Ehemaligentreffen in familiärer Atmosphäre

Zum Jubiläum „50 Jahre Abitur am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium“ kommen rund 100 frühere Abiturientinnen und Abiturienten der Jahrgänge 1973, 1983, 1998, 2010, 2011 und 2013 sowie Lehrkräfte zusammen, haben viel zu erzählen und tauschen Erinnerungen aus.

Die kommissarische Schulleiterin Annette Zickler-Maier verabschiedet Katrin Schauß (links), die sich zwölf Jahre als Gesamtelternbeiratsvorsitzende engagiert hat.

Die kommissarische Schulleiterin Annette Zickler-Maier verabschiedet Katrin Schauß (links), die sich zwölf Jahre als Gesamtelternbeiratsvorsitzende engagiert hat.

Von Elisabeth Klaper

Murrhardt. Lebhaftes Stimmengewirr und eine fröhlich-familiäre Atmosphäre herrschen auf dem unteren Pausenhof des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums Murrhardt. Trotz tropischer Hitze haben sich zur Feier des Jubiläums „50 Jahre Abitur“ schätzungsweise bis zu 100 Ehemalige eingefunden, oft mit Partnern und Familien. Ebenso Lehrkräfte und der frühere Schulleiter Henning Zimmermann. Dass so viele der Einladung zu diesem besonderen Tag gefolgt sind, zeigt deren große Verbundenheit mit der Schule. Nach einem kurzen Schauer kühlt es etwas ab und die Ehemaligen genießen den lauen Sommerabend. Sie haben einander viel zu erzählen über ihre persönlichen Lebenswege, wichtige Ereignisse und Entwicklungen, seit sie das Gymnasium verließen. Im Fokus stehen Ausbildung, Studium und beruflicher Werdegang, aber auch Familie und besondere Erlebnisse. Die vom Freundeskreis beauftragte Lehrerin Nicole Wurst hat das Treffen organisiert und dazu alle Ehemaligen eingeladen, die vor 50, 40, 25 und zehn Jahren ihre Abiturprüfungen ablegten.

Schautafeln mit alten Klassenfotos

Ebenso jene der Jahrgänge 2010 und 2011, die wegen der Coronapandemie noch keine Möglichkeit hatten, sich wieder zu treffen. „Ich freue mich über so viele Ehemalige“, betont Nicole Wurst, die 2011 von Hubert Trentberg die Aufgabe übernahm, deren Treffen zu organisieren. Sie lädt alle dazu ein, im angenehm kühlen Schulgebäude auf nostalgische Erinnerungsreise zu gehen. Dazu regen auch Schautafeln mit alten Klassenfotos und Zeitungsausschnitten von Abiturientenverabschiedungen an, die eine große Attraktion für die ehemaligen Schüler und Lehrer sind.

Zudem haben sie die Möglichkeit, verschiedene Fachräume zu besichtigen sowie die Jahresberichte des Freundeskreises und noch vorhandene Abizeitungen durchzublättern in Klassenräumen, die für die verschiedenen Jahrgänge vorbereitet sind. Vor allem Älteren fällt auf, dass inzwischen einiges modernisiert und umgestaltet worden ist, manches aber noch immer genauso aussieht wie damals, als sie die Schulbank drückten. Vor 40 Jahren erfolgte die Gründung des Freundeskreises als Bindeglied zwischen Schule und Ehemaligen, macht dessen neuer Vorsitzender Friedrich Wilhelm Bauer auf ein weiteres Jubiläum aufmerksam. Dazu verliest er einen Brief des Mitgründers und Ehrenvorsitzenden Heinz-Georg Kowalski aus dessen „Sommerresidenz“ in Finnland. Darin gratuliert dieser zur Jubiläumsfeier „50 Jahre Abitur“ und erinnert an die Gründungsversammlung des Vereins am 18. März 1983. Kowalski dankt seiner Vertreterin Gitta Luther-Frömel, die mit ihm den Freundeskreis 30 Jahre leitete. Ebenso Schulleitern, Lehrkräften und Eltern, die sich im Verein engagierten und wertvolle Arbeit geleistet haben.

Der Freundeskreis organisierte viele Veranstaltungen und Aktivitäten, zudem verleiht er den Sozialpreis an Abiturienten, die sich besonders für die Schulgemeinschaft engagierten. Seit der Gründung gibt der Freundeskreis den Jahresbericht heraus, der als Chronik des Schullebens den Schulalltag widerspiegelt. Kowalski dankt allen, die seit 40 Jahren für diese aufwendige Arbeit verantwortlich sind, ebenso denen, die ihm nachfolgten. Für beste Stimmung sorgen die jungen Sängerinnen und Sänger des von Angela Westhäußer-Kowalski geleiteten Unterstufenchors mit flott swingenden Hits und Evergreens. Ebenso jugendliche Darstellerinnen und Darsteller der Theater-AG: Sie veranschaulichen im kurzen Stück „Das Schulfoto“ unter der Regie von Lisa Gempe und Linde Richter, dass ein gutes Miteinander der Schülerinnen und Schüler nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme funktioniert. Alle heimsen viel Beifall für die gelungene Bereicherung des Jubiläumstreffens ein.

Auch die kommissarische Schulleiterin Annette Zickler-Maier dankt den mitwirkenden Jugendlichen dafür, „dass ihr nicht hitzefrei gemacht habt, sondern das Jubiläumstreffen so schön umrahmt“. Überdies verabschiedet sie die Gesamtelternbeiratsvorsitzende Katrin Schauß, die sich in diesem überaus bedeutenden Amt von 2011 bis 2023, also zwölf Jahre lang, stark engagierte. „Sie haben unheimlich viel für die Schule getan in immer konstruktiver und vertrauensvoller Zusammenarbeit, eine bessere Gesamtelternbeiratsvorsitzende hätten wir nicht haben können“, hebt Annette Zickler-Maier hervor und überreicht Katrin Schauß einen Geschenkkorb.

Es sind viele Ehemalige – neben Absolventen auch Lehrkräfte – gekommen, die mit den Gastgebern und heutigen Verantwortlichen Jubiläum feiern und sich austauschen. Fotos: Elisabeth Klaper

Es sind viele Ehemalige – neben Absolventen auch Lehrkräfte – gekommen, die mit den Gastgebern und heutigen Verantwortlichen Jubiläum feiern und sich austauschen. Fotos: Elisabeth Klaper

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2023, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Kinderbetreuung bleibt die Herausforderung

Kommunalwahl 2024 Murrhardt hat sich bereits 2018 um eine Zertifizierung als „Familienbewusste Kommune Plus“ bemüht und 2022 die Auszeichnung zum zweiten Mal erhalten. Die Anforderungen in der Betreuung werden künftig allerdings nicht kleiner.

Murrhardt und Umgebung

Grünes Licht für Sonnenstrom

Der Murrhardter Gemeinderat macht den Weg frei für die Installation von sechs Fotovoltaikanlagen. Sie werden auf Dächern von Kindertageseinrichtungen, der Stadtbücherei und einem Wohnhaus am Trauzenbachstadion montiert.

Murrhardt und Umgebung

Sanierung der Karlstraße geht gut voran

Die Verantwortlichen sind mit dem Baufortschritt zufrieden. Knapp 70 Prozent der Straßenlänge haben bereits eine vielschichtige neue Infrastruktur erhalten. Wenn alles glattgeht, können die Arbeiten Ende Juli beziehungsweise Anfang August abgeschlossen werden.