Schüler fit fürs Leben zu machen, ist ihr Ziel

Martina Mayer als neue Rektorin der Walterichschule eingesetzt – Mit Herzlichkeit von der Schulgemeinschaft empfangen

„Ich kann etwas Neues beginnen und dabei vielfältige Erfahrungen einbringen“, versprach die glückliche, optimistische Martina Mayer. Große Freude, Herzlichkeit und viele gute Wünsche prägten die offizielle Feier zu ihrer Amtseinsetzung als neue Rektorin der Walterichschule.

Freut sich auf ihre neuen Aufgaben: Martina Mayer. Foto: E. Klaper

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. „Schule ist Gegenwart und schafft Zukunft“ lautete das Leitthema ihrer Antrittsrede im voll besetzten Nägelesaal. Jedes Kind sei einzigartig und müsse eigene Erfahrungen machen, um Herausforderungen zu meistern. Aufgabe der Eltern und Pädagogen sei es, die Kinder auf ihrem eigenen Weg zu begleiten, damit sie mutig, selbstbewusst und voll Vertrauen ihr eigenes Leben selbstständig meistern können. Die Bedürfnisse der Kinder seien Maßstab für eigene Inhalte der Schule.

Deren Ziel sei, Schülern einen Lebensraum zu bieten, in dem sie gefördert, gefordert und unterstützt werden. „Wir müssen uns weiterentwickeln, um unsere Schüler auf Familie, Beruf und Freizeit vorzubereiten“, verdeutlichte Mayer. Dafür bat sie um das Vertrauen der Schulgemeinschaft und jener, die deren Rahmenbedingungen setzen. Mayer dankte Konrektorin Alexandra Hoog für deren Unterstützung, den Schülern für die positiven Gespräche, dem Kollegium, dass es ihr aufgeschlossen und kooperativ begegne, und den Elternvertretern, die ihr signalisierten: „Auf uns können Sie zählen“. Die Amtseinsetzung nahm Sabine Hagenmüller-Gehring vor, die Martina Mayers Werdegang skizzierte. 1970 geboren und in Sulzbach an der Murr aufgewachsen, studierte sie ab 1989 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Fächer musisch-ästhetischer Gegenstandsbereich mit Schwerpunkt Sport, Mathematik und Pädagogische Psychologie. 1993 legte sie die erste Staatsprüfung ab und absolvierte den Vorbereitungsdienst am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in Nürtingen. Mit Auszeichnung meisterte sie 1995 die zweite Staatsprüfung und trat ihre erste Stelle an der Altenburgschule in Bad Cannstatt an. Ab 2002 war Mayer 13 Jahre Konrektorin an der Backnanger Taus-Schule. Dort entwickelte sie eine Konzeption zur individuellen Förderung und Konfliktlösung, zudem wirkte sie mit an der konzeptionellen Arbeit für die Gemeinschaftsschule. Auch in der Lehrerausbildung ist sie aktiv und seit 2013 Ausbildungsberaterin für die PH. Im April 2014 bewarb sie sich für die Schulleiterstelle an der Walterichschule, da diese sich zur Gemeinschaftsschule weiterentwickelte. Für ihr Amt bringe Mayer viele Erfahrungen und Kompetenzen mit. Mit ausgewogener pädagogischer Haltung, Gestaltungswillen, Verantwortungsbewusstsein, Sensibilität, Offenheit und Empathie für die Belange der Schüler, Eltern und Lehrer werde sie zielorientiert und systematisch Bewährtes erhalten und Neues entwickeln, betonte die Leiterin des Staatlichen Schulamts Backnang.

Bei den Besetzungen der freien Schulleiterstellen habe man überall gute Lösungen gefunden, freute sich Bürgermeister Armin Mößner.

Zu Martina Mayers Start erzählte er ein vom Wandbild im Altbau inspiriertes sinnbildliches Seeabenteuer. Nach dem Kapitänswechsel erkunde die Schulschiffmannschaft eine unbekannte Insel mit freundlichen Bewohnern, wobei auch neue Wege zu gehen und Steine aus dem Weg zu räumen seien. Starken Beifall löste Mößners Zusage aus, die neue Rektorin mit einem Erkundungsbudget auszustatten. Mayer werde viele Zeichen in den Herzen ihrer Mitmenschen hinterlassen, da sie die Gabe besitze, anderen zuzuhören und mit ihnen umzugehen, sagte Personalratsvorsitzender Michael Stoeß.

Eine reife Frucht symbolisiere die Zusammenarbeit zwischen Schule und Kirchen: Sie wachse nicht ohne Segen von oben, Wasser, Sonne und Nährstoffe, erklärte Pfarrer Achim Bellmann, der die verhinderte Schuldekanin Silvia Trautwein vertrat. „Im Duft von Wertschätzung und Miteinander entsteht eine gute Wachstumsatmosphäre“, so Bellmann im Namen der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde. Jetzt wehe ein anderer Wind, denn Martina Mayer lege großen Wert auf die Zusammenarbeit mit den Eltern, die so mehr gefordert seien, sich aber auch stärker einbringen können, sagte Elternbeiratsvorsitzende Angelika Wothke. Wünsche für und an die neue Rektorin trugen alle Klassensprecher vor.

„Wir haben uns alle wahnsinnig auf dich gefreut“, brachte Konrektorin Alexandra Hoog die Gefühle der Schulgemeinschaft auf den Punkt. Das Kollegium überreichte Martina Mayer symbolisch die Profilbausteine der Walterichschule als farbige Kartons mit kleinen Geschenken. Blau steht für Berufsorientierung, Grün für Natur- und Umweltbildung, Orange für schülerorientiertes Lernen, Gelb für Betreuung und Rot für soziales Lernen. Im witzigen Sketch „Kniggekurs“ bewies die neue Rektorin ihre Kompetenz als Konfliktschlichterin.

Heitere Songs des von Franziska Scheu geleiteten Schulchors und des Kollegiums brachten die Freude über die neue Rektorin in treffend kreierten Texten zum Ausdruck, begleitet von Akkordeon- und Gitarrenklängen.