Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Laternenfest in Murrhardt: Stimmungsvolle Sandmännchen-Stunde

Das Laternenfest des Vereins Stadtmarketing und des Musikvereins Stadtkapelle Murrhardt ist eine große Attraktion: Über 500 Kinder und Erwachsene ziehen durch die Innenstadt und erfahren, wer beim Laternenwettbewerb gewonnen hat.

Etwa 500 Menschen sind in den Abendstunden auf den Marktplatz gekommen. Fotos: Stefan Bossow

© Stefan Bossow

Etwa 500 Menschen sind in den Abendstunden auf den Marktplatz gekommen. Fotos: Stefan Bossow

Von Elisabeth Klaper

Murrhardt. Die Laternenzeit ist die Herbstattraktion für die Bevölkerung der Walterichstadt. Höhepunkt der Gemeinschaftsaktion des Vereins Stadtmarketing und des Musikvereins Stadtkapelle Murrhardt ist das wunderbar stimmungsvolle Laternenfest am Freitagabend. Als es dunkel wird, versammeln sich auf dem Marktplatz eine große Schar von zum Teil noch ganz kleinen Mädchen und Jungen, begleitet von Eltern und weiteren Familienmitgliedern.

Die meisten tragen selbst gebastelte Laternen, von LED-Lämpchen oder Windlichtern erleuchtet, fantasievoll in allerlei Formen, Farben, Größen und mit verschiedensten Dekorationen gestaltet. Da gibt’s klassische Lampions, zylinderförmige oder rechteckige Laternen. Manche zeigen aus schwarzem Karton ausgeschnittene Motive, die dank des Transparentpapiers verschiedenfarbig leuchten. Andere sind mit bunten Figuren beklebt, beispielsweise mit Meerestieren oder Sternen. Hinzu kommen Laternen in Tierfiguren- oder Trommelform, einige mit vielen langen Fransen, die in allen Regenbogenfarben schillern.

Großen Zuspruch findet das Angebot frisch zubereiteter Leckereien: Kleine und große Gäste genießen süße und pikante Crêpes, dazu alkoholfreien Punsch von Eltern der Viertklässler der Walterichschule, oder Rote Würste mit Brötchen von Vorstandsmitgliedern des Musikvereins Stadtkapelle. Mitglieder des Vereins Stadtmarketing backen Waffeln für einen guten Zweck: der Erlös kommt dem örtlichen Kinderschutzbund zugute. „Wann kommt das Sandmännchen?“, fragen die Kinder und schauen erwartungsvoll hinauf zum beleuchteten Rathausbalkon.

Der Umzug führt in denStadtgarten zum Julius-Söhnle-Pavillon

Kurz darauf ist es so weit: Im Rathaus hört man das Sandmännchen laut anklopfen und rufen, es sucht die Kinder und seine Laterne. Mit Bürgermeister Armin Mößner kommt es auf den Rathausbalkon, und beide begrüßen die überraschend große Menge auf dem Marktplatz. Es folgt ein augenzwinkernder Dialog, dann ruft das Sandmännchen alle auf, zum Julius-Söhnle-Pavillon zu kommen. Dorthin führt der große Laternenumzug vom Marktplatz die Hauptstraße hinauf zur Seegasse und dann in den Stadtgarten. Das ist für alle ein besonderes Erlebnis: Die Kinderaugen strahlen, und auch die Erwachsenen genießen die heimelig-besinnliche Atmosphäre, die die bunten Laternenlichter zaubern.

Auf dem Balkon des Rathauses unterhalten sich Bürgermeister und Sandmännchen.

© Stefan Bossow

Auf dem Balkon des Rathauses unterhalten sich Bürgermeister und Sandmännchen.

Mit harmonisch-festlichen Klängen von Laternenliedern begleiten Musikerinnen und Musiker der Musikvereine Fornsbach und Stadtkapelle, die Jozsef Luczek dirigiert, den Umzug. Im Pavillon spielen sie das Lied des Sandmännchens, als dieses mit seiner Laterne ankommt. Es erzählt eine spannende Gutenachtgeschichte vom fünfjährigen Piet, der schlauer und geschickter ist als die älteren Nico und Enno. Denn dem Kleinsten gelingt es, die in einem Raum eingeschlossenen „Großen“ zu befreien. Das Sandmännchen bläst Traumsand über die Kinder, verteilt kleine Betthupferl-Geschenke und gibt zum Abschluss die Gewinnerinnen und Gewinner des Laternenwettbewerbs bekannt (siehe Infotext).

Rundum positive Bilanz der Veranstalter

Stadtmarketing-Geschäftsführerin Elke Kleinknecht zieht eine rundum positive Bilanz: „Die Laternenzeit-Aktion ist super gelaufen, die Resonanz in der Bevölkerung ist sehr positiv. Der Laternenwettbewerb ist sehr gut angekommen und viele haben mitgemacht.“ Sie ist überrascht, wie viele Leute beim Laternenfest in der Innenstadt unterwegs sind, und zählt beim Umzug über 500 Personen. Auch für den Einzelhandel hat sich die Aktion gelohnt: Sie „hat viele Leute in die Innenstadt gelockt, und einige entdeckten dabei, welche Geschäfte es alles gibt, auch in Nebenstraßen oder -gassen“, hat der stellvertretende Stadtmarketing-Vorsitzende Christian Lätzig beobachtet.

Viele geschickte und kreative Hände haben 69 wunderschöne Laternen für den Wettbewerb gestaltet. Sie schmückten wochenlang Schaufenster und Räume der Stadtmarketing-Einzelhandelsgeschäfte, Dienstleister und Gastronomen. Rund 100 Karten mit Zählergebnissen und Vorschlägen für die Prämierung der schönsten Laterne sind eingegangen. Christian Lätzig vom BücherABC und Stadtmarketing-Beirätin Christiane Langfellner von Schreibwaren Keller haben die Vorschläge für die schönste Laterne ausgewertet. Da 21 Wettbewerbsteilnehmer die richtige Gesamtzahl der Laternen ermittelten, hat das Sandmännchen im Pavillon die Gewinner im Losverfahren gezogen.

Gewinner des Wettbewerbs

Den ersten Preis für die schönste Laterne bekommt Hanna Badmann, Helen Veitinger den zweiten und Lisa Gleich den dritten Preis (Geschenke und Eisgutscheine). Der erste Preis für die richtige Laternenzahl geht an Tom Feldwieser, der zweite an Bernhard Joos und der dritte an Jonas Trentberg (Murrhardt-Tassen).

Zum Artikel

Erstellt:
21. November 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Mit der Skigymnastik topfit in die nächste Saison

Die kommende Skisaison steht vor der Tür, die nächste Ausfahrt ist schon gebucht, dann wäre es jetzt eigentlich Zeit für die richtige Vorbereitung: Skigymnastik. Sie verringert die Verletzungsgefahr, senkt die Anfälligkeit für Muskelkater und steigert die Sicherheit auf der Piste.

Murrhardt und Umgebung

Begegnungscafé und Fundgrube funken SOS

Die zwei Murrhardter Einrichtungen, die vor allem Menschen in schwierigen Lebenssituationen Raum und Unterstützung bieten wollen, sind mit der Coronakrise ins Minus gerutscht. Nun stellt sich die Frage, ob der Betrieb durch neue Ehrenamtliche gestützt und aufrechterhalten werden kann.