Hohe Hürde, aber trotzdem sehr viel Druck

Handball-Landesliga: Kellerkind HSG erwartet den Tabellendritten

(aho). Harte Nuss für die HSG Sulzbach-Murrhardt. Der Landesliga-Neuling erwartet morgen um 20 Uhr in der Trauzenbachhalle in Murrhardt den zuletzt immer besser in Fahrt gekommenen Tabellendritten TV Oeffingen. Das Team von Alexander Belz ist Außenseiter, braucht im Abstiegskampf aber auch mal überraschende Punkte.

Vor der Partie bei Weilimdorf/Feuerbach hatte Betreuer Tobias Lörch gesagt, dass die HSG Siege am Fließband benötige, sonst sei der Abstieg unvermeidlich. Nun endete das Duell im Stuttgarter Norden aber mit der siebten Pleite in Serie. So hat sich die Ausgangslage verschlechtert, weil die Anzahl der ausstehenden Spiele gesunken ist. Es sind fünf Punkte Rückstand auf die HSG Hohenlohe, die den ersten Nichtabstiegsrang belegt, und mit dem TV Bittenfeld III und HA Neckarelz müssten zwei besser positionierte Teams ebenfalls eingeholt werden.

Die kämpferische Leistung in Feuerbach sei ansprechend gewesen, betont Lörch. Sie mache Hoffnung für die nächsten Spiele. Allerdings muss die HSG auf einen gesperrten Akteur verzichten: Julian Weller sah die Blaue Karte. Dies zieht eine automatische Sperre für die nächste Partie nach sich. Zudem wurde er aufgrund der Schilderung der Schiedsrichter darüber hinaus für eine weitere Partie gesperrt. Ob Keeper Johannes Hoffmann wieder spielen kann, ist unsicher, er hat sich am Knie verletzt. Bei den zuletzt kranken Außenspielern Christoph Boitin und Fabian Fritz hofft Sulzbach-Murrhardt auf eine rechtzeitige Genesung.

Bei den Gästen ist Pascal Diederich als Trainer aktiv. Er hat früher beim TV Oppenweiler mit HSG-Coach Alexander Belz zusammengespielt und sagt vor dem Duell: „Wir fahren dorthin, um zu gewinnen. Das Hinspiel hat gezeigt, dass wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten.“ Damals siegte sein Team knapp. Insgesamt läuft es für Diederich und seine Mannschaft derzeit richtig gut, gab es doch vier Siege in Serie. Der Coach erklärt die Hintergründe: „Seitdem fast alle Verletzten wieder an Bord sind, spielen wir aktuell recht konstant.“ Die 23:15 Punkte haben dem TV Oeffingen den dritten Platz eingebracht.