Für die TSG Backnang ist der Käse schon zur Halbzeit gegessen

Die Oberliga-Fußballer aus den Etzwiesen sind beim Tabellenvierten 1. CfR Pforzheim von Beginn an chancenlos und verlieren klar mit 0:3. Nach drei Minuten liegt die elf von Trainer Pavlos Osipidis bereits 0:1 hinten und kassiert noch vor der Pause zwei weitere Gegentreffer.

Thomas Doser (rechts) und die TSG-Elf mühten sich vor allem vor der Halbzeit zu oft erfolglos, Emre Kahriman und den 1. CfR Pforzheim zu stoppen. Deshalb waren Backnangs Fußballer im Nachholspiel gestern Abend auch am Ende deutlich hinten dran. Foto: Silas Schüller

© Friopics/Silas Schueller

Thomas Doser (rechts) und die TSG-Elf mühten sich vor allem vor der Halbzeit zu oft erfolglos, Emre Kahriman und den 1. CfR Pforzheim zu stoppen. Deshalb waren Backnangs Fußballer im Nachholspiel gestern Abend auch am Ende deutlich hinten dran. Foto: Silas Schüller

Von Uwe Flegel

Pforzheim trägt den Beinamen Goldstadt. Begründet liegt das in der Tradition als weltbekannte Metropole der Schmuck- und Uhrenindustrie. Für Backnangs Oberliga-Fußballer hat beim Nachholspiel in der badischen Kommune mit rund 128 000 Einwohnern gestern Abend jedoch gar nichts geglänzt. Sie waren chancenlos. 0:3 verlor der Tabellenneunte aus dem Murrtal beim ambitionierten Vierten 1. CfR Pforzheim. Der hofft noch, im Aufstiegskampf mit einer furiosen Aufholjagd das Führungstrio Großaspach, Villingen und Göppingen noch einholen zu können. Das ist für die Elf von Trainer Thomas Herbst noch ein weiter Weg. Einer, auf dem die TSG allerdings nicht als Stolperstein entpuppte.

Der schnelle Rückstand ist ein echter Schlag ins Kontor

„Wenn du schon nach drei Minuten beim Favoriten in Rückstand gerätst, dann ist das für den Kopf nicht so einfach“, erklärte Coach Pavlos Osipidis nach der Begegnung. Er fügte noch hinzu: „Wenn du auswärts bei einem Spitzenteam was holen willst, dann muss einfach alles passen.“ Bei seiner Mannschaft war das im Stadion im Brötzinger Tal definitiv nicht der Fall. Auch weil die Partie für die TSG denkbar schlecht begonnen hatte. Nach drei Minuten probierte es Wycliff Yeboah aus 17 Metern. Es war eher ein Schüsschen. Trotzdem kullerte der Ball zum 1:0 ins Eck. Es wurde nicht besser für die Gäste aus dem Murrtal. Nach einer knappen Viertelstunde zog sich Linksverteidiger Talha Özen eine Muskelverletzung am linken Oberschenkel zu und musste raus. Knappe zehn Minuten später stand es dann zudem bereits 2:0 für Pforzheim. Der umtriebige Mittelfeldspieler Robin Münst hatte aus 17 Metern abgezogen und mit einem Traumtor das zweite Mal für die Gastgeber getroffen. Der Favorit hatte ganz offensichtlich keine Lust, sich vom Außenseiter den Abend verderben zu lassen.

Das zweite große Backnanger Geschenk verhilft Pforzheim zum dritten Treffer

Die Hausherren hatten jedenfalls alles im Griff. Auch wenn sich die Gäste aus dem Murrtal mühten und die Partie einigermaßen offen hielten. Torchancen für Backnang gab es allerdings keine zu verzeichnen. Dafür patzte nach 37 Minuten die Defensivabteilung Backnangs. Thomas Doser spielte einen Ball recht unbedrängt vom eigenen Strafraum in Richtung Mittelfeld. Er traf die Kugel allerdings nicht richtig und passte zu einem Gegenspieler, der den Ball in den Strafraum zurück brachte, wo ihn Münst aus drei Metern zum 3:0 über die Linie stocherte. Es war eine Phase, über die Osipidis später sagte: „In der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit haben wir komplett den Faden verloren. Da mussten wir froh sein, dass wir nicht noch ein, zwei Gegentore mehr kassiert haben.“ Richtig. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass von den drei Treffern, die die Gastgeber erzielten, zwei Tore durchaus den Titel Gastgeschenk verdient hatten.

