch der Bevölkerung nachkommen.“ Auf Nachfrage des CDU-FWV-Stadtrats stellte Braulik klar: „Die neue Bestattungsform muss getrennt kalkuliert und in die Friedhofssatzung eingefügt werden.“ Rainer Hirzel (UL) nannte die Planungen „eine gelungene Sache“. „Damit haben wir alle Bestattungsarten in Murrhardt.“

Geschlossen votierte das Stadtparlament für den Entwurf zur Anlage eines Grabfeldes für Baumbestattungen von Urnen, wie im Lageplan dargestellt, und beauftragte die Stadtverwaltung, das Grabfeld wie vorgeschlagen herzustellen. Weiter legte es den Platz zur Aufstellung von weiteren Urnenstelen oder zur Anlage einer Urnenwand als Grundlage für die weitere Planung fest.