Kleintierzüchter sehr erfolgreich

Wolfgang Hess holt Medaille und württembergischen Meistertitel

MURRHARDT (pm). Mitglieder des Geflügel- und Kaninchenzuchtvereins Murrhardt waren bei der ersten gemeinsamen Rassekaninchenschau der Landesverbände Bayern und Württemberg und Hohenzollern in Ulm sehr erfolgreich. Die gemeinsame Schau wurde in Gedenken an Erwin Leowsky ausgerichtet, der bis zu seinem plötzlichen Tod Präsident des Zentralverbandes Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter sowie Vorsitzender des bayerischen Landesverbands war. Die Idee zur Zusammenlegung dieser beiden größten Landesschauen entstand noch zu Lebzeiten Erwin Leowskys. So erhielt die Premiere den Titel Erwin-Leowsky-Gedächtnisschau.

Insgesamt waren es bei der Schau 11000 Tiere, über die 100 Preisrichter begutachten und bewerten. Vier Murrhardter Züchter waren mit insgesamt 28 Tieren vertreten. Zu einer Sammlung, wie sie unter den Experten heißt, gehören jeweils vier Tiere.

Die Ergebnisse der vier Mitglieder im Detail: Wolfgang Hess trat mit acht Tieren der Rasse Deilenaar an. Seine erste Sammlung bekam 386 Punkte, was ihm den württembergischen Vizemeistertitel einbrachte. Mit seiner zweiten Sammlung lief es noch besser. Mit ebenfalls 386 Punkten wurde er württembergischer Meister und bekam die Erwin-Leowsky-Medaille für die beste länderübergreifende Sammlung dieser Rasse, wie der Verein mitteilt.

Thomas Kugler zeigte vier Tiere der Rasse Blau Rexe. Er erhielt 382,5 Punkte und den 13. Platz.

Waldemar Dietrich stellte acht Blaue Wiener vor, seine erste Sammlung bekam 382,5 Punkte und den 34. Platz, seine zweite Sammlung 384,5 Punkte und den 16. Platz. Außerdem trat er noch mit vier Kleinchinchillas an. Für die Tiere erhielt er 385 Punkte und damit den 9. Platz.

Manfred Karpf präsentierte vier Deutsche Kleinwidder (wildfarben) und bekam 385,5 Punkte, was ihm den württembergischen Vizemeistertitel und ersten Klassensieger einbrachte.