Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausdrucksstark und in perfektem Tempo

Anna Merklinger gewinnt den Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs, der mit eingesandten Beiträgen gearbeitet hat. Die junge Vorleserin aus Winnenden hat die Murrhardter Jury mit ihrer Präsentation einer Szene aus einem Klassiker von Cornelia Funke überzeugt.

Die Jury hat sich in der Stadtbücherei Murrhardt getroffen, um die Beiträge auf der Leinwand anzusehen und anschließend über den besten Teilnehmer abzustimmen (von links): Jutta Brasch, Christian Lätzig, Heike Kronmüller, Silke Peter und Gunda Altherr. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Die Jury hat sich in der Stadtbücherei Murrhardt getroffen, um die Beiträge auf der Leinwand anzusehen und anschließend über den besten Teilnehmer abzustimmen (von links): Jutta Brasch, Christian Lätzig, Heike Kronmüller, Silke Peter und Gunda Altherr. Foto: J. Fiedler

Von Petra Neumann

MURRHARDT. Schwierige Zeiten verlangen ein anderes Konzept als gewohnt, so auch beim Kreisentscheid des diesjährigen Vorlesewettbewerbs für Schüler. Statt live zu erscheinen, mussten die Teilnehmer eine Videoaufnahme von sich und ihrem Lieblingstext hochladen. In der Murrhardter Stadtbücherei hat eine Jury sich die Clips angeschaut und bewertet. Aus gegebenem Anlass fiel das Lesen eines unbekannten Textes weg.

Als Juroren waren dabei: die Leiterin der Bücherei Jutta Brasch sowie ihre Mitarbeiterinnen Silke Peter, Heike Kronmüller und Gunda Altherr sowie der Buchhändler Christian Lätzig. Insgesamt neun Schulsieger der sechsten Klassen hatten die Teilnahmekriterien erfüllt und ihre Präsentationen rechtzeitig eingereicht.

Als Erste kam Anna Merklinger vom Georg-Büchner-Gymnasium in Winnenden an die Reihe. Allein schon ihr „Hallo“ war sehr ansprechend. Flüssig gab sie eine kurze Inhaltsangabe wieder und las dann aus dem Buch „Herr der Diebe“ von Cornelia Funke vor. Es war eine richtig spannende Stelle, in der der Protagonist Scipio mal wieder in seine Trickkiste greifen muss. Annas Intonation und Mimik waren sehr eindrücklich, ihr Lesetempo war weder zu schnell noch zu langsam.

Sina Kühnle ist Schülerin am Gymnasium in der Taus in Backnang. Ihr Buchtitel ist symptomatisch für die schwierigen Teenagerjahre und stammt von Mina Teichert: „Ich wollt ich wär ein Kaktus“. Ja, so eine Schutzschicht ist manchmal vonnöten, denn die Szene, die Sina präsentierte, war so richtig fies und eklig. Dabei achtete die junge Vorleserin auf die Betonung, las aber insgesamt ein wenig schnell.

Maria Kyriazidi von der Max-Eyth-Realschule in Backnang mag gern spannende Bücher. Ihr Titel der Wahl war „Die drei ???“, Episode „Das Rätsel der Könige“ von Ulf Blanck. Auch in dieser Szene war mächtig was los. Maria las sehr gut und ohne zu stocken, allerdings war ihr Beitrag etwas kurz.

Sophia Wolf, die aufs Max-Born-Gymnasium in Backnang geht, dachte sich, nomen est omen, und hatte sich eine tolle Geschichte ausgesucht, die von einem besonderen Wolfsrudel handelt. Jeder weiß, wie hart ein Leben in rauer Wildnis ist und dass in so einem Rudel eine strenge Hierarchie herrscht. Besonders trifft es jene am unteren Ende der Leiter. Geschrieben hat „Der Clan der Wölfe“ Kathryn Lasky. Sophia stellte ihre Szene gekonnt und ausdrucksvoll vor, sodass der Zuhörer sie sich plastisch vorstellen konnte.

