Dancefloor mit großer Show - DJ BoBo startet neue Tournee

Rust (dpa) - Der Mann mit dem goldenen Mikrofon macht aus Partymusik der 1990er Jahre eine große Show: Gewaltige Bühnenaufbauten, Spezialeffekte, bunte Fantasiekostüme und spektakuläre Tanznummern bestimmen das Bild.

27 Jahre nach seinem ersten Hit geht der Schweizer Musiker DJ BoBo, Star des sogenannten Eurodance-Phänomens der 90er, wieder auf Tour. «KaleidoLuna» startete in der Nacht zum Samstag im Europa-Park in Rust bei Freiburg. Knapp 30 weitere Konzerte in Deutschland und der Schweiz bis Juni folgen.

DJ BoBo alias Peter René Baumann ist einer der wenigen Künstler der Eurodance-Zeit, die noch Lieder schreiben und mit ihren Konzerten große Hallen füllen. Seinen ersten Hit hatte er 1992 mit «Somebody Dance With Me». Es folgten weitere wie «There Is a Party», «Let the Dream Come True», «Pray», «Freedom» oder «Love Is All Around».

Während andere Musiker maximal noch bei 90er-Revivals und in der Disco auftreten, macht der Schweizer seit fast 20 Jahren große Bühnenshows mit jeweils verändertem Themenschwerpunkt zu seinem Markenzeichen. Im Schnitt alle zwei Jahre geht er auf Tour und spielt in großen Arenen - so wie jetzt mit «KaleidoLuna».

Mit einem acht Meter hohen Raumschiff fahren er und seine Tänzer auf die Bühne. Und zeigen sich während der Show in 80 unterschiedlichen Kostümen. Deren Fantasiemotive passen zu den bunten und poppigen 90ern, die bei DJ BoBo musikalisch den Ton angeben.

«Ich bin ein ewiges Kind. Und ich kann meinen Spielplatz mitnehmen», sagt der Musiker: «Und es ist toll, dass mir die Leute dabei zusehen können.» Die Tour sei wie ein Kaleidoskop: «Ich entführe die Zuschauer in eine bunte Traumwelt.»

DJ BoBo singt und tanzt auf einer riesigen und beweglichen Bühne, die aus verschiedenen Ebenen besteht und die sich während der Show ständig verändert. Sie ist die überdimensionale Kulisse für ein zweieinhalb Stunden dauerndes Konzert, das stark auf Optik setzt und vor allem fürs Auge etwas bietet. Per Hydraulik hebt und dreht sich die Bühne und steht mitunter fast senkrecht, während der 51-Jährige mit seiner Band und Tänzern darauf Disco machen.

Spektakuläre Video-, Licht- und Feuereffekte und dreidimensionale Animationen versetzen ins Staunen und sorgen für Überraschungen - so wie auch die Konfettikanonen, die mehrfach zum Einsatz kommen. Die Bilder und Motive sind stark und variieren. Die vielen Tänzer und Effekte sorgen dafür, dass die Show ständig in Bewegung bleibt.

Die Musik gerät mitunter in den Hintergrund. Das Programm der Tournee besteht aus Dancefloor aus drei Jahrzehnten. Gespielt werden zwar auch Songs des neuen Albums «KaleidoLuna». Im Zentrum stehen aber die alten, bekannten Lieder: Gute-Laune-Musik, die typisch ist für den Dancefloor-Spezialisten aus der Schweiz. An dessen Seite singt, wie bereits bei den vergangenen zwei Tourneen, Sänger Jesse Ritch (26), der aus der Schweiz stammt und erstmals in der RTL-Show «Deutschland sucht den Superstar» auf sich aufmerksam gemacht hat.

«Er ist ein großer Entertainer», sagt eine junge Frau im Publikum über DJ BoBo, den Protagonisten der Show. Unter den 2300 Besuchern des Auftaktkonzerts im Freizeitpark in Rust sind auffallende viele Familien mit Kindern. Eltern, die zur Musik ihrer Jugend tanzen - gemeinsam mit dem Nachwuchs. Das Publikumsinteresse ist unverändert groß, sagt ein Sprecher des Veranstalters: «Das Konzert war bereits seit mehreren Wochen ausverkauft.»

Mehr als ein Jahr lang habe er die Tour vorbereitet, erzählt DJ BoBo, der für die Show mit neuen Techniken experimentiert: «Ich freue mich, dass es wieder losgeht. Ich und das ganze Ensemble haben Spaß auf der Bühne.» Mit diesem Spaß wolle er die Zuschauer anstecken.