Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der HCOB ist dem Druck gewachsen

Der Handball-Drittligist aus dem Murrtal stoppt seinen Negativtrend und gewinnt bei Kellerkind TSG Söflingen souverän mit 38:25. Bereits zur Halbzeit führt Oppenweiler/Backnang mit 16:11 und entscheidet die Partie nach der Pause innerhalb von zehn Minuten vollends für sich.

Feierte nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback: Isaiah Klein, Rückraumspieler des HC Oppenweiler/Backnang. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Feierte nach langer Verletzungspause ein starkes Comeback: Isaiah Klein, Rückraumspieler des HC Oppenweiler/Backnang. Foto: A. Hornauer

Von Alexander Hornauer

Wichtiger Sieg für den HC Oppenweiler/ Backnang: Der Handball-Drittligist setzte sich bei Aufsteiger TSG Söflingen in der Ulmer Kuhberghalle mit 38:25 durch. Das Team aus dem Murrtal trat souverän auf, bestimmte die Begegnung von Beginn an und warf schon früh einen Vorsprung heraus. Nach vier Niederlagen in Serie war es der erste Schritt zurück in die Erfolgsspur. Ein gelungenes Comeback feierte Rückraumspieler Isaiah Klein: „Es war ein schönes Gefühl, wieder auf dem Feld zu stehen und mit den Jungs am Sieg zu arbeiten. Es ist fast ein Jahr her, dass ich ein Drittliga-Spiel machen konnte, und es hat viel Spaß gemacht. Und ich freue mich, dass wir gewonnen haben. Im Angriff war’s schon ganz ordentlich. Die Aufgabe für die nächsten Wochen ist nun, auch die Abwehrleistung auf ein besseres Niveau zu bringen.“

Angesichts von zuletzt vier Niederlagen standen die HCOB-Handballer in Ulm unter erheblichem Erfolgsdruck. Die Söflinger indes, die zuletzt gute Leistungen gezeigt hatten, wollten mit einem Sieg bis auf einen Punkt an die Murrtaler heranrücken. Die machten den Einheimischen aber schnell klar, dass sie damit nicht einverstanden waren. Die Gäste stellten auch ohne den verletzten Tim Düren eine aufmerksame Abwehr. Die Söflinger Angreifer kamen zu wenigen Torwürfen, und viele davon waren eine Beute von Keeper Jürgen Müller. Das Zusammenspiel funktionierte – und aus den Ballgewinnen in der Defensive resultierten einige Kontergelegenheiten. Die Murrtaler lagen schon früh vorne, Luis Villgrattner schloss einen Gegenstoß zum 7:3 ab. Ruben Sigle erzielte sehenswerte Treffer aus dem Rückraum, und Tobias Gehrke setzte sich immer wieder mit viel Entschlossenheit durch. Die Murrtaler hatten stets einen Vorsprung von vier, fünf Toren. Mit einer etwas besseren Chancenverwertung hätten es sogar mehr sein können, so ging es mit einem 16:11 für den HCOB in die Kabinen. Eine gute Ausgangslage, aber noch keine Vorentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel führte Oppenweiler/Backnang aber genau diese entschlossen herbei. Torwart Jürgen Müller kaufte den Söflingern erneut einige Würfe ab. Und im Angriff entwickelte der HCOB eine immense Durchschlagskraft. Erfreulich daran: Mit Isaiah Klein trug ein lange verletzter Spieler bei seinem Comeback maßgeblich dazu bei. Zu Beginn der zweiten Hälfte in der Startformation aufgeboten unterlief dem 20-Jährigen in seinem ersten Angriff noch ein technischer Fehler, dann aber holte er schon einen Siebenmeter heraus und kurz darauf traf er mehrmals aus der zweiten Reihe. Weil seine Mitspieler ihr Visier auch gut eingestellt hatten, wuchs der Vorsprung nun kontinuierlich an. Die Gäste setzten die Flügelspieler gut ein, Eric Bühler und Florian Frank dankten es mit fünf beziehungsweise drei Treffern. Auch über den Kreis ging viel Torgefahr aus: Nach 38 Minuten traf Jakub Strýc zum 22:14, nur sieben Minuten später erzielte derselbe Spieler auch das 30:17. Damit waren klare Verhältnisse geschaffen.

Dass die Intensität in der Schlussphase ein wenig abnahm, war angesichts des klaren Spielstands verständlich. Söflingens Keeper Marco Azevedo Marques hatte einige gute Szenen und verhinderte eine noch höhere Niederlage der Hausherren. Der HCOB indes konnte es verkraften. Jene 13 Treffer Differenz aus der 45. Minute hatten auch am Ende Bestand. Nach vier Niederlagen in Folge war es ein befreiendes Gefühl für das Team und Matthias Heineke, der sich über den guten Auftritt freute, aber auch wusste, dass dieser Trend nun fortgesetzt werden soll. Bereits am kommenden Wochenende soll aus dem ausgeglichenen Punktekonto wieder ein positives werden.

TSG Söflingen: Klein, Azevedo Marques – Bär (2), Kraft (3), Schieß, Salger (3), Bittner (1), Schröder, Brinz (1), Vesligaj (1/1), Blum, Eberhardt (3), Hartmann (4/1), Düsterer, Francik (5), Seitz (2).

HC Oppenweiler/Backnang: Müller, Koppmeier – Lenz (1/1), Gehrke (5), Buck (2/1), Raff, Sigle (7), Villgrattner (3), Wolf, Klein (4), Strýc (4), Frank (3), Maurer (1), Bühler (5), Rauh (3).

Siebenmeter: 2/4:2/4 (Vesligaj und Hartmann scheitern an Müller – Lenz scheitert an Klein, Buck scheitert an Azevedo Marques). – Zeitstrafen: 10:4 Minuten (Hartmann/zweimal, Schröder, Kraft, Bär – Buck, Strýc). – Schiedsrichter: Staszak/Walter (Schmelz/Karlsruhe). – Zuschauer: 250.

Zum Artikel

Erstellt:
15. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Vernunft setzt sich gegen den Ehrgeiz durch

Der Gipfel des 7126 Meter hohen Himlung Himal ist nur noch den sprichwörtlichen Steinwurf entfernt, als Marc Grün umkehrt. Ein alternativloser Entschluss, sagt der Backnanger Bergsteiger, der sich Erfrierungen ersten Grades zuzieht. Andere Expeditionsteilnehmer erwischt es schlimmer.

Murrhardt Sport

Steffen Weiß kann mit dem Teilerfolg gut leben

Fußball-Regionalligist Großaspach ringt der TSG Hoffenheim ein 0:0 ab. Nach der Zwangspause wegen der Coronafälle im Team überzeugt die personell arg geschwächte SG Sonnenhof mit einer gut organisierten und taktisch disziplinierten Defensivarbeit.

Murrhardt Sport

Das Finale einer furiosen Vorrunde

Mit dem Heimspiel gegen den 1. Göppinger SV schließt die TSG Backnang am Samstag um 14 Uhr die erste Saisonhälfte ab. Sie hätte für den Fußball-Oberligisten kaum besser laufen können, denn die Roten belegen den dritten Platz. Den gilt es im Duell mit dem Fünften zu behaupten.