Ludovika Westhäußer-Kowalski, die auf das hiesige Heinrich-von-Zügel-Gymnasium geht, hatte ein historisches Thema ausgewählt, das auch verfilmt worden ist. Es handelt von jungen Kaminfegern in Mailand, ein sehr hartes und gefährliches Geschäft, für das Jungen aus armen Tessiner Gegenden abgeworben wurden. Gleichsam als Vorgeschmack auf ihr zukünftiges Leben geraten sie auf ihrer Reise an ihren Bestimmungsort in ein fürchterliches Gewitter, gerade als sie den Lago Maggiore überqueren. Das dramatische Ereignis aus „Die schwarzen Brüder“, geschrieben von Lisa Tetzner, hat Ludovika flüssig und gekonnt vorgelesen.

Lilli Holzwarth geht auf das Gymnasium des Bildungszentrums Weissacher Tal. Ihre Wahl war nicht minder spannend und geheimnisvoll. Aus der sechsbändigen Reihe „Woodwalkers“ von Katja Brandis, in der es um Trickster geht, das sind Wesen, die sowohl menschliche als auch tierische Gestalt annehmen können, stellte sie eine höchst beeindruckende Episode vor. Die wandelbaren Wesen dürfen keinem Menschen ihre Schattenexistenz verraten. Auch Lilli wusste den Text flüssig und mit einigem Verve vorzutragen.

Ja, das Zaubern ist angesagt bei den Jugendlichen. Lena Wunschik, die die Realschule in Sulzbach an der Murr besucht, griff auf einen Klassiker zurück. Wer ist der beliebteste Zauberer unter der literarischen Sonne? Genau, Harry Potter von Joanne K. Rowling, der in diesem Fall in den „Heiligtümern des Todes“ wandelt und eine echt gruselige Begegnung erlebt. Lena verstand es, den dunklen Charakter dieses Moments rüberzubringen.

Die beiden Jungs, die an dem Wettbewerb teilnahmen, setzten auf die Themen Erfindergeist und Sport. Sam Schielke, der in die Gemeinschaftsschule des Bildungszentrums Weissacher Tal geht, zeigte sich bei seiner Präsentation sehr pfiffig und mitreißend. Mit Witz stellte er das Muskelkaterfrühstück seines Helden vor, der sich nach einem anstrengenden Fußballtraining kaum mehr rühren kann – eine Szene aus dem Jugendbuch „Tore, Punkte, Streuselkuchen“ von Joachim Friedrich.

Anton Bareiß kommt aus Welzheim und lernt an der Bürgfeld-Gemeinschaftsschule. Sein Erzähler muss für seinen erfinderischen Freund einige Dinge von einem Schrotthändler besorgen und trifft dort auf Bekannte, mit denen er an dieser Stelle nie gerechnet hätte. Diese Überraschung findet sich im Buch „Als meine Unterhose vom Himmel fiel“ von Jana Scheerer.

In der anschließenden Besprechung der Jury waren die Favoriten schnell klar. Annas, Sams und Ludovikas Beiträge wurden heiß diskutiert, aber am Ende machte Anna Merklinger das Rennen. Sie hat jetzt die Chance, beim Bezirksentscheid mitzumachen. Außerdem bekommt sie als Belohnung zwei Bücher, die weiteren Teilnehmer erhalten eines. Lesen lohnt sich also.

Anna Merklinger hat sich eine spannende Stelle aus Cornelia Funkes Klassiker ausgesucht und sie eindrücklich vorgelesen. Foto: privat

Anna Merklinger hat sich eine spannende Stelle aus Cornelia Funkes Klassiker ausgesucht und sie eindrücklich vorgelesen. Foto: privat

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Von lebensgefährlicher Entschlossenheit

Hans und Sophie Scholl gehörten der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ an. Sophie Scholls Geburtstag jährt sich am Sonntag zum 100. Mal. Auch Murrhardt ist ein Gedenkort. In der Walterichstadt trafen sich die eng verbundenen Familien Scholl und Nägele.