Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Großaspach glückt der Charaktertest

Die bereits als Absteiger feststehende SG Sonnenhof lässt sich nicht hängen und zeigt beim 1. FC Magdeburg eine starke Leistung. Diese wird bei den völlig enttäuschenden Gastgebern mit einem 1:0-Erfolg belohnt. Den Siegtreffer erzielt Orrin McKinze Gaines.

Offensivmann Orrin McKinze Gaines (Mitte) bejubelt in der 68. Minute den Großaspacher 1:0-Siegtreffer beim gestrigen Drittliga-Spiel in Magdeburg. Foto: M. Täger

© Jan Huebner

Offensivmann Orrin McKinze Gaines (Mitte) bejubelt in der 68. Minute den Großaspacher 1:0-Siegtreffer beim gestrigen Drittliga-Spiel in Magdeburg. Foto: M. Täger

Von Heiko Schmidt

„Der Sieg geht in Ordnung. Wir haben in der Summe sehr gut verteidigt und waren von den klaren Chancen her ein Tor besser“, freute sich Großaspachs Trainer Hans-Jürgen Boysen über den knappen Erfolg seiner Schützlinge beim Europapokalsieger von 1974. Der Erfolg der Gäste war so nicht unbedingt zu erwarten. Schließlich geht es für die bereits als Absteiger feststehenden Schwaben um nichts mehr. Hingegen wollten die Magdeburger mit einem Heimdreier den Ligaverbleib unter Dach und Fach bringen.

Bis auf die Anfangsviertelstunde, in der die Hausherren das klar bessere Team waren, hielten die Großaspacher mit viel Kampfeswillen dagegen. SG-Trainer Boysen rotierte wie in den vergangenen Wochen auch kräftig durch. Allerdings standen mit Torhüter Constantin Frommann und Kapitän Julian Leist sowie Jonas Behounek und Orrin McKinze Gaines vier Akteure gegenüber der 1:2-Heimniederlage zuletzt gegen Meppen nun wieder in der Startelf.

Im Spielsystem 4:4:2 setzten die Großaspacher einige Nadelstiche. Wurden diese in der ersten Halbzeit noch nicht von Erfolg gekrönt, so erzielten die Schwaben nach dem Seitenwechsel den Siegtreffer. Orrin McKinze Gaines war in der 68. Minute erfolgreich. Der 22-Jährige hat damit sein drittes Saisontor – alle nach der coronabedingten Pause – erzielt. „Damit ist er unser bester Torschütze in den vergangenen Wochen“, freute sich Trainer Boysen. Er musste zwar am Spielfeldrand noch einige brenzlige Situationen in der Großaspacher Defensive mit ansehen, doch am Ende brachte seine Mannschaft den Sieg über die Runden. Dieser Dreier tut der SG auf jeden Fall moralisch gut, in der Tabelle bringt dieser allerdings nichts mehr. „Die Mannschaft hat einen super Charakter an den Tag gelegt“, erklärte Boysen. Er schob nach: „Wir hatten den Druck auch nicht mehr.“ Der Sonnenhof ließ sich aber nicht hängen und bot eine couragierte Leistung in der Elbstadt.

Ganz anders sah es bei den Magdeburgern aus. Sie hätten mit einem Erfolg den Ligaverbleib perfekt machen können, verkrampften aber. „So dumm wie wir kann man sich eigentlich gar nicht anstellen. Wir hatten eine Riesenchance, alles klarzumachen. Liefern dann so eine Leistung ab, das ist einfach enttäuschend für uns, für die Fans“, brachte es ein frustrierter FCM-Kapitän Christian Beck auf den Punkt. Er sah nur eine gute Anfangsphase seines Teams, dem kein Durchkommen gegen die dicht gestaffelte Großaspacher Defensive gelang. In dieser bot neben der Viererabwehrkette mit Ken Gipson (zur Pause aufgrund einer Kopfverletzung ausgewechselt), Julian Leist, Korbinian Burger und Dan-Patrick Poggenberg auch Torhüter Constantin Frommann eine starke Leistung. Für den Keeper war es zugleich das letzte Spiel im Großaspacher Trikot. Der Vertrag des Leihspielers endet nämlich am morgigen Dienstag. Der 22-Jährige kehrt dann zum SC Freiburg zurück und steht dem Dorfklub in den letzten beiden Saisonpartien nicht mehr zur Verfügung.

„Es war keine leichte Saison für mich“, sagte Frommann nach der Partie in Magdeburg. Schließlich bekam er erst nach der coronabedingten Pause mehr Spielzeit. Davor hatte Frommann nur zwei Einsätze in der Dritten Liga, in den vergangenen Wochen stand er gleich fünfmal zwischen den Pfosten des SG-Tors. Und bei diesen Partien musste der 1,85 Meter große Schlussmann nur zwei Gegentreffer hinnehmen. Wie es für ihn weitergeht, muss abgewartet werden. „Ich habe einen Vertrag über ein Jahr in Freiburg“, sagte der 22-Jährige. Auch ohne ihn hat Boysen auf der Torwartposition keine Angst. „Wir haben noch zwei gute Torhüter“, erklärte der Trainer mit Blick auf die letzten beiden Partien.

TSV 1860 München kommt am Mittwoch in den Fautenhau

Am Mittwoch geht es für die Fußballer der SG Sonnenhof Großaspach in der Dritten Liga weiter. Um 19 Uhr kommt es im Fautenhau zum Duell mit dem TSV 1860 München. Es ist zugleich die letzte Heimpartie für die Großaspacher. Das nächste Auswärtsspiel bestreitet der Dorfklub am kommenden Samstag um 14 Uhr beim Schlusslicht FC Carl Zeiss Jena. Dies wird die vorerst letzte Partie der Schwaben in der Dritten Liga sein.

Die Terminhatz wird mit der letzten von fünf englischen Wochen hintereinander beendet. Dabei finden alle Begegnungen eines Spieltags zeitgleich statt. Am Mittwoch um 19 Uhr wird der vorletzte Spieltag angepfiffen. Das Saisonfinale beginnt am Samstag um 14 Uhr. Während Großaspach und Jena bereits als Absteiger feststehen, kämpfen noch Zwickau, Münster, Chemnitz, Magdeburg und Halle um den Ligaverbleib.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Juni 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Eine Ära geht beim VfR zu Ende

Viele Jahre lang ist Murrhardt eine gute Adresse im Frauenfußball im Rems-Murr-Kreis gewesen, das gehört nun aber der Vergangenheit an. Die Mannschaft, die zuletzt in der Regionenliga aktiv war, wird für die neue Saison komplett abgemeldet.

Murrhardt Sport

Eine Identifikationsfigur hört auf

Handballerin Dorothea Csauth beendet ihre Laufbahn, bleibt dem Sport und dem Verein aber weiterhin verbunden. Die 29-Jährige hat in den vergangenen zwei Jahren mit dem HC Oppenweiler/Backnang zwei Aufstiege und den Bezirkspokalsieg gefeiert.

Murrhardt Sport

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.