Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tatenlosigkeit schmerzt Vollblutfußballer

Seit Ende Februar fällt SG-Torjäger Timo Röttger verletzt aus und erlebt von der Tribüne aus mit, wie Aspachs Drittliga-Fußballer den Kampf um den Drittliga-Verbleib verlieren. Der 34-Jährige will erst fit werden und danach entscheiden, ob er weitermacht.

Musste tatenlos miterleben, wie Großaspach den Abstiegskampf verlor: Großaspachs verletzter Sturmroutinier Timo Röttger. Foto: A. Becher

© Alexander Becher

Musste tatenlos miterleben, wie Großaspach den Abstiegskampf verlor: Großaspachs verletzter Sturmroutinier Timo Röttger. Foto: A. Becher

Von Uwe Flegel

„Ich mache eigentlich nichts lieber als Fußball spielen, aber im Moment habe ich schon arge Probleme.“ Erst recht, da Timo Röttger von der Tribüne aus mitansehen musste, wie Großaspach den Kampf um den Drittliga-Verbleib verlor. Er, der in den vergangenen Jahren zu den Lebensversicherungen der SG Sonnenhof zählte. Nun spielt der Knöchel nicht mit. Daran hat die Coronapause nichts geändert. Seit dem 1:0 am 29. Februar gegen Halle war der 34-Jährige nicht mehr am Ball und wird es heute ab 19 Uhr im letzten Heimspiel der Saison gegen den TSV 1860 München ebenfalls nicht sein. Für den Stürmer eine sehr bittere Zeit. Es könnte ein leiser Abschied für jemand werden, der mehr als ein Jahrzehnt einer der Köpfe der Liga war.

Wie es bei ihm weitergeht, das kann Timo Röttger nicht genau sagen. Fakt ist, dass sein Vertrag bei dem Klub aus dem Fautenhau ausläuft. Was wird? „Ich sehe erst einmal, dass ich fit werde. Ich werde hier wohnen bleiben, meine Reha machen und schauen, was mir mein Körper mitteilt.“ Momentan sei es so, dass er bereits das Treppensteigen spüre. Das endgültige Aus als Fußballer will er daraus aber nicht abgeleitet sehen, obwohl er sich schon Gedanken über die Karriere danach macht. Die Rolle als Co-Trainer hat er diese Saison neben der als Stürmer bei der SG ja bekanntlich bereits gespielt. „Ich kann mir durchaus vorstellen, in Großaspach was zu machen, Co-Trainer aber erst mal nicht, das wäre zu früh“, sagt Röttger dazu. Das Zeug dafür hätte er angesichts der Erfahrung aus 41 Zweitliga-Spielen für den SC Paderborn, 237 Drittliga-Partien für Dynamo Dresden, RB Leipzig und Aspach sowie einem Drittliga-Aufstieg (Leipzig) und zwei Zweitliga-Aufstiegen (Dresden, Leipzig).

Derzeit plagt sich der Angreifer, der es aufgrund seiner Schlitzohrigkeit, seines Einsatzes und seines Wesens in Dresden, in Leipzig und in Aspach zum Fanliebling gebracht hat, allerdings mit den Doppelschmerzen wegen der verletzten Syndesmose und des Abstiegs herum. Zur Verletzung sagt Röttger: „Das sind Altlasten.“ Über den bitteren Gang in die Regionalliga urteilt er: „Bis zur Coronapause haben wir es einfach verkackt.“ Dass es besser geht, hätten die vergangenen Wochen gezeigt. „Da haben wir es gut gemacht, jedoch auch ein bisschen Pech gehabt.“ Vielleicht auch, weil der Angreifer fehlte, der bis zu dieser Saison für die SG in drei Runden jeweils zehn Treffer und einmal vier Tore erzielt hat. Insgesamt waren es in 155 Partien für die Elf aus dem Fautenhau 40 Treffer und 25 Vorlagen. Im Abstiegskampf der Vorsaison war Röttger einer der Vorkämpfer und Garanten, dass es Aspach auf den letzten Metern noch reichte.

Tatenlosigkeit schmerzt Vollblutfußballer

Diesmal klappte es nicht, obwohl die Leistung gerade wieder passt. Einen Grund dafür sieht er in Trainer Hans-Jürgen Boysen: „Mit ihm ist Struktur in die Mannschaft zurückgekehrt. Er geht auf die Spieler zu, spricht mit ihnen, sieht aber auch, wenn Zeichen gesetzt werden müssen.“ Gerne hätte er mitgeholfen, das rettende Ufer erneut zu erreichen, doch der Fuß spielt einfach nicht mit.

