TSG Backnang Turnen: Einmal Silber und gleich zweimal Bronze

Turntalent Amelie Schilling wird bei den Zwölfjährigen deutsche Vizemeisterin im Mehrkampf. Außerdem landet die Jüngste in der Regionalliga-Riege der TSG in den Gerätefinals am Sprung und am Stufenbarren noch jeweils auf dem dritten Rang.

Glücklich mit drei Medaillen bei der deutschen Jugendmeisterschaft: Amelie Schilling. Foto: privat

© Yvonne Schilling, privat

Glücklich mit drei Medaillen bei der deutschen Jugendmeisterschaft: Amelie Schilling. Foto: privat

Von Uwe Flegel

Amelie Schilling hat allen Grund zum Strahlen. Schließlich kehren nur ganz wenige Zwölfjährige von einer deutschen Meisterschaft mit gleich drei Medaillen zurück. Der jungen TSG-Turnerin, die unlängst ihr Debüt in der Regionalliga-Riege aus dem Murrtal gefeiert hat, ist das im nordhessischen Schauenburg-Hoof gelungen. Einmal Silber im Mehrkampf und zweimal Bronze in den Gerätefinals gewann die Schülerin der Wirtemberg-Gymnasiums in Untertürkheim in der Altersklasse der Zwölfjährigen. Zur Belohnung gab es die Nominierung für eine baden-württembergische Auswahl für einen internationalen Wettkampf.

Vor allem am ersten Tag präsentierte sich die junge Winnenderin in der Gemeinde unweit von Kassel von einer sehr guten Seite. Im Vierkampf musste sie nur der Ulmerin Maha Feniuk (48,600 Punkte) den Vortritt lassen. Mit 46,125 Zählern wurde sie Zweite und qualifizierte sich an allen vier Geräten für die Finals. „Sie war sehr glücklich“, erzählt Mutter Yvonne. Auch weil das TSG-Talent am Boden zum ersten Mal in einem Wettkampf einen Doppelsalto rückwärts angegangen war und ihn sehr gut präsentiert hatte. Zudem hatte die Gewinnerin des Bundeskadertests im November am Sprung mit einem Jurtschenko gebückt überzeugt. Entsprechend zuversichtlich ging sie dann auch den zweiten Tag an.

Das höhere Risiko am Sprung zahlt sich nicht ganz aus

Aus dem großen Traum von einer Goldmedaille in einem der vier Gerätefinals wurde für Amelie Schilling dann aber letztendlich doch nichts. Zweimal Bronze sind aber auch eine tolle Ausbeute. Erst recht, nachdem sie am Sprung das Risiko wählte und mit einem Überschlag-Hocksalto ein gerade erst neu erlerntes Element präsentierte. Im Kampf um Rang eins sollte ihr der höhere Ausgangswert gegenüber dem Jurtschenko helfen. Das klappte aber nur fast. Der erste Versuch (11,050) klappte nicht ganz, der zweite (12,600) dagegen recht gut. Die 11,825 Zähler reichten zu Bronze hinter der Berlinerin Dina Safadi (12,688) und der Dortmunderin Emilia Brauneisen (11,938). Dritte wurde die TSG-Turnerin zudem auch noch am Stufenbarren. Dort turnte sie ihren Doppelsaltoabgang sogar perfekt in den Stand und erhielt dafür 0,50 Bonuspunkte. Mit 10,350 Zählern verwies Amelie Schilling die Dresdnerin Mona Gyöngyösi auf Rang vier. Silber und Gold gingen an Schillings Trainingskollegin am Stuttgarter Kunstturnforum Mia Frick (10,925) und an die Ulmerin Maha Feniuk (11,150).

Am Schwebebalken und am Boden lief es am zweiten Tag allerdings nicht optimal. Das gerade mal zehn Zentimeter breite Gerät, das auch gerne Zitterbalken genannt wird, musste das Backnanger Talent gleich zweimal verlassen. Mit 10,600 Punkten wurde sie dort ebenso Fünfte wie am Boden, an dem sie 10,150 Zähler erhielt.

Insgesamt war der Auftritt der Zwölfjährigen von der TSG so überzeugend, dass sie nun für ein internationales Turnier in Italien in knapp zwei Wochen nominiert wurde. Dort treten im männlichen und weiblichen Geräteturnen, im Trampolinturnen und in der rhythmischen Sportgymnastik junge Sportler aus Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland gegeneinander an. Vertreten werden diese Länder durch jeweilige Regionenauswahlteams. Für Italien ist das zum Beispiel die Lombardei, für Deutschland ist es Baden-Württemberg. Gewinner des Wettkampfs ist dann die Mannschaft, die in allen vier Sportarten insgesamt die meisten Punkte sammelt.

Einladung zu einem internationalen Trainingslager in Italien

Dies ist nur eine von zwei Reisen nach Italien, die für Amelie Schilling noch vor den Sommerferien anstehen. Denn neben der Nominierung für den Mannschaftswettkampf hat sie auch eine Einladung für ein internationales Trainingscamp vom 9. bis 19. Juli erhalten. Begleitet wird sie dabei aber nicht nur von der aus Backnang stammenden Stützpunkttrainerin Eva Camiciotti. Mit der ein Jahr jüngeren Trainingskollegin Lara Gabriel, die in ihrem Jahrgang beim Bundeskadertest ebenfalls ganz vorne landete, ist noch ein weiteres TSG-Talent dabei. Die zwei sind weitere Beispiele dafür, welch gute Arbeit im Turnen im Murrtal in Sachen Nachwuchsförderung geleistet wird.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Juni 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt Sport

SC Fornsbach ist gekommen, um jetzt auch mal zu bleiben

Der SC Fornsbach schafft als Meister der Fußball-Kreisliga B2 zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte den Aufstieg in die Kreisliga A2. Anders als bei den bisherigen zwei Versuchen hofft der Sportclub statt eines einjährigen Abenteuers auf einen längerfristigen Aufenthalt.

Murrhardt Sport

Füllkrug oder Havertz? Natürlich Undav

Fußball-Europameisterschaft Bei Auenwalds C-Jugendkickern ist der VfB-Stürmer in der deutschen Startelf fürs Auftaktspiel gegen Schottland gesetzt. Die Jungs empfehlen Bundestrainer Julian Nagelsmann zudem, Marc-André ter Stegen statt Manuel Neuer ins Tor zu stellen.

Murrhardt Sport

Familie Lamsfuß: Drei Generationen Sportbegeisterung

Familienbande im Sport Im Hause Lamsfuß dreht sich immer noch sehr viel ums Judo. Das Virus hat jedoch nicht die ganze Familie gepackt. Die Kinder und Enkel sind auch im Hand- und Fußball, Tennis oder in der Sportakrobatik aktiv und werden von Opa Gerd gerne begleitet.