Großaspach holt Martinovic

Fußball-Drittligist SG Sonnenhof verstärkt die schwächelnde Offensive mit einem Mittelstürmer

Am zweiten Weihnachtsfeiertag verkündete Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach den zweiten Winterzugang. Nach Rechtsverteidiger Niklas Sommer vom VfB Stuttgart II kommt nun Stürmer Dominik Martinovic vom Ligarivalen SV Wehen Wiesbaden in den Fautenhau. Der 21-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 mit der Option auf ein weiteres Jahr und soll beim Tabellenviertletzten dazu beitragen, die schwächelnde Offensive zu beleben.

Zuletzt für Wehen Wiesbaden im Einsatz: Dominik Martinovic, der hier im Duell mit Uerdingen vor Kevin Großkreutz an den Ball kommt.Foto: Imago

Von Steffen Grün

Das 0:0 im Heimspiel gegen Jena am Tag vor Heiligabend lieferte den abermaligen Beweis dafür, wo die Aspacher der Schuh drückt: Zweifellos in der Offensive, die es in den bisherigen 20 Saisonspielen lediglich auf 16 Treffer brachte. Eine Zahl, die von keinem anderen Drittligisten unterboten wird und die einen entscheidenden Anteil daran hat, dass die SG auf einem Abstiegsplatz in das neue Jahr geht. Ohne die stabile Defensive, die erst 20 Tore einstecken musste und sich damit lediglich hinter Spitzenreiter Osnabrück (15) und dem Vierten aus Halle (19) einreiht, wäre die Lage wohl noch viel kritischer.

Sich für die verbleibenden 18 Partien allein darauf zu verlassen, dass es die Abwehr irgendwie schon richten wird, wäre fahrlässig gewesen, deutet Sportchef Joannis Koukoutrigas an: „Wir hatten ja bereits im Vorfeld angekündigt, dass wir zur Winterpause im offensiven Bereich nachlegen und tätig werden möchten.“ Das ist nun passiert, die Aspacher bedienten sich beim Ligarivalen in Wiesbaden, bei dem Martinovic seit Anfang des nun zu Ende gehenden Jahres unter Vertrag stand, aber nur eine Nebenrolle spielte. In der Rückserie der Vorsaison kamen immerhin noch drei Einsätze zusammen und der ehemalige deutsche U-15- und U-16- sowie kroatische U-19-Nationalspieler erzielte ein Tor, in dieser Runde stehen aber mickrige vier Drittliga-Minuten zu Buche.

Zu wenig für einen, der in den Jugendabteilungen des VfB Stuttgart und des FC Bayern München ausgebildet wurde und dort seine Torgefahr ebenso unter Beweis stellte wie in der Saison 2016/2017 in der Regionalliga Nordost, als er für RB Leipzig II in 23 Duellen sieben Tore markierte und vier vorbereitete. „Wir begleiten den Weg von Dominik schon seit vielen Jahren und sind glücklich, dass er ab sofort in Aspach auf Torejagd gehen wird“, betont Koukoutrigas. Ein Treffer im SG-Trikot ist dem Neuen übrigens schon gelungen – und zwar im Test beim Zweitligisten Heidenheim am 15. November (2:2), als er als Probespieler zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung einköpfte. „Mit Dominik bekommen wir einen technisch starken Mittelstürmer dazu, bei dem ich mir sicher bin, dass er sich hier schnell einbringen und uns noch viel Freude bereiten wird“, sagt Aspachs Sportchef über den 21-Jährigen, der die Rückennummer 22 bekommt.

Für Martinovic selbst bedeutet dieser Wechsel auch die Rückkehr in die Heimat. „Da ich ursprünglich aus Stuttgart komme, kenne ich den Weg und die Philosophie der SG natürlich sehr gut“, erläutert der Angreifer: „Dem Verein ist es bisher in jeder Saison gelungen, mit wenig Mitteln ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. Ich freue mich auf die bevorstehende Zeit und bin mir sicher, dass wir eine starke Rückrunde spielen werden.“