Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Im vorletzten Test passt noch nicht alles

Beim 1:0 gegen Balingen gefallen Aspachs Drittliga-Fußballer in der Defensive, nach vorne darf es aber noch ein wenig mehr sein

Großaspachs Drittliga-Fußballer sind auf einem ordentlichen Weg, vom Ziel aber noch ein Stück weit entfernt. Dieses Fazit zogen viele der rund 300 Zuschauer gestern Abend in Sulzbach. 1:0 gewann die SG Sonnenhof das Testspiel gegen den Regionalligisten TSG Balingen, nachdem Marco Hingerl eine Viertelstunde vor Schluss per Foulelfmeter traf.

Orrin McKinze Gaines (rotes Trikot, rechts) ließ im Testspiel gegen den Regionalligisten Balingen seine Gegner drei, vier Mal alt aussehen. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Orrin McKinze Gaines (rotes Trikot, rechts) ließ im Testspiel gegen den Regionalligisten Balingen seine Gegner drei, vier Mal alt aussehen. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

Mit dem sogenannten Gegenpressing seiner Mannschaft war Aspachs Trainer Oliver Zapel im vorletzten Vorbereitungsspiel absolut einverstanden. Die Vorstellung in der Offensive gefiel dem Coach allerdings noch nicht so ganz. „Wir sind im letzten Drittel an unserer Spielfreude fast erstickt“, urteilte er. Zehn Tage haben der 51-Jährige und sein Team noch Zeit, das zu korrigieren, denn am 20. Juli beginnt für die Schwaben beim Ex-Zweitligisten MSV Duisburg die Saison. Wobei auch festzuhalten ist: Während sich Aspacher vorne drei, vier gute Chancen erarbeitete, waren hinten die zwei Torhüter Constantin Frommann und Maximilian Reule fast beschäftigungslos. Wie erwähnt: In der Defensive und in Sachen Aggressivität sowie Tempo passt bei der SG schon viel. Mit den Themen Flankenqualität und präzisem Zuspiel im richtigen Moment gilt es sich noch sehr intensiv zu beschäftigen.

Entsprechend klar war Zapels Ansage nach der Partie. Von einem Medienvertreter darauf angesprochen, dass der Verein wegen eines zusätzlichen Zugangs ja noch offen halte, antwortete der Trainer klar und deutlich: „Wir müssen langsam mal die Augen vor dem gegnerischen Tor offen haben.“ Soll heißen: Wenn der letzte Pass schon nicht kommt, dann sollten wenigstens die wenigen Möglichkeiten wie die von Dimitrij Imbongo (14.) sowie Orrin McKinze Gaines (61.) genutzt werden. Wurden sie aber nicht. Und so bedurfte es eines Foulelfmeters von Marco Hingerl (78.), um ein Tor zu erzielen. Zuvor war Kai Brünker im gegnerischen Strafraum zu Fall gekommen.

Auffällig war bei dem Team aus dem Fautenhau, das ohne die verletzten Joel Gerezgiher und Jonas Meiser (beide Aufbautraining) sowie Michael Vitzthum (wegen Rückenproblemen geschont) und Erich Hottmann (Abi-Feier) antrat: In der Startelf standen mit Torwart Frommann, den Verteidigern Jonas Behounek und Dennis Slamar, den Mittelfeldspielern Charmaine Häusl und Onur Ünlücifci sowie Angreifer Dimitrij Imbongo sechs Zugänge. Allen, die darin einen Hinweis auf die Anfangsformation für den Saisonauftakt in Duisburg sehen wollten, machte Oliver Zapel jedoch klar, dass sie sich auf dem Holzweg befinden. Noch nutzt er die Testspiele, um die richtige Mannschaft zu finden. „Das wird auch am Samstag gegen Sandhausen so sein. Ich möchte keinem die Chance nehmen, sich zu zeigen“, kündigte der Coach für die letzte Vorbereitungspartie an. Schließlich sei das Rennen auf sehr vielen Positionen noch ganz, ganz eng. Und: Es wird noch enger. Gegen Balingen meldete sich zum Beispiel Jamil Dem zurück, der seit dem Kellerduell in Braunschweig Mitte April wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel nicht mehr am Ball war. In Sulzbach mischte der 26-Jährige eine halbe Stunde mit und präsentierte sich im zentralen Mittelfeld trotz fehlender Spielpraxis stark.

Dasselbe gilt für alle vier eingesetzten Innenverteidiger. Der aus Jena gekommene Dennis Slamar und Korbinian Burger gefielen vor, die Platzhirsche Julian Leist und Kai Gehring nach der Pause. Ansonsten? Im sogenannten Spiel gegen den Ball unterliefen allen Akteuren kaum Fehler. Im Vorwärtsgang gab es viel Eifer und reichlich Ungenauigkeiten, wenn es in die entscheidende Zone des Gegners ging. Aber noch sind ja zehn Tage Zeit.

SG Sonnenhof Großaspach: Frommann (46. Reule) – Behounek (46. Sommer), Slamar (46. Leist), Burger (46. Gehring), Poggenberg (46. Hingerl) – Bösel (46. Jüllich), Häusl (62. Dem), Ünlücifci – Imbongo (46. Mc Kinze Gaines), Brünker (82. Behounek), Martinovic (46. Röttger).

TSG Balingen: Binanzer (46. Hauser) – Kurth (40. Eisele), Schmitz, Vogler, Lukas Glaser (46. Guarino) – Pettenkofer, Marco Glaser, Foelsch (62. Cabraja), Akkaya (62. Gericke) – Seemann (62. Renner), Renner (31. Scherer).

Tore: 1:0 (78., Foulelfmeter) Hingerl. – Schiedsrichter: Eckermann (Breuningsweiler). – Zuschauer: 300.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Leichtathletik auf die leichte Art

Für die Kids stehen bei der Teamliga neben der Leistung vor allem der Spaß und der ständige Blick aufs Maskottchen im Mittelpunkt