Engländer von Guggenmusik beeindruckt

Mitglieder des Frome Carnival Committee erleben erstmals die Fasnet auf Einladung der Narrenzunft Murreder Henderwäldler

In der fünften Jahreszeit gab es heuer eine Premiere: Zum ersten Mal gingen Mitglieder des Frome Carnival Committee auf eine amüsante Entdeckungsreise zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fasnet in der Walterichstadt.

Vertreter des Frome Carnival Committee und der Murreder Henderwäldler wollen die närrische Partnerschaft und Besuche weiter pflegen sowie die Verbindungen vertiefen (von links): Richard Joseph, Keith Barry, Zunftmeisterin Diana Spreu, Jeff Forrester, Kevin Sivell, Zunftmeister Matthias Schlichenmaier, Botschafterin Jessica Cook, Sharon Forrester und Vorsitzende June Barnes. Foto: E. Klaper

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. Zur Erinnerung: Im Herbst 2017 waren Mitglieder der Narrenzunft Murreder Henderwäldler zu Gast beim Frome Carnival in Murrhardts englischer Partnerstadt. Nun kamen einige Vertreter von dessen Organisationsteam auf Gegenbesuch in den Schwäbischen Wald. Besonders viel Spaß hatten die Gäste aus der westenglischen Partnerstadt am Rathaussturm. Gespannt verfolgten sie, wie die Henderwäldler, die sie eingeladen hatten, erst das Rathaus ein- und dann Bürgermeister Armin Mößner und die Stadträte gefangen nahmen.

Anschließend amtierten die Engländer bei der Narrentaufe als Taufpaten: Sie überreichten ihrem Täufling, Wasserfratz Kim Steiert, ein Buch über Frome. Größte Attraktion war für die Committee-Mitglieder aber der Nachtumzug, den sie als Zuschauer erlebten. Besonders guten Eindruck hätten auf sie die guten Musikgruppen wie die Schweizer Guggenmusik Ladykillers gemacht, betonte June Barnes. Ebenso die vielen Gast-Narrengruppen in farbenfrohen traditionellen Häs und Masken.

Nur das lange Stehen in der Kälte sei gewöhnungsbedürftig gewesen. „Wir alle haben die Fasnet genossen, sie war für uns ein völlig neues, spannendes Erlebnis, etwas völlig anderes als unser Carnival“, resümierte die Vorsitzende des Frome Carnival Committee. Dieses Leitungsgremium des Vereins Frome Carnival Charity Association organisiert seit Jahrzehnten ehrenamtlich den Frome Carnival. Zwar hat das traditionsreiche Volksfest mit Fasnet oder Karneval einiges gemeinsam: große Abendumzüge mit prächtig geschmückten, farbig beleuchteten Prunkwagen, vielen fantasievoll kostümierten und maskierten Personen und Gruppen sowie buntes Feuerwerk. Es war und ist aber seit jeher eine reine Wohltätigkeitsveranstaltung, bei der Spenden für verschiedene lokale karitative Zwecke, Gruppen und Mitmenschen in Not gesammelt werden. „Der Frome Carnival wurde 1910 gegründet, um ein Krankenhaus einzurichten“, berichtet Veteran Keith Barry. Er ist zuständig für die Umzugssicherheit, engagiert sich seit über 50 Jahren für den Frome Carnival und hat soeben seinen 80. Geburtstag gefeiert. „Die Umzüge in Frome und der Region Wessex finden im September statt, weil es dann abends früher dunkel wird, sodass die bunten Beleuchtungen bestens zur Geltung kommen“, erklärt Umzugsorganisationsleiter Kevin Sivell.

Ein weiteres wichtiges Element des Frome Carnival ist laut June Barnes der Wettbewerb: Die attraktivsten Wagen, Kostüme und Masken werden mit Geld- oder Sachpreisen prämiert. Der Kreativität und Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. „Es werden keine Themen oder Mottos vorgegeben, stattdessen kann jede Einzelperson oder Gruppe ihre Beiträge individuell gestalten“, betont die Committee-Vorsitzende.

Zunftrat Thomas Zeeb, der sich seit Langem für die Städtepartnerschaften ebenso wie für die Narrenzunft tatkräftig ins Zeug legt, hat den Besuch der Engländer organisiert, die in Gastfamilien untergebracht waren. Die Fasnetveranstaltungen umrahmte ein attraktives Programm, bei dem Thomas Zeeb und seine Schwester Melanie die Mitglieder des Frome Carnival Committee begleiteten und betreuten.

Zum Auftakt am Donnerstag gab’s einen offiziellen Empfang im Rathaus bei Bürgermeister Mößner. Am Freitag besuchte die Gruppe den närrischen Wochenmarkt und unternahm eine Führung durch die alte Reichsstadt Schwäbisch Hall. Am Samstag folgte ein Ausflug in die Landeshauptstadt Stuttgart, und am Sonntag nahmen die Engländer an der Narrenmesse in der katholischen Kirche St. Maria teil. Den Abschluss bildete ein gemeinsames Mittagessen in der Festhalle. Dort überreichten die Vorsitzende June Barnes, die 14-jährige Jessica Cook, die 2017 Carnival-Botschafterin war, und weitere Mitglieder des Frome Carnival Committee kleine Gastgeschenke an die Zunftmeister Matthias Schlichenmaier und Diana Spreu sowie einige weitere Murreder Henderwäldler: DVDs von Carnival-Umzügen in Frome und in anderen Städten der Region sowie Trinkbecher mit Motiven der englischen Partnerstadt. Im Gegenzug hielten die Zunftmeister für die englischen Gäste prächtige Fasnetsorden bereit.

Zum Abschied machten Vertreter beider Vereine deutlich, dass die Narrenzunft und das Frome Carnival Committee künftig ihre Partnerschaft weiterentwickeln und sich öfter treffen und besuchen wollen. So lud der Zunftmeister die Engländer zur nächsten Fasnet ein, und die Committee-Vorsitzende die Henderwäldler zum Frome Carnival 2019. „Der Brexit wirkt sich darauf nicht negativ aus“, gab sich June Barnes optimistisch.