Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

1100 Zuschauer sehen den SG-Livestream

In Baden-Württemberg dürfen momentan aufgrund der Coronavorschriften maximal 500 Personen bei einem Fußballspiel vor Ort sein. Deshalb werden die Regionalliga-Heimpartien der Großaspacher Fußballer nun auch übers Internet live gestreamt.

Sebastian Gehring (links) und Philipp Mergenthaler haben den ersten Regionalliga-Livestream der SG kommentiert. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Sebastian Gehring (links) und Philipp Mergenthaler haben den ersten Regionalliga-Livestream der SG kommentiert. Foto: A. Becher

Von Heiko Schmidt

„Marvin Cuni nimmt es gleich mit vier Gegenspielern auf, setzt sich im Strafraum durch und zieht dann ab. Doch der Torhüter der Gäste hält den nicht ganz platzierten Schuss“, schildert Sebastian Gehring eine gute Chance der Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach aus der 32. Minute im Regionalliga-Heimspiel gegen die Kickers Offenbach. Der Leiter fürs Sponsoring hat zusammen mit Vorstandsmitglied Philipp Mergenthaler den ersten Livestream der Großaspacher in der neuen Saison kommentiert.

Diese Liveübertragung übers Internet ist bei der SG neu. In den vergangenen sechs Spielzeiten in der Dritten Liga wurden alle Begegnungen – auch die der Großaspacher – von Magenta Sport live gezeigt. Eine Etage tiefer in der Regionalliga ist das anders. Dort waren in der Vergangenheit nur noch wenige Partien aller fünf Regionalliga-Staffeln Nord, Nordost, West, Südwest und Bayern live beim Fernsehsender Sport 1 zu sehen. Doch in der Zeit der Coronapandemie haben die Vereine aus dem Südwesten eine Ausnahmegenehmigung von der Regionalliga Südwest GbR, unter deren Schirm die vierthöchste Spielklasse mit der SG Sonnenhof läuft, erhalten. „Jeder Verein darf bis zum Jahresende seine Heimspiele live streamen, um so zumindest einen Bruchteil der fehlenden Zuschauereinnahmen wettzumachen“, sagt Thomas Deters, der bei den Großaspachern für die Finanzen zuständig ist.

In der Tat bricht den Klubs dieses Geld aufgrund der Vorgaben der Behörden teilweise weg. Je nach Bundesland fällt dies unterschiedlich aus. Während Bayern Alzenau noch keine Heimspiele austragen darf, sind beim KSV Hessen Kassel schon 2000 Zuschauer zugelassen. In Großaspach waren es gegen Kickers Offenbach insgesamt 500 Personen, die sich laut den Vorschriften in Baden-Württemberg in der Arena aufhalten durften – Spieler und Verantwortliche sind darin bereits mit eingeschlossen. Alle hielten sich an die Hygieneregeln. Während auf der Haupttribüne die Ersatzspieler sowie Vereinsverantwortliche und Medienvertreter mit Abstand Platz nahmen, war die Gegengerade den Fans vorbehalten. Zudem wies Großaspachs Stadionsprecher Tankred Volkmer mehrmals auf die Vorgaben hin.

Und wer nicht ins Stadion konnte oder wollte, der hatte die Möglichkeit, sich das Spiel als Livestream im Dorfklub-TV anzuschauen. Dieses Angebot für fünf Euro wurde sehr gut angenommen. In der Spitze seien es knapp über 1100 Leute gewesen, die sich als Zuschauer übers Internet eingeloggt hatten. Zudem waren die Szenen von der Heimspielpremiere der SG auf Großbildleinwände in der Fautenhau-Alm im Blockhaus und im Hotel Sonnenhof in Kleinaspach zu sehen. Auch dort verfolgten einige Fans die 0:2-Niederlage gegen die Offenbacher.

Damit alles reibungslos verlief, dafür sorgten neben den beiden Kommentatoren Sebastian Gehring und Philipp Mergenthaler auch vier Mitarbeiter der Firma Die Ligen aus Stuttgart. Zwei Kameramänner und zwei Operatoren setzten das Treiben auf dem Rasen richtig ins Blickfeld. Außerdem waren strittige Szenen und die Tore auch in Zeitlupe zu sehen. Der Aufbau der notwendigen Technik für den Livestream begann etwa vier Stunden vor dem Spielbeginn. Der Abbau des Equipments dauerte mit einer Stunde nicht ganz so lange. Zudem gab es drei Tage vor der Partie einen Testlauf. Die Premiere ist also gelungen. Deshalb ist für die Großaspacher klar, dass auch die kommenden Regionalliga-Heimspiele bis zum Dezember über den Dorfklub-TV live übertragen werden. Die TSG Backnang hatte vor Kurzem ihre Oberliga-Heimpartie gegen die Stuttgarter Kickers auch live gestreamt. Das nächste Match im Fautenhau steht bereits am kommenden Sonntag an. Um 14 Uhr geht es dann gegen die TSG Balingen. Und die SG-Kommentatoren hoffen wie auch die Großaspacher Fans darauf, einen Heimsieg des Sonnenhofs sehen zu dürfen.

SG spielt morgen in Hoffenheim

Für die Fußballer der SG Sonnenhof bleibt kaum Zeit zum Durchschnaufen. Bereits am morgigen Dienstag steht die nächste Aufgabe in der Regionalliga an. Die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Boysen trift auf die zweite Vertretung der TSG Hoffenheim. Los geht es um 19 Uhr im Dietmar-Hopp-Stadion.

Zum Artikel

Erstellt:
14. September 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Ein Last-Minute-Schlag ins Großaspacher Kontor

Fußball-Regionalligist SG Sonnenhof führt gegen die TSG Balingen zweimal und kommt am Schluss dennoch nur zu einem 2:2. Gegen taktisch sehr disziplinierte Gäste fehlt es der Elf aus dem Fautenhau im Spiel nach vorne an Ruhe und im Rückwärtsgang oft an Wachsamkeit.

Murrhardt Sport

Duell mit alten Kumpels und dem Ex-Coach

Großaspachs neuer Stürmer Jan Ferdinand trifft im Regionalliga-Heimspiel gegen die TSG Balingen auf seinen früheren Jugendklub und gleichzeitig auf seinen einstigen Jugendtrainer Lukas Foelsch, der bei den Gästen im Mittelfeld das Zepter schwingt.

Murrhardt Sport

Neuling zahlt auf dem Härtsfeld Lehrgeld

Beim 1:3 in Dorfmerkingen bleiben die Backnanger Oberliga-Fußballer in den Zweikämpfen oft nur zweiter Sieger und leisten sich im Spiel nach vorne viele Fehler. Anschlusstreffer von Mario Marinic sorgt bei der Etzwiesenelf nur gut 25 Minuten für Hoffnung.