Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

E-Ladesäule für Autos

Stadt schafft in Kooperation mit der EnBW Stromtankstelle auf dem Parkplatz an der Gartenstraße

MURRHARDT(pm). Die Stadt Murrhardt schafft auf dem öffentlichen Parkplatz an der Gartenstraße, in Murrhardt als Panzerdeck bezeichnet, eine E-Ladesäule für Autos. Dies ist durch eine Kooperation mit der EnBW Energie Baden-Württemberg AG möglich, die diese Ladesäule auch betreibt. Die Stadt Murrhardt stellt hierfür Parkierungsflächen mit entsprechender Beschilderung zur Verfügung, wie sie in einer Pressenotiz berichtet. Die Kosten für die Installation der E-Ladesäule und für den laufenden Betrieb trägt die EnBW. Im Gegenzug stehen dem Unternehmen die Entgelte für das Beladen von Fahrzeugen zu. Damit leistet die Stadt Murrhardt in Kooperation mit der EnBW einen Beitrag vor Ort zur Elektromobilität und zum bedarfsgerechten Ausbau der Ladeinfrastruktur für die laut Kfz-Bestandsstatistik aktuell rund zehn reinen Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet. „Es ist erfreulich, dass in der Innenstadt eine öffentliche E-Ladesäule installiert wird und die Stadt Murrhardt hierzu ihren Beitrag leistet“, sagt Bürgermeister Armin Mößner. Zum Einsatz kommt eine Standsäule des Typs EnBW LS3.2-ER.

Zum Hintergrund schreibt die Stadt weiter: Die Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der wirtschafts-, verkehrs- und klimapolitischen Ziele des Landes Baden-Württemberg. Die Landesregierung hat die Elektromobilität als zentralen Bestandteil der Landesstrategie erkannt und mit den beiden Landesinitiativen Elektromobilität I und II auf den für Baden-Württemberg wesentlichen Gebieten Aktivitäten initiiert und umgesetzt. Deutschland möchte Leitanbieter sowie Leitmarkt für Elektromobilität werden und daher bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf die Straßen in Deutschland bringen. Baden-Württemberg soll nach eigenen Bestrebungen davon mindestens 20 Prozent der Fahrzeuge stellen und das Zentrum sein, aus dem sich Leitanbieterschaft und Leitmarkt entwickeln. In der aktuellen Phase ist im Rahmen der „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ der Aufbau eines flächendeckenden E-Ladenetzes eine zentrale Maßnahme.

Das Ministerium für Verkehr verfolgt das Ziel, eine flächendeckende öffentlich zugängliche Stromladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge zu realisieren. Der Sicherheitsfaktor, eine Ladesäule in der Nähe finden zu können, ist für die Akzeptanz der Elektromobilität von großer Bedeutung. Mithilfe einer flächendeckenden Sicherheitsladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Baden-Württemberg (Safe) soll ein Grundnetz an Ladesäulen in Baden-Württemberg geschaffen werden. Dieses Netz erstreckt sich in einem Raster von jeweils etwa zehn mal zehn Kilometer für eine AC-Ladeinfrastruktur (Wechselstrom) und jeweils ungefähr 20 mal 20 Kilometer für eine DC-Ladeinfrastruktur (Schnellladestationen).

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Sitz in Karlsruhe ist als integriertes Energieunternehmen in Deutschland entlang der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette einer der größten Anbieter im Bereich der Elektromobilität und betreibt deutschlandweit Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge auf öffentlichen und halböffentlichen Flächen. Die EnBW hat sich als Konsortialführer des Landesprojekts Safe verpflichtet, sämtliche noch fehlenden AC- und DC-Ladestationen aufzubauen und diese für die Dauer des Projekts zu betreiben. Die EnBW bietet für die Ladesäulen Turnkey-Lösungen (schlüsselfertige Lösungen) an, mit dem Ziel, den Ausbau einer deutschlandweiten Ladeinfrastruktur voranzutreiben.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!