Waldsee wird wieder zum Flitzer-Eldorado

Treffen der Modellboot-Kapitäne: Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Belgien liefern sich an Pfingsten Rennen

Auf dem Fornsbacher Waldsee findet an Pfingsten, 24. und 25. Mai, ein Wettbewerb für Modellrennboote statt. Die Veranstalter, der Schiffsmodellsport-Club Stuttgart und die Stadt Murrhardt, rechnen mit etwa 60 Teilnehmern aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Belgien, die sich spannende Rennen liefern werden.

Werden an Pfingsten wieder übers Wasser flitzen: Modellrennboote verschiedener Klassen. Interessierte sind eingeladen, die Wettkämpfe auf dem Waldsee zu verfolgen. Archivfoto: J. Fiedler

FORNSBACH (pm). Die Wettbewerber gehen mit insgesamt über 100 Modellrennbooten in verschiedenen Kategorien an den Start. Der Fornsbacher Waldsee war schon mehrmals Austragungsort für Modellbootveranstaltungen und hat bei Teilnehmern und Besuchern einen nachhaltigen, positiven Eindruck hinterlassen, heißt es in der Ankündigung. Neben den Rennen gibt es an der Bootsanlegestelle beim Kulinarium auch ein Schaufahren mit vorbildgetreuen Schiffsmodellen.

Als Besonderheit dürfen die Besucher die Modelle bewerten. Prämiert wird das Boot, welches die Zuschauer am meisten beeindruckt. Aber auch unter den Besuchern, die sich an der Bewertung beteiligen, werden einige Modellbausätze verlost. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Die Veranstalter freuen sich über interessierte Zuschauer, und die Fahrer beantworten gerne die Fragen über technische Details an ihren Booten. Unter anderem wird auch eine Modellbaufirma mit einem Informationsstand vor Ort sein und ihre Neuheiten 2015 vorstellen.

An Pfingsten sind besonders spannende Wettkämpfe zu erwarten, weil die Rennsaison erst begonnen hat und die Modelle noch mit der neuesten technischen Ausrüstung versehen werden, um für die diesjährige Weltmeisterschaft, die im August in Polen stattfindet, bestens gerüstet zu sein, heißt es weiter. Die technischen Neuerungen müssen sich nun zum Saisonauftakt im Rennbetrieb bewähren. Die Klassen, die bei diesem Wertungslauf gefahren werden, lassen sich in drei Hauptkategorien einteilen:

  Mono- und Hydro-Boote: Dies sind Modelle mit ein- beziehungsweise mehrteiliger Rumpfkonstruktion, die in drei unterschiedlichen Leistungsklassen von Elektromotoren angetrieben werden. Durch einen speziellen Antrieb mit Oberflächenpropeller (halbgetaucht) erreichen sie auf der Geraden sehr hohe Geschwindigkeiten.

  Eco-Boote: Dabei handelt es sich um Modelle mit voll getauchten Unterwasserpropellern, die aufgrund ihrer Konstruktionsdetails sehr wendig sind und daher sehr eng um einen Bojenkurs flitzen können. Sie werden ebenfalls von Elektromotoren angetrieben.

  Boote mit Verbrennungsmotoren: Durch die immer stärker werdenden Elektroantriebe wird diese Antriebsart in den Rennbootmodellen immer mehr verdrängt. In einer Wettbewerbsklasse mit kleinen Motoren bis 2,11 Kubikzentimetern wird ebenfalls ein Rennen ausgetragen.

In allen drei Kategorien wird mit mehreren Booten gleichzeitig gefahren. Diese Klassen bieten ein besonderes Spektakel, weil darum gekämpft wird, wer in einer vorgegebenen Zeit die meisten Runden schafft. Dabei gibt es immer wieder interessante Positionskämpfe zu beobachten und auch Boxenstopps (für kleinere Reparaturen) sind meistens unvermeidbar, lassen die Veranstalter wissen. Der Wettbewerb findet am Pfingstsonntag von 9 bis 19 Uhr und am Pfingstmontag von 9 bis 17 Uhr statt. Die Siegerehrung am Pfingstmontag ist gegen 17.30 Uhr geplant.