Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Murrhardter Impfstützpunkt ist gut angelaufen

In der Festhalle können sich seit dem gestrigen Montag Impfwillige einfinden, wenn sie zuvor einen Termin vereinbart haben. Die erste und später auch die Folgewoche waren allerdings innerhalb kürzester Zeit ausgebucht.

Der Murrhardter Impfstützpunkt befindet sich in der Festhalle. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Der Murrhardter Impfstützpunkt befindet sich in der Festhalle. Foto: A. Becher

Von Christine Schick

Murrhardt. Die Nachfrage ist weiterhin hoch, das zeigt die Tatsache, dass die Impftermine bis zum 12. Dezember bereits komplett vergeben sind. Das Bild in der Murrhardter Festhalle ist trotzdem beziehungsweise gerade deshalb anders als bei der Aktion am vergangenen Dienstag, bei der noch mit Nummernvergabe gearbeitet wurde (wir berichteten). Der gesamte Prozess geht ruhiger vonstatten. Die Einzelnen kommen in größeren Abständen, die Wartenden haben sich auf Stühlen im Foyer mit entsprechendem Abstand verteilt. Einige sind schon fertig und in die 15-minütige Phase der Nachbeobachtung eingetreten.

„Der erste Tag ist gut angelaufen, es geht entspannt zu“, sagt Uwe Matti, der mit Jutta Kühnle für die Stadtverwaltung vor Ort ist. Von 10 bis 15 Uhr laufen nun 108 Impfungen – künftig jeden Tag bis Mitte Januar (mit Ausnahme der Feiertage). Der Leiter des Amts für Wirtschaft, Kultur und Tourismus geht davon aus, dass der Impfstützpunkt auch darüber hinaus weiterläuft, letztlich müsse man aber sehen, wie das Angebot angenommen werde. „Viele haben jetzt auch ihre bereits ausgefüllten Bögen mitgebracht“, sagt er. „Ältere haben erzählt, dass sie da Unterstützung von Sohn, Tochter oder den Enkelkindern hatten.“

Uwe Matti und Jutta Kühnle haben bei diesem ersten Tag auch im Blick, was alles an Fragen auftaucht, um später die weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend briefen zu können. „Das muss gut laufen, sonst springen die Leute wieder ab, wenn es Punkte gibt, an denen es umständlich wird“, erklärt Matti. Eine Frage, die beispielsweise aufgetaucht ist, ist, ob jemand, der über kein Impfbuch verfügt, trotzdem später einen Nachweis erhalten kann. Dem ist so, derjenige bekommt vom Impfteam einen Ausdruck, mit dem er sich die entsprechenden Unterlagen beispielsweise in einer Apotheke ausstellen lassen kann. Dann ist das städtische Team gut beraten, sich die Terminbuchung auf einem Ausdruck zeigen zu lassen. Die übermittelte Tagesliste ist manchmal nicht 100-prozentig aktuell – beispielsweise bei einer Stornierung und neuen Vergabe –, und die Verantwortlichen wollen vermeiden, dass sich jemand einen Impftermin ermogelt. Noch ist der Druck hoch, so Uwe Matti.

Um nun das tägliche Impfangebot zu stemmen, holt sich die Stadtverwaltung Unterstützung, berichtet er. Es sei angedacht, mit einem Mix aus festen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, geringfügig Beschäftigten und Ehrenamtlichen zu arbeiten.

Ein Murrhardter Ehepaar verabschiedet sich vom Amtsleiter, der ihnen Signal gegeben hat, dass die Nachbeobachtung abgeschlossen ist. Es sei wirklich gut, dass es hier in Murrhardt die Möglichkeit gibt, sich impfen zu lassen, so der Tenor. Denn beim Hausarzt habe es keine freien Termine mehr für eine Boosterimpfung gegeben. Genauso Marion König aus Sulzbach-Laufen des Nachbarkreises Schwäbisch Hall hat sich ihren dritten Piks abgeholt. Eine Arbeitskollegin, die in Murrhardt lebt, habe ihr den Tipp gegeben. Gerne sei sie ein kleines Stück weiter gefahren, um boostern zu können.

Auch eine Kirchenkirnbergerin hat nun ihre dritte Impfung absolviert. Eigentlich wollte sie das bereits am vergangenen Dienstag erledigen, kam aber aufgrund des großen Andrangs nicht zum Zug. Jetzt beim zweiten Anlauf hat es geklappt. Ihre Tochter habe sie unterstützt und ihr den Termin besorgt, sagt sie.

Impfangebote

Die Stützpunkte In Fellbach, Schorndorf, Murrhardt, Welzheim und Backnang gibt es feste Impfstützpunkte, die täglich von 10 bis 15 Uhr Impftermine anbieten. Backnang geht am Mittwoch, 1. Dezember, an den Start, alle anderen Stützpunkte sind bereits in Betrieb.

Weitere Möglichkeiten Neben den Impfstützpunkten und den Hausarztpraxen gibt es weiterhin zahlreiche mobile Aktionen in den Städten und Gemeinden. Das gesamte Angebot ist auf der Seite www.rems-murr-kreis.de/kiz zusammengefasst. Dort kann man auch Termine für die Impfstützpunkte und die mobilen Impfaktionen buchen. Wer keinen freien Termin mehr findet, kann sich weiter an die mobilen Aktionen ohne Terminvereinbarung halten. Ob bei den mobilen Aktionen Termine angeboten werden, entscheidet die Kommune, in der die Aktion stattfindet.

Wichtiger Hinweis Angesichts der hohen Nachfrage sind die Termine rasch ausgebucht. Es werden aber immer wieder neue Termine eingestellt – auf oben genannter Website im Internet.

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

CO2-Neutralität: Etappen und Zielmarken

Beim Unternehmerforum Oberes Murrtal berichten zwei Vertreter, die schon lange mit dem Thema befasst sind: Rainer Braulik von den Murrhardter Stadtwerken aus Sicht eines Energielieferanten und Andreas Winkle, der in seiner Firma früh auf Einsparung und Eigenproduktion gesetzt hat.

Murrhardt und Umgebung

Vom Projektendspurt zur Neubewerbung

Die Leader-Region Schwäbischer Wald hat während einer Übergangszeit weiter Projekte gefördert. Nun sind Johannes Ernst und Andrea Bofinger von der Geschäftsstelle dabei, einen letzten Sprint hinzulegen und die Bewerbung für die nächste Förderperiode vorzubereiten.

Murrhardt und Umgebung

Eine Chance, über die keiner redet

Dieter Schäfer, der sich lange Zeit für eine grüne Energieproduktion aus Bürgerhand in Murrhardt engagiert hat, sieht in der neuen EU-Richtlinie „Renewable Energy Directive“ (RED II) eine entscheidende Weichenstellung. Nach seiner Einschätzung ist sie aber in Deutschland gar kein Thema.