Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt vor großem Umbruch

Bei den Mannschaften der HSG Sulzbach-Murrhardt hat sich einiges getan. Vor dem Start in die neue Saison gibt es einen Trainerwechsel. Der international erfahrene Veton Broqi hat nun das Sagen bei den beiden Männerteams. Dafür übernimmt Alexander Belz als Coach die Frauen.

Die HSG-Handballer blicken zuversichtlich der neuen Saison entgegen. Hintere Reihe von links: Jannis Gogel, Markus Maslowski, Patrick Baumhakl, Joshua Gogel, Michael Müller, Moritz Trefz und Laszlo Groß. Mittlere Reihe: Trainer Veton Broqi, Lucas Clauss, Tilman Riebesam, Luca Lang, Valentin Weiß, Daniel Sieber und Co-Trainer Boris Baumann. Vordere Reihe: Jannis Milde, David Miguens, Alexander Munz, Martin Bräunig, Fabian Fritz, Felix Drechsel und Julian Weller. Foto: privat

Die HSG-Handballer blicken zuversichtlich der neuen Saison entgegen. Hintere Reihe von links: Jannis Gogel, Markus Maslowski, Patrick Baumhakl, Joshua Gogel, Michael Müller, Moritz Trefz und Laszlo Groß. Mittlere Reihe: Trainer Veton Broqi, Lucas Clauss, Tilman Riebesam, Luca Lang, Valentin Weiß, Daniel Sieber und Co-Trainer Boris Baumann. Vordere Reihe: Jannis Milde, David Miguens, Alexander Munz, Martin Bräunig, Fabian Fritz, Felix Drechsel und Julian Weller. Foto: privat

Von Heiko Schmidt

Die Handballer der HSG Sulzbach-Murrhardt haben sich neu aufgestellt. Zwei Männerteams gehen an den Start, die Erste in der Bezirksliga und die Zweite in der Kreisliga A. Aber beide sollen nicht wie in der Vergangenheit stark voneinander getrennt sein, sondern mehr zusammen trainieren. Deshalb wird es vorerst auch keine strikte Trennung zwischen beiden Teams geben. „Viele Spieler sind 21 Jahre und jünger. Da brauchen wir einen Perspektivwechsel“, sagt Abteilungsleiterin Martina Fricker. Auch deswegen wurde ein Trainerwechsel mit einer kleinen Rochade vorgenommen.

Neuer Coach der beiden Männerteams ist Veton Broqi. Der 27-Jährige bringt internationale Erfahrung mit. Schließlich war er mit dem Klub KH Besa Famgas aus dem Kosovo von 2013 an sechs Jahre hintereinander im EHF-Cup im Einsatz. „Ich habe dort schon 2010 gespielt und war auch der Trainer dort“, berichtet Veton Broqi. Anschließend kam er nach Deutschland und spielte in der Saison 2019/2020 für die Sport-Union Neckarsulm (Oberliga und Landesliga). Danach wechselte er zum SKV Oberstenfeld II (Landesliga). Nun zieht es ihn zur HSG Sulzbach-Murrhardt. „Es ist eine Herausforderung, die ich gerne annehme. Ich möchte es mir hier zur Aufgabe machen, meine Spieler erfolgreich weiterzuentwickeln und ihnen mit meiner Erfahrung als Spieler und Trainer weiterzuhelfen“, erklärt Broqi.

Mannschaften sollen enger zusammenrücken

Die Aufgabe wird aber nicht einfach, denn auch im Kader gibt es einige Veränderungen. Zwar kehren Felix Drechsel und Paul Stettner von der Handballregion Bottwar zurück, doch gleich elf Akteure stehen nicht mehr zur Verfügung. Tobias Gruber pausiert und Bernd Pröger sowie Alexander Moosmann hören auf. Benedikt Nentwich, Kai und Tom Elser schließen sich dem HC Oppenweiler/Backnang an. Pascal Weiß, Christos Genitsaros und Moritz Kalmbach zieht es zur SG Weissach im Tal. Benedikt Nothdurft spielt in Zukunft für den TSV Alfdorf/Lorch. Nicolai Plapp hat es zum TK Nippes in Köln verschlagen. Das ist ein großer Aderlass, den es erst mal zu verkraften gilt. Auch deshalb sollen beide Männermannschaften enger zusammenrücken.

„Es herrscht eine gute Atmosphäre. Es wird, glaube ich, eine spannende Saison, auf die wir uns gut vorbereitet haben“, sagt Veton Broqi. Er legt großen Wert darauf, „dass wir als Team arbeiten, uns alle gegenseitig respektieren und gemeinsam ein Ziel verfolgen“. Und dieses Ziel heißt in der Bezirksliga, den Klassenerhalt zu schaffen. In der vergangenen Saison schrammte die HSG am Abstieg nur knapp vorbei. Nun soll es keine erneute Zittersaison werden. „Es wird schwer, aber es ist machbar. Mein Eindruck ist bislang sehr gut“, sagt Abteilungsleiterin Fricker. Zudem ist es aus ihrer Sicht wichtig, die jungen Spieler weiterzuentwickeln. Hilfreich dafür ist, dass das zweite Team zwei Klassen tiefer in der Kreisliga A spielt. Der neue Coach Broqi wird von Co-Trainer Boris Baumann unterstützt. Der 47-Jährige ist seit 1978 im Verein und kennt sich somit sehr gut aus.

