Laufcup Schwäbisch Fränkischer Wald: Zum Auftakt gibt es zwei Außenseitersiege

Mit dem 10-Kilometer-Rennen im Rahmen der Limesläufe in Welzheim ist die Serie mit vier 10-Kilometer-Läufen gestartet. Oliver Kopp aus Rudersberg nutzt das Fernbleiben einiger Favoriten, während Linda Grau aus Iggingen überraschend Sandra Burkhardt ein Schnippchen schlägt.

Oliver Kopp (links) setzt sich gleich zu Beginn des 10-Kilometer-Rennens an die Spitze und läuft auch als Erster ins Ziel. Foto: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Oliver Kopp (links) setzt sich gleich zu Beginn des 10-Kilometer-Rennens an die Spitze und läuft auch als Erster ins Ziel. Foto: Tobias Sellmaier

Von Steffen Grün

Rund um die Sankt-Gallus-Kirche und das Rathaus in Welzheim herrscht an diesem sonnigen und bereits sommerlichen Nachmittag ein ziemliches Gewusel. Kein Wunder, denn alle sechs Wettbewerbe im Rahmen der Limesläufe (vom 700 Meter langen Bambinilauf bis zum Halbmarathon) beginnen und enden hier im schmucken Stadtkern. Während die einen also schon die letzten Reserven mobilisieren, um sich im Ziel die verdiente, aus Holz gefertigte Medaille abzuholen, bereiten sich die anderen gerade erst auf ihren kräftezehrenden Einsatz vor.

Insgesamt gehen 476 Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen an den Start, das sind immerhin 44 mehr als im vergangenen Jahr. „Damit sind wir zufrieden“, betont Petra Wiedmann vom Organisationsteam der TSF Welzheim, die allerdings von „einem Trend zur kurzfristigen Anmeldung“ spricht. Das erschwerte die Vorbereitungen, aber trotzdem „läuft alles sehr gut“, stellt sie beim Blick auf den Kirchplatz mit strahlendem Gesicht fest. Ihr Dank geht an Petrus, denn „das Wetter ist heute traumhaft, vor allem auch für die Hocketse“. Diejenigen, die selbst nicht mitlaufen und lediglich ihre Freunde und Verwandten begleiten, suchen sich unter den Bäumen ein schattiges Plätzchen. Dort lässt es sich bei Kaffee und Kuchen, bei Leckereien vom Grill und bei kühlen Getränken bestens aushalten.

Einige Läufer hadern dagegen mit diesen Temperaturen. „Mir ist es etwas zu heiß“, sagt Eugen Maier und verrät, wie er es gerne hätte: „10 bis 15 Grad wären mir lieber, so muss ich mit meinen Kräften haushalten.“ Was der 75-Jährige dann abliefert, ist allerdings beeindruckend: Er ist in 1:01:10 Stunden in der M 75 von keinem zu schlagen. Nicht einmal halb so alt wie der erfahrene Volksläufer aus Spiegelberg ist Anke Schulz aus Rudersberg, doch auch die 34-Jährige findet das sonnige Wetter für diesen Anlass nicht allzu prickelnd. „Zum Glück geht’s auf der Strecke ja auch mal durch den Wald.“

Weitere Rennen im Rahmen des Laufcups in Auenwald, Aspach und Neuhütten

Obwohl es mitten im Zentrum losgeht, handelt es sich zumindest bei den längeren Distanzen eher um einen Landschafts- als um einen Stadtlauf, das betont auch Petra Wiedmann: „Entlang der Lein ist es recht schattig.“ Diesem Flüsschen folgen bis zum Wendepunkt in der Nähe des Aichstrutsees auch die Teilnehmer am 10-Kilometer-Rennen, das Bestandteil des Laufcups Schwäbisch-Fränkischer Wald ist. Diese Serie, die dieses Jahr bereits ihre zwölfte Ausgabe erlebt, wird mit derselben Distanz in Auenwald am 6. Juli und Aspach am 21. September fortgesetzt, bevor sie in Neuhütten am 3. Oktober endet. Wer in der Gesamtwertung eine Rolle spielen will, muss mindestens drei dieser Wettbewerbe absolvieren.

Beim Auftakt schlug die Stunde der Außenseiter. Oliver Kopp aus Rudersberg lief nach 38:06 Minuten als Sieger ins Ziel und räumte bei allem berechtigten Stolz auf seine Leistung selbst ein, dass ihm das Fehlen einiger Favoriten in die Karten gespielt hatte. Die vier Männer, die im Vorjahr in Welzheim vor ihm gelandet waren, mischten so wenig mit wie die drei Kontrahenten, die ihm 2023 in der Gesamtwertung den Sprung auf das Podest verwehrt hatten. „Die laufen in einer anderen Liga“, meint Oliver Kopp in aller Bescheidenheit. „Vielleicht werde ich Zweiter oder Dritter in der Altersklasse M 40, mehr ist nicht drin.“ Es sei denn, die heißesten Kandidaten für den Laufcupsieg fehlen noch bei einem weiteren Rennen.

