Murrhardt verfügt über eine differenzierte Bildungslandschaft

Stadtverwaltung stellt die Schulen und ihre Profile vor – Beratungsangebot unterstützt Eltern bei der Entscheidung – Schulsozialarbeit als Zusatzangebot

MURRHARDT (pm). Die Tatsache, dass sich demnächst wieder eine Vielzahl von Schülern an den weiterführenden Bildungseinrichtungen anmeldet, nimmt die Stadtverwaltung zum Anlass, die Murrhardter Schulen zu beleuchten. In einer Pressemitteilung schreibt sie: Für die Zeit nach der Grundschule steht nun vielen Kindern mit ihren Eltern eine wichtige Entscheidung bevor – die des weiteren Bildungswegs. „Die Stadt Murrhardt bietet mit der mittleren Reife an der Walterichschule und dem Abitur am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium attraktive Bildungswege an“, sagt Bürgermeister Armin Mößner. Er bittet die Eltern, sich ausreichend Zeit zu nehmen, die richtige Entscheidung zu treffen und das Beratungsangebot der Schulen zu nutzen. „In den vergangenen Jahren wurde viel in die Murrhardter Schulen investiert und auch in den kommenden Jahren stehen Auffrischungen an. Ebenso wurde die Arbeit der Schulen weiterentwickelt. Dies kombiniert mit guten Schulkonzeptionen, Begleitangeboten und motivierten Lehrerkollegien macht die Murrhardter Schulen zu guten Lernorten. Wir sind überzeugt, dass für alle Schüler das richtige Angebot vor Ort dabei ist“, so Mößner weiter.

Zentral gelegen, im Herzen der Stadt, befindet sich die Walterichschule als Gemeinschaftsschule (Ganztagsschule in gebundener Form). Moderne Ausstattung und historischer Charme verbinden sich mit einem großzügigen und abwechslungsreichen Schulgelände. Die Walterichschule wurde in den vergangenen Jahren in größerem Umfang saniert und modernisiert. Weitere Arbeiten folgen. Die Vermittlung einer werteorientierten Bildung und Erziehung, gemeinsame Erlebnisse in der Natur, Sozialerfahrung und Verantwortung sind tragende Elemente des Schulprofils. Zudem wurde die Walterichschule als Naturparkschule ausgezeichnet. In der Gestaltung des Lernprozesses für jeden Einzelnen orientiert sie sich an den Stärken und Interessen der Schüler.

Die Walterichschule ist eine leistungsstarke und sozial gerechte Schule, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Dabei steht die individuelle Förderung der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund. Die Schüler lernen mit- und voneinander in gemischten Gruppen. Lehrer verstehen sich als Lernbegleiter. Sie können jedem Kind so eine optimale Entwicklung ermöglichen. Die Lehrkräfte an der Walterichschule werden außerdem zusätzlich intensiv für diese Aufgabe fortgebildet. Die Schule ist mit dem Boris-Berufswahlsiegel ausgezeichnet und bietet eine gut strukturierte Berufsorientierungsphase in Kooperation mit Firmen und Betrieben im oberen Murrtal.

Es werden alle Abschlüsse der Sekundarstufe mit Anschluss an die gymnasiale Oberstufe ermöglicht: Das G-Niveau (Grundlegendes Niveau) mit Hauptschulabschluss, das M-Niveau (Mittleres Niveau) mit Realschulabschluss sowie das E-Niveau (Erweitertes Niveau), also gymnasialer Standard für neunjährigen Bildungsgang zum Abitur mit Übergang in die gymnasiale Oberstufe.

In der Walterichschule als Gemeinschaftsschule wird Französisch als zweite Fremdsprache unterrichtet. Dieses Jahr beginnt ein Schüleraustausch mit dem Collège Jean Rostand in der Murrhardter Partnerstadt Château-Gontier. So haben die Schüler die Möglichkeit, Frankreich, die französische Lebensart und die Murrhardter Partnerstadt kennenzulernen.

Die Herzog-Christoph-Schule ist das sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen im oberen Murrtal, dessen Ziel es ist, seine Schüler sozial und beruflich in die Gesellschaft zu integrieren. Kooperationen mit der gewerblichen Berufsschule Backnang und dem Berufsbildungswerk Waiblingen sind dabei hilfreich.

Eine weitere Aufgabe der Schule ist es, Lehrer, Eltern und Schüler bei Lernproblemen und -schwierigkeiten zu beraten und zu unterstützen. Eine intensive schulische Kooperation besteht deshalb mit allen Grundschulen im Einzugsbereich der Stadt Murrhardt. Die Frühberatungsstelle für entwicklungsverzögerte Kinder ist in den Frühberatungsverbund oberes Murrtal eingebunden.

Die Walterich- und Herzog-Christoph-Schule verfügen über eine eigene Mensa in der angrenzenden Stadthalle, wo über die Mittagszeit ein warmes Essen angeboten wird. Montag bis Freitag werden dort in der Zeit von 12 bis 14 Uhr zwei Gerichte zur Auswahl bereitgestellt. Für die Grundschüler an der Walterich- und der Herzog-Christoph-Schule besteht zudem die Möglichkeit einer Kernzeitenbetreuung (Montag bis Freitag von 7 bis 8.15 sowie 11.55 bis 17 Uhr). Ziel ist eine qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Betreuung anzubieten, bei der die Kinder gefördert werden, gerne kommen und sich wohlfühlen.

Das Heinrich-von-Zügel-Gymnasium zeichnet sich als allgemeinbildendes Gymnasium, als „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ durch seine überschaubare Größe und gleichzeitig durch sein dynamisches Schulleben aus. Das Heinrich-von-Zügel-Gymnasium ist die einzige Schule im oberen Murrtal mit gymnasialer Oberstufe und dem Bildungsabschluss Abitur.

Grundanliegen ist es, die Schüler auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten. Dabei haben sie gemäß ihrer Entwicklungsstufe die Gelegenheit, Menschen, Inhalten und Methoden in immer neuer Weise zu begegnen und an ihnen zu wachsen, heißt es weiter. Das Gymnasium bietet zur Spitzenförderung bilingualen Fachunterricht an. Mit der Ausbildung einer zunehmend eigenständigen Urteilsfähigkeit werden dabei erlernte Fähigkeiten in die sich festigende Persönlichkeit der Heranwachsenden integriert. Bildung befähigt in diesem Sinne zur Kultur, das heißt zur lebenslangen Aus- und Weiterbildung der eigenen Persönlichkeit. Für die Schüler am Gymnasium besteht die Möglichkeit, das Mittagessensangebot des nahe gelegenen Seniorenhauses Hohenstein zu nutzen, das an drei Tagen in der Woche einen Mittagstisch ins Gymnasium liefert. Gegessen wird im sogenannten „Beddoglötzle“, das die Schülermitverwaltung nutzt. Das Heinrich-von-Zügel-Gymnasium wird in den kommenden Jahren unterrichtsverträglich saniert, zudem werden die Fachräume modernisiert. Der Pausenhof und Außenbereich soll aufgewertet und schülerfreundlicher gestaltet werden.

An allen drei Schulen ist eine Schulsozialarbeit mit insgesamt 1,75 Vollzeitstellen eingerichtet, das Team unterstützt die Schüler und steht genauso den Lehrkräften mit Rat und Tat zur Seite.

Weitere Infos zu den weiterführenden Schulen unter www.murrhardt.de.