Gut eingepackte Faschingskinder

Murreder Henderwäldler ziehen mit Mädchen und Jungen auf den Marktplatz

Polonaise mit Wasserfratz (links) und Co: Der Kinderumzug ist auf dem Marktplatz angekommen und dreht seine Runden. Foto: J. Fiedler

MURRHARDT (cs). Der Rosenmontag ist in Murrhardt traditionell in Kinderhand: Beim Umzug vom Platz am oberen Tor zum Murrhardter Marktplatz fanden sich am frühen Nachmittag fesch verkleidete kleine Leute mit ihren Eltern, Großeltern, Freunden und Bekannten ein. Angesichts der frischen Temperaturen wurde auch schon mal eine Daunenjacke unter oder übers Kostüm gezogen und lange Feenkleider wurden mit flauschigen Moonboots kombiniert. Nicht die schlechteste Idee, denn zwischendrin fing es auch an zu schneien.

Zahlreiche Wasserfratzen und Feuerbarthl, Tannenzapfenhurgler, das Hexenturmweible, der Hotz und der Nachtkrabb sowie einige Tröpfle und Flämmle als Narrensamen der Murreder Henderwäldler empfingen ihre kleinen Gäste am oberen Ende der Fußgängerzone: Fabel- und Fantasiewesen, Feen, Feuerwehrleutchen, Cowboys, Wikinger, Zauberer und Helden der unendlichen Sternenwelten, genauso wie kleine Formationen beispielsweise des Hörschbachkindergartens, der in Gruppen mit verschiedenen Märchenfiguren – Rapunzel, Aschenputtel, Schneewittchen und die Zwerge sowie die sieben Geißlein und der Wolf – gekommen war.

Unterstützt von einer jungen Abordnung des Unterweissacher Carnevals-Clubs und den Guggenmusikern Monsterheuler aus Großerlach ging es dann gemeinsam gen Marktplatz.

Dort stand Bürgermeister Armin Mößner mit Quarkbällchen und Brezeln für die Umzugsgesellschaft bereit, um seine Strafe einzulösen, die er beim Rathaussturm aufgebrummt bekommen hatte. Bei fetziger Guggenmusik starteten die Murreder Henderwäldler eine Polonaise über den Marktplatz und sammelten so viele Kinder wie möglich ein. Hotz, Hexenturmweible und Nachtkrabb nutzten immer wieder die Gelegenheit, mit den kleinen Umzugsteilnehmern Kontakt aufzunehmen. War dem einen das nicht ganz geheuer, so gab es auch mutig-zugeneigte Reaktionen. Eine kleine Fee ließ es sich beispielsweise nicht nehmen, dem Nachtkrabb liebevoll über den langen Schnabel zu streicheln.

Nach einer zweiten Ausgaberunde an der Quarkbällchen-Brezel-Station ging es dann mit der kompletten Mannschaft in die Festhalle, wo die illustre Umzugsgesellschaft ihre Nachmittagsfeier anschloss.