Landestypische Spiele und Spezialitäten

„We are the world“: Das Schulfest des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums Murrhardt wird wegen Regen nach drinnen verlegt

Die Vorführungen der Schüler kommen beim Publikum richtig gut an. Foto: privat

Von Elisabeth Klaper

MURRHARDT. In den Genuss landestypischer kulinarischer Köstlichkeiten, kultureller, kreativer und spielerischer Darbietungen aus 19 verschiedenen Ländern aller fünf Kontinente kommt eine große Besucherschar beim Schulfest am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium Murrhardt.

„We are the world“ lautet heuer das Motto, das auch als kunterbunter Schriftzug aus Fahnen an die Frontseite des Schulgebäudes montiert ist. Wegen des Regenwetters muss das Programm größtenteils ins Schulgebäude verlegt werden, doch lassen sich weder Gastgeber noch Gäste davon die gute Laune vermiesen. Im Gegenteil: Schüler und Lehrer präsentieren auf der zweiten Ebene als Showbühne zahlreiche schwungvolle musikalische, tänzerische und schauspielerische Vorführungen, auch in den Klassenzimmern gibt’s allerlei zu entdecken und auszuprobieren.

„Unsere Schule steht für Toleranz, darum wollen wir die Vielfalt der Kulturen als Bereicherung für unsere Gesellschaft veranschaulichen“, erklärt Mara Winter vom Schülersprecher-Trio. Die Schülermitverantwortung (SMV) organisierte das Schulfest und die vorhergehende Projektwoche zur Vorbereitung. „Dafür haben wir 19 Länder der ganzen Welt in Absprache mit den Lehrern ausgesucht“, berichtet Winters Kollegin Madita Kugler. So können die Besucher beim Rundgang durchs Schulgebäude eine kleine Weltreise unternehmen.

„Jeder Schüler hat ein Land ausgewählt, das ihm gefällt“, daraus bildeten sich Länder-Teams, die sich über die Fakten und Besonderheiten informiert und die Themen ganz unterschiedlich umgesetzt haben. Dazu dekorierten sie die Klassenzimmer mit Plakaten, Bildern und Objekten und dachten sich landestypische Spiele und weitere Aktivitäten aus, zudem probten sie eine passende Vorführung.

So gelingt es, für die Besucher eine inspirierende multikulturelle Atmosphäre zu schaffen. In den Klassenzimmern gibt’s allerlei zu sehen und zu hören, zu entdecken und auszuprobieren. Im England-Zimmer wird Schach, im Kanada-Zimmer Hockey gespielt, im Japan-Raum falten Schüler zarte Origami-Figuren aus buntem Papier. Im Türkei-Zimmer gibt’s Tee, und Mädchen bemalen einander die Hände mit Henna-Mustern. Im Australien-Raum können Gäste ein Symbol-Bild aus farbigen Punkten malen wie die Aborigines. Den Gästen bereitet das bunte Multikulti-Festival spürbar großes Vergnügen: Besonders gut an kommen die kurzen, aber durchweg gelungenen Vorführungen, und die exotischen Spezialitäten sind heiß begehrt.