Der bisherige Männercoach Alexander Belz bleibt der HSG Sulzbach-Murrhardt erhalten. Er trainiert nun das Frauenteam in der Bezirksklasse. Der 47-Jährige gehört seit fünf Jahren den Handballern aus Sulzbach und Murrhardt an. Belz hat auch keine leichte Aufgabe vor sich, denn aus den bisherigen zwei Frauenteams wird nun eines gebildet. Dieses spielt in der Bezirksklasse, darunter wurde die Kreisliga A neu eingeführt. Die HSG nimmt sich als Ziel einen Platz im vorderen Tabellendrittel vor. Nicht mehr dabei sind Annika Fritz, Lisa Freier und Franziska Volkmer. Sie haben allesamt aufgehört mit dem Handball. „Wir erhoffen uns, dass mit dem neuen Trainer auch mehr A-Jugend-Spielerinnen in die Mannschaft eingebunden werden, um so für die Zukunft besser aufgestellt zu sein“, macht Abteilungsleiterin Martina Fricker klar.

Die Rochade bei den Trainern kam auch deshalb zustande, weil Nils Müller als langjähriger Coach der HSG-Frauen aufgehört hat. Zudem sollte frischer Wind in die Teams reinkommen. Klar ist aber auch, dass die HSG in der neuen Saison mit weniger Mannschaften im Aktivenbereich an den Start gehen wird. Waren es in der Vergangenheit zeitweise drei Männer- und zwei Frauenteams, sind nun nur noch zwei Männer- und eine Frauenvertretung übrig geblieben. Der Rundenauftakt wird am kommenden Wochenende vollzogen.

Spielplan Alle Spiele der Handballteams der HSG Sulzbach-Murrhardt sowie die Ergebnisse und Tabellen gibt es im Internet unter www.bkz.de/sport/handball.
Die Kader der Teams der HSG Sulzbach-Murrhardt

Männer I und II

Tor: Johannes Hofmann (32), Luca Lang (23), Max Lang (19), Paul Stettner (17). – Feldspieler: Tolga Ressimoglu (TW/RM, 31), Valentin Weiss (RR/RA, 18), Felix Drechsel (RM/RL/RR, 19), Jannis Gogel (RM/RL/RR, 19), Joshua Gogel (RM/RL/RR, 21), Michael Müller (RM/RL/RR, 32), Fabian Weller (RM/RL/RR, 30), Julian Weller (RM/LA, 28), Skender Selimaj (RM, 29), Lucas Pecoroni (RL/RR/K, 27), Lucas Clauss (RL/ RR, 19), Tizian Lang (RL/RR, 25), Markus Maslowski (RL/RR, 29), Tilmann Riebesam (RL/RR, 21), Daniel Sieber (RL/RR, 34), Fabian Fritz (RA, 27), Noah Lenz (RA, 17), Jannis Milde (RA, 19), Patrick Baumhakl (LA/RA, 27), Niklas Kugler (LA/RA, 19), Christoph Boitin (LA/RA, 30), Laszlo Groß (LA, 28), David Miguens (LA, 19), Moritz Trefz (LA, 18), Julian Bartels (K, 19), Veton Broqi (K, 27), Martin Bräunig (K 34), Alexander Munz (K, 19).

Frauen

Tor: Nadine Stieler (27), Tuce Ressimoglu (24). – Feldspielerinnen: Annika Übele (RA, 21), Lisa Schmölzer (RM, 30), Maike Elser (LA, 26), Franziska Schick (LA, 19), Alisa Kraft (RR, 21), Amelie Drechsel (K, 28), Madita Kreder (RM, 18), Madeleine Knehr (RM, 24), Hannah Schiffo (RL, 20), Lara Kircher (RA, 23), Carolin Reibl (K, 38), Anja Wurst (RR, 27), Luisa Mebert (RR, 27), Mara Henninger (LA, 21), Annika Lenz (RA, 22), Ajscha-Marie Nicolai (RR, 25).

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Kameruner findet sein Glück bei der TSG Backnang

Bomby Nyemb ist Nachwuchstrainer bei den Volleyballern der TSG. Geboren wurde er in Edea im Süden von Kamerun. Dort hat der 38-Jährige dann das erste Mal Volleyball gespielt: „Als ich meinen Berufsabschluss machte, hatte mich ein Kollege zum Training eingeladen.“

Murrhardt Sport

TSG Backnang, SG Sonnenhof: Nur einer der Rivalen ist vollauf zufrieden

Mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Ansprüchen sind die TSG Backnang und die SG Sonnenhof Großaspach in die Saison der Fußball-Oberliga gegangen. Nach zehn von 34 Spieltagen fällt auch das Fazit ganz verschieden aus. Die TSG hat sich mehr als einen Abstiegsplatz erhofft. Die SG ist gottfroh, mit Topfavorit Stuttgarter Kickers gleichauf an der Spitze zu stehen.

Murrhardt Sport

Klassesaison kommt TSG Backnang teuer zu stehen

Backnangs Fußball-Oberligist schließt die vergangene Runde mit einem Minus von 35936 Euro ab, zehrt aber noch von dem in den Vorjahren erwirtschafteten Plus. Die eingeschränkten Finanzen bedeuten das zumindest vorläufige Aus für die Pläne eines neuen Vereinsheims.