Direkt nach Wiederanpfiff gibt’s die ersten und einzige TSG-Chance

Nach der Pause erwischte die TSG allerdings einen guten Start. Drei Minuten nach Wiederanpfiff verzeichnete die Elf aus dem Murrtal gar die erste gute Möglichkeit. Doch Mittelstürmer Gentian Lekaj verpasste frei stehend um Haaresbreite die Flanke des eingewechselten Rechtsverteidigers Maximilian Kuchler. Das war es dann aber auch schon. Diesmal jedoch auf beiden Seiten. Pforzheim hatte vermutlich schon die kommende Heimaufgabe am Ostersamstag gegen Kellerkind Denzlingen im Hinterkopf und verlegte sich aufs Verwalten des Ergebnisses. Das reichte aber, um die TSG-Offensive an die Leine zu legen. „Pforzheim hat zurückgeschraubt gehabt“, wusste auch Backnangs Coach Pavlos Osipidis die Situation richtig einzuschätzen. Trotzdem hätte es der 33-Jährige sicher gerne gesehen, wenn sich seine Mannschaft für den Aufwand wenigstens mit dem Ehrentreffer belohnt hätte. Das klappte allerdings nicht. Es war einfach nicht der Tag der TSG Backnang. Jedenfalls keiner, an dem sie in der Lage war, in der Goldstadt ein richtiges Fußball-Glanzstück zu vollbringen.

1. CfR Pforzheim Kovac – Schwaiger, Sagert, Macorig, Bahm – Münst (67. Varese), Gudcevic, Kahriman (78. Güzelcoban), Yeboah (60. Hofmeister) – Sauerborn (65. Ubabuike), Markopoulos (78. Ratifo).

TSG Backnang Caruso – Mahler, Doser, Tichy (66. Müller), Özen (18. Kuchler) – Schwemmle, Geldner – Mollo (46. Hornek), Benkeser (80. Coutroumpas), Santoro – Lekaj (66. Sanyang).

Tore 1:0 (3.) Yeboah, 2:0 (24.), 3:0 (37.) Münst. – Schiedsrichter Eiletz (Rheinfelden). – Zuschauer: 444.

Keine freien Ostern für TSG und SG

Nun ein Heimspiel Lange Zeit, um nach der Niederlage im Nachholspiel die Wunden zu lecken, hat die TSG Backnang nicht. Bereits am Samstag steht im heimischen Stadion das nächste Oberliga-Duell an. Eines, in dem es um wichtige Punkte für den Klassenverbleib geht. Ab 14 Uhr gastiert der Tabellenvorletzte FC Holzhausen im Murrtal. Für die TSG die schnelle Chance zur Wiedergutmachung für die erste Hälfte in Pforzheim.

In der Fremde Auch Oberliga-Spitzenreiter SG Sonnenhof Großaspach ist am Ostersamstag gefragt. Auf die Fußballer aus dem Fautenhau wartet eine knifflige Auswärtsaufgabe. Ab 15 Uhr steht der Vergleich beim heim- und kampfstarken Tabellenfünften FSV Hollenbach an. Dabei gibt es für Großaspach ein Wiedersehen mit Rechtsverteidiger Sebastian Schiek, der in der Dritten und in der Regionalliga mehrere Jahre für die SG Sonnenhof am Ball war.

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Die Rivalen legen vor und die SG Sonnenhof Großaspach zieht nach

Nach den Siegen des FC 08 Villingen und des 1. Göppinger SV am Vortag ist der hart erkämpfte 2:0-Heimerfolg der Oberliga-Fußballer aus dem Fautenhau gegen den abstiegsgefährdeten VfR Mannheim noch einmal umso wichtiger. Sie verteidigen damit Rang zwei und bleiben am Tabellenführer dran.

Murrhardt Sport

Die SG Sonnenhof Großaspach hat noch was gutzumachen

Der Fußball-Oberligist aus dem Fautenhau erwartet den VfR Mannheim. Gegen den gab es im Hinspiel ein 0:3. Nun ist der Tabellenzweite zuversichtlich, dass sich das nicht wiederholt. Auch weil der Ex-Aspacher Nicolas Jüllich krank ist und der Mittelfeldroutinier den Kurpfälzern wohl fehlt.

Murrhardt Sport

Im Schnitt mehr als ein Marathon pro Tag

Daniel Lopes Pereira bricht heute in Erbstetten zu seiner großen Tour auf. Der 45-Jährige läuft nach Portugal und hat sich eine Route mit rund 3200 Kilometern zurechtgelegt, die er in 66 Etappen meistern will. Dieses Projekt soll ihm beim harten Kampf gegen seine Depressionen helfen.