Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Solo zweier Großkopfeter sorgt für Ärger

In der Fußball-Oberliga haben die TSG Backnang und viele Konkurrenten kein Verständnis dafür, dass Spitzenreiter SGV Freiberg und Verfolger Stuttgarter Kickers mithilfe von städtischen Sondergenehmigungen den Trainingsbetrieb aufrechterhalten dürfen.

Marc Erdmann (Mitte) sieht das Gebaren der Stuttgarter Kickers und des SGV Freiberg sowie der dortigen Behörden sehr kritisch. Foto: A. Becher

© Sportfotografie Alexander Becher

Marc Erdmann (Mitte) sieht das Gebaren der Stuttgarter Kickers und des SGV Freiberg sowie der dortigen Behörden sehr kritisch. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

„Da wird immer Solidarität gefordert, doch wenn’s drauf ankommt, steht sich jeder selbst am Nächsten.“ Ein Satz, den TSG-Vorstandsmitglied Marc Erdmann vor allem auf die beiden Erstplatzierten in der Fußball-Oberliga gemünzt hat. Nachdem der Tabellenzweite Stuttgarter Kickers bereits vergangene Woche von der Stadt Stuttgart grünes Licht erhalten hat, den Trainingsbetrieb aufrechterhalten zu dürfen, haben nun die Stadt Freiberg und der dortige Sport- und Gesangverein, seines Zeichens mit fünf Punkten Vorsprung führender Spitzenreiter der Liga, nachgezogen. Sehr zum Missfallen der anderen 19 baden-württembergischen Fünftligisten, die die wegen der Coronapandemie verordnete Zwangspause bis mindestens Ende November einhalten müssen oder wollen.

Die Frage ist, wie lange noch, nachdem das Topduo aus der Reihe getanzt ist. Zumindest der 1. CfR Pforzheim hat bereits verlauten lassen, sich nun ebenfalls um eine Ausnahmegenehmigung zu bemühen. Die anderen Konkurrenten belassen es momentan bei teilweiser harscher Kritik. Zumindest der SGV fühlt sich deshalb offenbar nicht wohl in seiner Haut. Freibergs Pressesprecher Joachim Plemenik teilt mit, dass sowohl sein Verein als auch die Stadt nicht glücklich über die Uneinheitlichkeit in der Liga seien und eine landeseinheitliche Regelung befürworten würden, da die Oberliga in ganz Baden-Württemberg beheimatet ist. Plemenik erklärt dazu: „Sowohl der SGV als auch die Stadt Freiberg haben solch eine Klarstellung kurzfristig beantragt.“ Eventuell hat der noch unbesiegte Tabellenführer mit dieser Initiative ja mehr Erfolg als mit dem angeblichen Versuch, den auf Degerlochs Höhen beheimateten Verfolger davon abzuhalten, sich die Sondergenehmigung von der Stadt Stuttgart zu besorgen. Das zumindest behaupten Kenner der Szene. Sie berichten, dass Freiberg mit den Kickers ein sogenanntes Gentlemen’s Agreement treffen wollte, dass keiner der zwei großen Titelanwärter den Trainingsbetrieb aufnimmt und versucht, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Für Marc Erdmann ist das Thema Wettbewerbsgleichheit ein Punkt. Ein anderer ist für ihn aber der gesundheitlich Aspekt. „Derzeit haben wir Coronahöchstwerte, da sind für mich solche Aktionen völlig unverständlich“, ärgert sich der 49-Jährige über die beiden Großkopfeten und legt nach: „Für mich ist es ein Unding, dass es solche Schlupflöcher überhaupt gibt.“ Dabei sei es ihm ziemlich egal, ob dies die Politik und Behörden oder der Verband möglich machen. Zudem ist es für den sportlichen Leiter des Tabellenzwölften aus den Etzwiesen auch eine Frage des eigenen moralischen Anspruchs: „Wie sollen wir solche Dinge unseren Kinder und Jugendlichen in den Vereinen erklären, denen wir sagen, dass sie derzeit nicht kicken dürfen.“