Deshalb sieht er entsprechend kritisch, was der DFB seinen Drittliga-Kollegen mit fünf englischen Wochen in Folge gerade zumutet: „Das ist eine Frechheit. Wenn bei dieser Überbelastung was passiert, ist allein der Spieler der Leidtragende. Er bekommt eventuell keinen neuen Vertrag, wenn er sich jetzt eine Verletzung zuzieht.“ Röttger fehlt das Verständnis vor allem dafür, dass „der Verband die Spieler nicht mit ins Boot geholt hat, und wenn er nur eine Umfrage unter allen Kapitänen gemacht hätte“. Ebenfalls nicht einverstanden ist der im Bergischen Land aufgewachsene und in der Jugend von Bayer Leverkusen groß gewordene Fußballer damit, dass der DFB zudem beschlossen hat, bei der Lizenzierung die wirtschaftlichen Fakten der Klubs zu ignorieren, und nicht einmal die Schulden berücksichtigte, die sich schon vor Corona angehäuft hatten. „Die finanziellen Geschichten mancher Klubs sind ein Unding“, ärgert sich einer, der seit über einem halben Jahrzehnt im Profigeschäft unterwegs ist. Wobei sich eines in all der Zeit nicht geändert hat: der Spaß an der Kickerei. Deshalb kommen zu den Schmerzen im Knöchel und denen wegen des Abstiegs noch die dazu, die einen zur Tatenlosigkeit verurteilten Vollblutfußballer plagen. Daran ändert sich auch im Alter von 35 Jahren nichts, wie Timo Röttger gesteht: „Am liebsten stehe ich auf dem Platz, und wenn ich das nicht kann, dann tut das weh.“

Trotz angespannter Personallage verspricht Trainer Boysen noch einmal vollen Einsatz

Vor dem letzten Heimspiel der Saison ist die Aspacher Personallage angespannt. Neben den Langzeitverletzten Michael Vitzthum (Hüfte), Timo Röttger (Knöchel), Jamil Dem und Erich Hottmann (beide Reha) fehlen Ken Gipson (Gesichtsfrakturen), Matthias Morys (Adduktorenprobleme) und Marin Sverko (Außenbandteilriss im Sprunggelenk) sowie Torwart Constantin Frommann, bei dem der Leihvertrag mit dem SC Freiburg am 30. Juni endete. Zudem sind Panagiotis Vlachodimos und Joel Gerezgiher noch fraglich.

Trainer Hans-Jürgen Boysen verspricht: „Wir wollen in unserem letzten Heimspiel nochmals einen ordentlichen Eindruck hinterlassen. Wir werden alles reinhauen, um uns mit drei Punkten zu belohnen. Mein Team hat in Magdeburg klar und deutlich bewiesen, dass es bereit ist, diese Spiele mit aller Motivation und Konzentration zu bestreiten. Das hat mir wirklich super gefallen und den tollen Charakter der Mannschaft unterstrichen.“

Damit Fußballfans heute im Aspacher Duell mit den Löwen stets aktuell am Ball sein können, gibt es im Internet ab 19 Uhr unter www.bkz.de/sport/sg-sonnenhof einen Liveticker von unserer Zeitung. Später kommt dort noch ein Video mit allen Toren, den besten Szenen und Stimmen zum Spiel dazu.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Juli 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

Eine Ära geht beim VfR zu Ende

Viele Jahre lang ist Murrhardt eine gute Adresse im Frauenfußball im Rems-Murr-Kreis gewesen, das gehört nun aber der Vergangenheit an. Die Mannschaft, die zuletzt in der Regionenliga aktiv war, wird für die neue Saison komplett abgemeldet.

Murrhardt Sport

Eine Identifikationsfigur hört auf

Handballerin Dorothea Csauth beendet ihre Laufbahn, bleibt dem Sport und dem Verein aber weiterhin verbunden. Die 29-Jährige hat in den vergangenen zwei Jahren mit dem HC Oppenweiler/Backnang zwei Aufstiege und den Bezirkspokalsieg gefeiert.

Murrhardt Sport

Eventuell steigt die Hälfte der Liga ab

Mit 22 Mannschaften wartet auf Großaspachs Fußballer in der Regionalliga eine Mammutrunde mit 42 Spieltagen. Saisonstart ist für den 1. oder 2. September geplant. Die weiteste Fahrt führt die SG Sonnenhof zum gut 330 Kilometer entfernten Hessen Kassel.