Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bis zur Tischtennis-Bundesliga alles erlebt

Murrhardts Jürgen Wörner macht nach 45 Jahren Schluss mit dem Leistungssport, bleibt aber Abteilungsleiter, Trainer und Helfer

Nach 45 Jahren rückt Jürgen Wörner als Tischtennisspieler in das zweite Glied beim TV Murrhardt. In seinem Sportlerleben hat der gebürtige Walterichstadter mit dem Zelluloidball von der Kreisliga bis zur großen Bühne in der Ersten Bundesliga alles erlebt. Der 62-Jährige bleibt ehrenamtlich aktiv und will den jungen Spielern der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse den Sprung in den Landesliga-Kader erleichtern.

Im Jahr 1982 spielte Jürgen Wörner mit dem TTC Esslingen in der Ersten Bundesliga. Foto: privat

Im Jahr 1982 spielte Jürgen Wörner mit dem TTC Esslingen in der Ersten Bundesliga. Foto: privat

Von Michael Clauss

In der Hochphase seines Sportlerlebens duellierte sich Jürgen Wörner mit den Ex-Weltmeistern Dragutin Šurbek (Jugoslawien, später Kroatien) oder Stellan Bengtsson (Schweden). Da spielte der Murrhardter Anfang der 80er-Jahre mit dem TTC Esslingen zwei Jahre lang in der Ersten Bundesliga. „Lehrreich, aber nicht ganz ohne Chance“, lacht er rückblickend über die Spiele gegen die internationalen Größen des Tischtennissports vor bis zu 1000 Zuschauern. Wörner trug auch das Trikot des TSV Gaildorf, der Spvgg 07 Ludwigsburg und des TTV Burgstetten.

Zum ersten Mal den Schläger in die Hand nahm er als Zehnjähriger beim TV Murrhardt. Damit schließt sich der Kreis aus sportlicher und familiärer Sicht wieder in Wörners Heimatstadt. Der Tischtennisroutinier macht in Murrhardt Schluss mit dem Leistungssport in der ersten Reihe und rückt in das zweite Team des TVM in der Bezirksklasse.

In der Landesliga-Mannschaft der Murrhardter spielen inzwischen die Söhne Julian und Dominik. Für die eigenen Kinder wechselte Wörner vor 14 Jahren vom TTV Burgstetten nach Murrhardt. Darauf ist er stolz, denn die Meisterschaften mit den Söhnen von der Kreisliga bis zur Verbandsklasse zählt Papa Wörner zu seinen wichtigsten Erlebnissen im Sport.

Jürgen Wörner hat beim ersten TVM-Team aufgehört, spielt aber nun für die Zweite. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Jürgen Wörner hat beim ersten TVM-Team aufgehört, spielt aber nun für die Zweite. Foto: A. Becher

„Jürgen hat bei uns tolle Arbeit als Spielertrainer geleistet“, lobt Burgstettens Urgestein Hans Kerschner Wörners Wirken beim TTV bis zum Jahr 2005. „Er hat dann die Jugendarbeit in Murrhardt nach oben gebracht und zum Erfolg geführt“, zollt Kerschner der weiteren Arbeit bei der Konkurrenz Respekt.

Hautnah erlebt seit 30 Jahren Volker Schlipf das Spielen und Schaffen Wörners, zunächst beim TTV Burgstetten und bis heute auch in Murrhardt. „Wenn er etwas macht, dann richtig“, so Schlipf über Wörners Entschlossenheit. Fast richtig getroffen hat Wörner auch den perfekten Zeitpunkt für das Kürzertreten. Er dachte schon vor einem Jahr daran, da die junge Murrhardter Truppe um den Routinier gerade in die Verbandsklasse aufgestiegen war. Spielermangel ließ Wörner sein Vorhaben um zwölf Monate aufschieben, was nun zufällig mit dem Abstieg der ersten Mannschaft zusammenfällt.

„Es ist jetzt einfach Zeit. Wir haben gute junge Spieler, die ehrgeizig sind“, schiebt Wörner die Jugend nach vorne. „Zudem passt mein Spiel nicht zu dem neuen Plastikball, der sich wie ein Stein verhält“, trauert der Halbdistanzspieler dem Spielgerät aus Zelluloid nach. Seine Schützlinge hat der Inhaber der B-Trainer-Lizenz aber auf das für ihn als Spieler so ungeliebte neue Ballmaterial offensichtlich bestens vorbereiten können. Allein fünf der sechs Spieler im aktuellen Landesliga-Kader der Walterichstadter gingen durch die Wörner’sche Tischtennisschule. Und denen traut er den Wiederaufstieg in die Verbandsklasse zu. „Die Chancen stehen gut, sie werden vorne mitspielen“, so der erfahrene Coach.

„Ich bin sicherlich dabei – wenn ich Zeit habe“, will Wörner die Begegnungen der ersten Mannschaft des TVM nicht nur verfolgen, sondern die junge Truppe auch unterstützen. Denn ganz ohne Tischtennis geht es fortan für den 62-Jährigen dann doch nicht. Als Spieler der zweiten Mannschaft, Abteilungsleiter, Trainer und Helfer wird man Jürgen Wörner weiterhin sehen. „Ich bin ja eh immer da“, schmunzelt der Teilzeit-Tischtennis-Pensionär. Nur eben nicht mehr in der ersten Garde der Spieler mit Leistungsdruck und dem Spielen bis über die Schmerzgrenze.

Info
Jürgen Wörners größte Erfolge und Spielerkarriere

Die Spielerkarriere

1967: Als Zehnjähriger erlernt Jürgen Wörner beim TV Murrhardt das Tischtennisspielen.

1973: Süddeutscher Jugend-Mannschaftsmeister mit dem TSV Gaildorf.

1974: Als 17-Jähriger gibt Wörner sein Debüt bei den Aktiven und feiert mit dem TSV Gaildorf mehrere Meisterschaften von der Landesliga bis zur zweiten Liga.

1981: Aufstieg mit dem TTC Esslingen in die Erste Bundesliga.

1983 bis 1990: Spvgg 07 Ludwigsburg in der Regionalliga.

1990 bis 2005: TTV Burgstetten in der Verbandsliga.

Seit 2005: Mit dem TV Murrhardt mehrere Meisterschaften von der Kreisliga bis in die Verbandsklasse.

Größte Erfolge

Deutscher Vizemeister 1977 mit dem Team Württemberg zusammen mit Peter Stellwag und Manfred Baum.

15-maliger württembergischer Meister der Senioren.

Mehrfacher Medaillengewinner bei den süddeutschen und deutschen Meisterschaften der Senioren.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!