Wobei Erdmann nicht nur die Einschränkungen im Fußball und im Sport im Allgemeinen im Blick hat, sondern auch in anderen gesellschaftlichen Bereichen. „Die Gastronomen und viele andere müssen leiden, haben extreme Einbußen.“ Da gehe es einfach nicht, dass Fußballvereine selbst in einer fünften Liga glaubten, über den Dingen zu stehen. Erdmanns klare Ansage: „Gesundheitliche Aspekte und Verantwortung sollten immer über allem stehen.“ Das Backnanger Vorstandsmitglied steht mit seiner Meinung nicht alleine da. Auch andere Vereine wie der SSV Reutlingen, der Freiburger FC und der FV Lörrach-Brombach ärgern sich über die Solotour der beiden Titelaspiranten, die damit auch die Empfehlung und Bitte der drei Fußballverbände Nordbaden, Südbaden sowie Württemberg, den Trainingsbetrieb vorläufig ruhen zu lassen, ad absurdum geführt haben. Richtig deutlich wird die Neckarsulmer Sport-Union, die auf ihrer Internetseite unkt: „Die Oberliga Baden-Württemberg steht vor der Zerreißprobe.“ Ganz so weit will Marc Erdmann noch nicht gehen. Er sagt: „Ich hoffe, dass die Vernunft am Ende siegt.“

Kommentar
Miese Nummer

Von Uwe Flegel

Profisport darf betrieben werden, Amateursport muss pausieren. Eine Vorgabe in der derzeit gültigen Coronaverordnung, die eigentlich klar erscheint. Zumindest für diejenigen, die mit Sport wenig am Hut haben. Wer sich damit beschäftigt, der weiß, dass die Trennung zwischen Profis und Amateuren nicht so einfach ist und vor allem, dass Grenzlinien teilweise innerhalb einer Liga verlaufen. Was ist Amateur- und Freizeitsport, wo fängt der Berufs- und Spitzensport an? Selbst die Vereine sind sich darin nicht einig. Nicht jeder Klub, der seine Spieler wie Profis bezahlt, verfügt über eine solche Klasse. Erst recht nicht, wenn er versucht, die für sehr viele Menschen, Betriebe und Institutionen harten Vorgaben zu seinem Vorteil zu nutzen. So wie die Stuttgarter Kickers, die sich bei der Stadt Stuttgart eine Sondergenehmigung besorgt haben, um der Konkurrenz im Oberliga-Titelrennen ein Schnippchen zu schlagen. Fair Play und Solidarität bleiben auf der Strecke. Erst recht gegenüber denjenigen in unserer Gesellschaft, die ums Überleben kämpfen – finanziell, vor allem aber gesundheitlich. Dass der SGV Freiberg nun nachgezogen hat, macht die Sache nicht besser. Moralisch ist die Solonummer mies. Für einen echten Sportler ist sie ein richtig fieses Foul.

u.flegel@bkz.de

Zum Artikel

Erstellt:
17. November 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Beruf als Ausgleich zum Spitzensport

Karrieren abseits des Sports (7): Katharina Menz konnte sich als Judoka für die Olympischen Spiele qualifizieren. Neben dem Sport studiert sie und arbeitet als Werkstudentin bei Daimler. Wie die Backnangerin das alles im Alltag verbindet.

Murrhardt Sport

SG freut sich, dass es nun weitergeht

Die Fußballer aus Großaspach sind froh, dass in der Regionalliga ab dem 11. Dezember wieder gespielt wird. Trainer Hans-Jürgen Boysen sieht allerdings ein knackiges Programm mit vielen englischen Wochen vor seinen Schützlingen.

Murrhardt Sport

Markus Lang verlässt die SG Sonnenhof

Zunächst Wunschkandidat und kurze Zeit später ist es schon perfekt: Der 44-Jährige hört als Coach der A-Jugend bei der SG Sonnenhof Großaspach auf und übernimmt den Trainerposten beim Fußball-Oberligisten FSV 08 Bissingen, dem Ligarivalen der TSG Backnang.