Junge Fotografin gewinnt Bundespreis

Charlotte Obertreis aus Althütte hat beim Blende-Wettbewerb als erste Jugendliche den ersten Platz gemacht

Zum ersten Mal hat sie ihre Fotos beim Blende-Wettbewerb eingereicht, zum ersten Mal hat eine Jugendliche den ersten Platz in der bundesweiten Endausscheidung gemacht. Die Althütterin Charlotte Obertreis ist gerade einmal 17Jahre alt und hat mit dem Foto „Glücklich ist, wer das Leben in Farben genießt“ die erwachsene Konkurrenz hinter sich gelassen.

„Glücklich ist, wer das Leben in Farben genießt“ hat Charlotte Obertreis ihr Gewinnerfoto genannt. Foto: C. Obertreis

Von Sarah Schwellinger

ALTHÜTTE. Zum ersten Mal in der Geschichte des Fotografiewettbewerbs „Blende“ hat eine Jugendliche den ersten Platz in der bundesweiten Endausscheidung belegt: Die Fotografie von Charlotte Obertreis zeigt ein kleines Mädchen, das munter über den Feldweg geht, Sandalen an den Füßen, der Weg gesäumt von grünem Gras. In der Hand hält das Mädchen vier bunte Luftballons.

„An das Shooting erinnere ich mich noch ganz genau“, sagt die 17-jährige Fotografin, „wir haben viel Spaß gehabt.“ Mit dem Foto verbindet Charlotte selbst die schönen Erinnerungen an die Kindheit und Unbeschwertheit.

Mit neun Fotos hat sich Charlotte Obertreis beim Blende-Wettbewerb angemeldet. Drei davon in der Kategorie für Fotografen, die unter 18 Jahre alt sind. Mit denen hat sie im Regionalwettbewerb den 1., 7. und 9. Platz belegt. Das Foto, das die kleine Emilia im vergangenen Sommer zeigt, hat sie in der Kategorie „Farbenspiele“ eingesandt und damit direkt einen Volltreffer gelandet. „Ich habe mir im Voraus gar keine Chancen ausgerechnet“, sagt sie. Umso überraschter sei sie gewesen, als dann die Nachricht kam, dass sie gewonnen hat. „Natürlich habe ich mich riesig gefreut, ich habe nicht damit gerechnet. Ich hatte mir ja auch die Galerie angeschaut und es waren wirklich tolle Fotos dabei.“ Mit ihren Fotos hat sie zum ersten Mal beim Blende-Wettbewerb mitgemacht, dass sie die erste Jugendliche sein wird, die den ersten Preis im Bundeswettbewerb gewinnt, das hat sie sich nicht ausgemalt.

Mit neuem Objektiv

zu neuen Möglichkeiten

„Die Jury, bestehend aus Harald Bauer (Sigma), Dimitri Gärtner (FRAMEN), Robert Geipel (Cewe Stiftung&Co. KGaA), Wolfgang Heinen (Imaging Media House), Christoph Künne (DOCMA), Markus Hillebrand (Nikon) und Leonhard Steinberg (Tamron Europe GmbH), kürte zum ersten Mal in der Geschichte der Blende eine Jugendliche, Charlotte Obertreis (17 Jahre), zur Gewinnerin der bundesweiten Endausscheidung. Mit ihrem Wettbewerbsbeitrag zum Thema Farbspiele, ‚Glücklich ist, wer das Leben in Farben genießt‘, setzte sie sich schnell an die Spitze der Favoriten“, heißt es auf der Homepage von Prophoto, dem Initiator des Wettbewerbs.

Charlotte gewann ein Tamron-Objektiv SP 24 bis 70 Millimeter F/2.8 Di VC USD G2, ein Fotoseminar der „Zooom-in“-Sommerakademie, ein Fotomagazin-Jahresabonnement und das Fotobuch „Haiku fotografieren“ von Martin Timm und eine Goldmedaille.

Zuerst stand sie etwas skeptisch dem neuen Objektiv gegenüber. „Es ist nicht ganz das, was ich sonst habe“, gibt sie zu. Aber so langsam hat sie Gefallen daran gefunden und liebt die neue Perspektiven, die neuen Möglichkeiten und die Vielseitigkeit der Fotografie. „Es macht mir richtig Spaß, damit zu fotografieren“, sagt Charlotte. Jetzt will sie das neue Objektiv am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Für die Leser unserer Zeitung ist Charlotte Obertreis keine Unbekannte. Im vergangenen Jahr beteiligte sich die 17-Jährige am Fotowettbewerb von „Meine Heimat“. Die Leser stimmten für das schönste Foto ihrer Gemeinde ab und Charlotte gewann mit einer Aufnahme mit viel Herz. Sie zeigt den idyllischen Bühlhauweiher, an dem seit nicht allzu langer Zeit standesamtlich geheiratet werden kann. Wie naturnah und stimmungsvoll so eine Hochzeit im Grünen in Althütte sein kann, zeigt das Foto.

  Mehr Fotografien von Charlotte Obertreis gibt es auf ihrer Homepage unter https://charlotte-obertreis.jimdo.com/