Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Fußballern liegt das FIFA-Spiel im Blut“

Marvin Zimmermann ist Mittelfeldakteur beim Oberligisten TSG Backnang. Der 21-Jährige beweist nicht nur auf dem Platz seine Fähigkeiten, denn er glänzt auch auf der Konsole. Im vergangenen Jahr verpasste er knapp den Sprung in die Top 100 der Welt.

Daumen hoch für Marvin Zimmermann. Der 21-Jährige stand in 2020 kurz davor, den Sprung in die Top 100 der Welt zu schaffen. Foto: privat

Daumen hoch für Marvin Zimmermann. Der 21-Jährige stand in 2020 kurz davor, den Sprung in die Top 100 der Welt zu schaffen. Foto: privat

Von Heiko Schmidt

Oft gibt es das Vorurteil, dass E-Sportler nicht gut im Fußball auf dem Platz sind und auch umgekehrt. Doch dem widerspricht Marvin Zimmermann. „Fußballer haben ein feines Händchen am Controller. Ihnen liegt das FIFA-Spiel im Blut“, sagt der 21-Jährige. Das beste Beispiel dafür ist er selbst. Der offensive Mittelfeldspieler des Oberligisten TSG Backnang hat auch seine Klasse beim Spielen auf der Playstation. „Im vergangenen Jahr hatte ich mehr Zeit zum Online-Spielen“, berichtet der 1,78 Meter große Fußballer. Deshalb nahm er an der Weekend League mit dem Programm FIFA 20 teil. „Da werden 30 Spiele von Freitag bis Sonntag gemacht. Je mehr man gewinnt, um so weiter nach vorne schafft man es“, erklärt Zimmermann.

Anhand der Ergebnisse werden die Teilnehmer in verschiedene Klassen eingestuft. Die beste davon ist die Top 100 der Welt. Dahinter kommt dann Elite 1. Und in diese Liga hatte es Zimmermann in 2020 geschafft. Er war dabei kurz vor dem Sprung, noch mal aufzusteigen. Das hatte aber nicht geklappt. Trotzdem erinnert sich Marvin Zimmermann, dessen Bruder Marcel auch schon das TSG-Trikot getragen hatte und nun beim Bezirksligisten FSV Waiblingen spielt, an die Zeit gerne zurück. „Ich habe ein Team mit Spielern aus der Premier League zusammengestellt. Meine Ikone war dabei Hernandez.“ Mit dieser Mannschaft hat Marvin Zimmermann einen Sieg nach dem anderen gefeiert. Anschließend spielte er nicht mehr so intensiv auf der Konsole und fiel somit in der Rangfolge zurück. „Durch mein Fachabi zocke ich momentan nicht so viel.“

Doch das wird sich in den kommenden Tagen ändern, denn der 21-Jährige will wieder für die Mannschaft der TSG Backnang am 2. BKZ-FIFA-Cup teilnehmen. „Im vergangenen Jahr haben wir unsere Gruppe dominiert, sind dann aber im Achtelfinale unglücklich ausgeschieden“, erinnert sich Zimmermann noch genau ans Abschneiden beim ersten Turnier. „Dieses Mal wollen wir mindestens ins Halbfinale kommen.“ Allerdings wird nun nicht mit dem Programm FIFA 20, sondern mit der Folgeversion gespielt. Da sieht der TSG-Fußballer aber kein Problem. „Die Unterschiede sind auf der Playstation 4 nicht so groß, da gewöhnt man sich schnell daran. Die neue Version ist zwar näher an der Realität dran, dafür ist das Gameplay nicht so flüssig.“

Seit dem Sommer 2019 ist Marvin Zimmermann (links) für die TSG am Ball. Foto: A. Hornauer

© Alexander Hornauer

Seit dem Sommer 2019 ist Marvin Zimmermann (links) für die TSG am Ball. Foto: A. Hornauer

Marvin Zimmermann spielt gerne auf der Konsole online, doch viel lieber würde er in der Realität auf dem Platz stehen. „Das Zocken mit FIFA ersetzt nicht die Spiele. Der reale Ball am Fuß fehlt schon“, sagt der Mittelfeldmann, der in Großheppach wohnt. Seit dem Sommer 2019 trägt er das Trikot der TSG. In der vergangenen Saison hatte Zimmermann seinen Anteil daran, dass der Etzwiesenklub Meister in der Verbandsliga wurde und den Aufstieg geschafft hat. In der laufenden Oberliga-Saison hat er bislang acht Einsätze gebracht.

„Ich fühle mich bei der TSG sehr wohl.“ Marvin Zimmermanns Vertrag läuft zum Rundenende aus. Ob es für ihn in Backnang weitergeht, ist noch nicht geklärt. „Ich mache mir da keinen Stress.“ Zunächst einmal hofft Zimmermann darauf, dass bald wieder in der Oberliga gespielt werden kann. In der coronabedingten Pause hält er sich wie seine Mannschaftskameraden fit. „Ich gehe drei- bis viermal pro Woche laufen.“ Hinzu kommen Kräftigungsübungen, die mit Trainer Holger Ludwig virtuell über Zoom absolviert werden. „Am Montag geht es damit wieder los“, sagt Zimmermann. Der 21-Jährige fühlt sich mit dem Fußball sehr verbunden. Das kommt auch daher, dass er bekannte Verwandte hat. Sein Onkel Niels Schlotterbeck hat 36 Bundesliga-Spiele gemacht, war unter anderem für die Stuttgarter Kickers und den TSV 1860 München am Ball. In diese Fußstapfen treten Marvin Zimmermanns Cousins. Nico Schlotterbeck (21) spielt momentan beim Bundesligisten 1. FC Union Berlin, Keven Schlotterbeck (23) ist beim Ligarivalen SC Freiburg eine Stammkraft. „Ich habe sehr viel Kontakt zu meinen beiden Cousins. Nico hatte ich erst kürzlich in Berlin besucht. Keven muss noch ein bisschen auf der Playstation trainieren“, sagt Zimmermann.

Zweite Auflage vom BKZ-FIFA-Cup

Die zweite Auflage des BKZ-FIFA-Cups startet voraussichtlich am Donnerstag, 14. Januar. Anmeldungen der Mannschaften werden bis zum Montag, 11. Januar, um 12 Uhr per E-Mail an sportredaktion@bkz.de entgegengenommen.

Die Auslosung der Gruppen wird am Mittwoch, 13. Januar, auf der BKZ-Facebook-Seite zu sehen sein. Los geht es um 18 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Januar 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Auf dem Weg zum großen Ziel

Im Alter von acht Jahren hat Lena Schlag mit ihrem Bruder überlegt, welche Sportart infrage kommen könnte. Sie hat sich für die Leichtathletik und die LG Weissacher Tal entschieden und das bis heute nicht bereut. Ihr Ziel ist die deutsche Meisterschaft.

Murrhardt Sport

SG verliert mehr als nur die Punkte

Trotz Defensivschwächen bietet Kellerkind Aspach dem Regionalliga-Spitzenreiter FSV Frankfurt lange Zeit Paroli, unterliegt am Ende in Unterzahl aber dennoch 0:1. Gelb-Rot für Joel Gerezgiher. Sebastian Schiek und Marvin Cuni sehen jeweils die fünfte Gelbe Karte.