Damit ist bei den Frauen zumindest im Fall von Sandra Burkhardt, die den Laufcup zuletzt viermal in Folge für sich entschieden hat, kaum zu rechnen. Die Schorndorferin machte in Welzheim die seltene Erfahrung, lediglich Zweite zu werden. „Ich war heute nicht so gut“, ordnete sie ihre Zeit von 41:13 Minuten ein. Dafür, dass sie auf derselben Strecke mehr als zwei Minuten langsamer als vor zwölf Monaten war, hat Burkhardt auch einen Erklärungsansatz: „Ich habe dieses Jahr schon viele Wettkämpfe hinter mir, wahrscheinlich zu viele.“ In Auenwald will sie es wieder besser machen, aber es ist offen, ob es dann auch zum Duell mit der Siegerin von Welzheim kommt. Linda Grau aus Iggingen, die in 40:28 Minuten die Nase vorne hatte, ist eine Newcomerin in der Laufszene und hat über das weitere Mitwirken an den Laufcuprennen „noch gar nicht nachgedacht“. Vom Sieg in Welzheim war die 17-Jährige selbst überrascht: „Ich war die meiste Zeit hinter Sandra Burkhardt und bin erst nach etwa acht Kilometern vorbeigezogen.“ Das reichte, um vor der Sankt-Gallus-Kirche als Erste einzulaufen.

Auszug aus der Ergebnisliste des 10-Kilometer-Laufs, Männer 1. (1. M 40) Oliver Kopp (Rudersberg), 38:06 Minuten; 2. (1. M 50) Oliver Kurz (SG Weinstadt), 38:20; 3. (1. M 30) Jan Offenhäuser (TSG Schwäbisch Hall), 38:40; 4. (2. M 30) Simon Däß (SV Frickenhofen), 38:51; 5. (1. M 45) Jan Lukas, 39:52; 6. (2. M 40) Simon Feldmeth (TSG Backnang Ski), 39:53; 7. (1. MHK) Lars Mödinger (VfL Waiblingen Triathlon), 41:42; 8. (2. MHK) Benedikt Holzwarth, 41:45; 9. (1. M 55) Harald Schanbacher (SG Schorndorf), 41:47; 10. (3. MHK) Jan Rieger, 41:51.

Frauen 1. (1. U 20) Linda Grau (Iggingen), 40:28; 2. (1. W 30) Sandra Burkhardt (Espenhain&Davids), 41:13; 3. (1. WHK) Vanessa Grau (VfL Waiblingen Triathlon), 43:38; 4. (1. W 55) Andrea Bulling (TSF Welzheim), 43:53; 5. (1. W 50) Astrid Zunner (Twin Neumarkt), 45:05; 6. (1. W 35) Johanna Paetzke, 49:23; 7. (1. W 65) Renate Bay (Frauen-helfen-Frauen Schwäbisch Gmünd), 49:29; 8. (1. W 45) Anette Stösser, 49:43; 9. (2. W 30) Ines Schulz, 51:12; 10. (1. W 40) Sabrina Zimmer (TSF Gschwend), 51:52.

Ergebnisse Sechs Wettbewerbe, insgesamt 476 Teilnehmer – bei den Welzheimer Limesläufen war auch über das 10-Kilometer-Rennen hinaus ordentlich was geboten. Alle Gesamt- und Altersklassenplatzierungen sowie die Zeiten sind im Internet unter www.br-timing.de zu finden. Weitere Infos gibt es zudem unter www.tsfwelzheim.de/ abteilungen/welzheimer-limeslauf.

Zum Artikel

Erstellt:
13. Mai 2024, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Katharina Menz ist auf dem steinigen Weg nach Paris

Bis vor wenigen Monaten schien die Nominierung für die Olympischen Spiele für Katharina Menz nur Formsache zu sein. Doch vor der morgen startenden Weltmeisterschaft in Abu Dhabi ist die Judoka von der TSG Backnang auf den letzten sicheren Qualifikationsplatz zurückgefallen.

Murrhardt Sport

„Ich glaube, dass noch alles möglich ist“

Interview Vor dem Heimspiel von Großaspachs Oberliga-Fußballern am Samstag um 15.30 Uhr gegen Normannia Gmünd verrät LinksverteidigerNiklas Mohr, wie die SG Sonnenhof mit dem Absturz auf Rang drei umgeht. Der 19-Jährige betont, dass der Aufstieg weiterhin das klare Ziel ist.