Aspach bindet Martin Cimander bis 2017 an sich

Doppelfunktion fürs Urgestein:

Als Stand-by-Spieler im Trainerstab

Martin Cimander

(pm). Das Urgestein bleibt für drei weitere Jahre an Bord: Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach verlängerte den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Martin Cimander bis 2017. Die Entscheidung findet die völlige Zustimmung von Trainer Rüdiger Rehm, der den Kicker seit nunmehr sechs Jahren kennt und künftig in zweierlei Hinsicht mit ihm zusammenarbeiten wird:Ich freue mich sehr, dass es mit ihm bei uns weitergeht. Wir werden ihn zur neuen Spielzeit in den Trainerstab hochziehen, aber er wird uns trotzdem auch als Stand-by-Spieler erhalten bleiben.

Wie leistungsfähig der 32-Jährige immer noch ist, zeigte sich in den vergangenen beiden Punktspielen. Die Personalnot spülte Cimander in die Startformation, als Innenverteidiger war der Routinier beim 2:1 gegen Kassel sowie beim 2:1 in Neckarelz 90 Minuten im Einsatz. Im heutigen Heimspiel gegen Eintracht Trier um 19 Uhr wird der Linksfuß wieder zur ersten Elf gehören. In dieser Runde hat Martin schon mehr Spiele absolviert als alle dachten, sagt Rehm über den Kicker, der im Juli 2000 in den Fautenhau wechselte und mit den Aspachern seitdem drei Aufstiege und einen WFV-Pokalsieg feierte. Der Verein ist für mich eine echte Herzensangelegenheit, betont Cimander: Ich freue mich übers große Vertrauen mir gegenüber und werde weiter alles dafür tun, dass wir gemeinsam erfolgreich sind. Vielleicht klappt es ja sogar mit dem vierten Aufstieg, dann wäre das Urgestein bei einem Durchmarsch von der Landesliga in die Dritte Liga dabei gewesen.

Weg ist dagegen schon wieder der erst Anfang 2013 verpflichtete Manuel Hegen (21). Der Vertrag mit dem Abwehrspieler, der keine einzige Regionalliga-Begegnung für die Aspacher bestritten hat, wurde in beiderseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung aufgelöst.