Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Zu viele Helfer hat man nie“

Im Murrhardter Tafelladen scheiden im kommenden Jahr mehrere Ehrenamtliche altersbedingt aus. Vor allem für das Fahrerteam wird Unterstützung gesucht. Die Zahl der Kunden ist seit dem Beginn der Coronapandemie deutlich angestiegen.

Besonders montags und donnerstags, wenn die Waren abgeholt werden, sind die Ehrenamtlichen der Tafel gefragt. Erich Ellinger (72, links) und Manfred Geiger (77) helfen beim Verladen. Foto: J. Fiedler

© Jörg Fiedler

Besonders montags und donnerstags, wenn die Waren abgeholt werden, sind die Ehrenamtlichen der Tafel gefragt. Erich Ellinger (72, links) und Manfred Geiger (77) helfen beim Verladen. Foto: J. Fiedler

Von Lorena Greppo

MURRHARDT. Seit der Murrhardter Tafelladen im Mai wieder die Türen geöffnet hat, herrscht reger Betrieb. „Wir haben einen deutlichen Anstieg gemerkt“, sagt Berthold Müller, Vorsitzender des Vereins Tafel Murrhardt, im Vergleich zu der Zeit vor der coronabedingten Schließung. Zum einen kommen neue Kunden in die Tafel – um etwa zehn Prozent sei ihre Zahl gestiegen –, zum anderem kaufen die Kunden auch mehr. „Zum Glück ist die Versorgung durch die Discounter momentan hervorragend. Uns geht selten die Ware aus“, berichtet Müller. Mit der steigenden Nachfrage wächst allerdings auch die Arbeitsbelastung für die rund 40 Ehrenamtlichen im Team der Tafel. Und nicht nur das: „Bei uns sind viele im Alter, wo statt der sieben bald die acht vorn steht.“ Über einen Aufruf des Vereins vor etwa zwei Monaten (wir berichteten) hätten sich einige Interessierte gemeldet, erzählt der Vorsitzende. „Aber im Fahrerteam ist es immer noch kritisch.“ Von den 14 Fahrern scheiden voraussichtlich vier altersbedingt im kommenden Jahr aus. „Dann wirds knapp.“ Auch sei das Umladen der Waren für die älteren Helfer beschwerlich.

Montags, donnerstags und samstags stehen Touren an.

Die Fahrerteams der Tafel, die aus jeweils zwei Personen bestehen, sind viel auf Achse: Montags und donnerstags werden jeweils am Vormittag von 8 bis 12 Uhr Warenspenden von Bäckereien und Supermärkten aus der Region abgeholt und zum Tafelladen gefahren. Auch samstags stehen Touren an. „Das ist oft ein kritischer Tag“, weiß Müller. Zudem fahren die Tafelmitarbeiter ein- bis zweimal pro Woche nach Waiblingen in die Regio-Tafel oder ins Zentrallager. „Das alles findet überwiegend im Kurzstreckenverkehr statt“, fügt Müller an. Insofern seien die Fahrer vergleichsweise lange unterwegs. „Zu viele Helfer hat man nie“, fasst Berthold Müller lachend zusammen. Denn obwohl das Team im Verkauf derzeit gut besetzt sei, sei mit mehreren Ehrenamtlichen ein flexiblerer Einsatz möglich. Denn im Herbst gehe schließlich die Erkältungszeit los und auch die Coronapandemie mache sich noch bemerkbar. „Wir sind überwiegend Teil der Risikogruppe, daher gibt es manche Mitarbeiter, die momentan vorerst nicht mitmachen.“ Für ein Engagement im Verein Tafel Murrhardt spreche laut der Helfer aber ein ausgezeichnetes Betriebsklima und das gute Gefühl, anderen Menschen zu helfen.

Im Laden selbst werde streng auf die Hygienevorkehrungen geachtet. Im Kassenbereich wurden Plexiglasscheiben eingebaut, zudem ist der Zugang auf maximal vier Personen begrenzt. „So geben wir auch unseren Kunden die Möglichkeit, den vorgegebenen Abstand einzuhalten“, erklärt Müller. Er verweist auch darauf, dass Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckung kein Zutritt gewährt wird – auch dann nicht, wenn sie eine ärztliche Bescheinigung vorlegen können, die sie von der Maskenpflicht ausnimmt. Jene Kunden können eine Vertrauensperson benennen, die an ihrer statt einkaufen darf. Gegen diese Handhabung habe es schon Widerstand gegeben, berichtet der Vereinsvorsitzende. Da sie aber unter das Hausrecht fällt, habe die Tafel das Recht, so vorzugehen. „Ich setze uns diesem Risiko nicht aus. Als Vorsitzender muss ich mich auch um die Gesundheit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter sorgen. Und wenn es hier Coronafälle gibt, steht die Tafel still“, erklärt Berthold Müller. Das könne schließlich auch nicht im Interesse der Kunden sein.

Ehrenamtliche werden gesucht

Wer gerne zum Fahrerteam dazustoßen, also montags oder donnerstags als Fahrer oder Beifahrer mithelfen möchte, wird gebeten, mit Hans Wieland unter Telefon 07192/7105 Kontakt aufzunehmen. Für die Touren samstags – einmal im Monat etwa drei Stunden – sind Fahrer und Beifahrer ebenfalls willkommen. Interessenten können sich bei Michael Bunzel ab 18 Uhr unter Telefon 07192/900929 melden.

Weitere Infos zur Tafel Murrhardt finden sich im Internet unter www.tafel-murrhardt.jimdo.com.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Oktober 2020, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Stadt kommt noch ohne Kredit aus

Für Murrhardt stehen in den kommenden Jahren mit Breitbandausbau, Hochwasserschutz und Turnhallenneubau finanziell gewichtige Projekte an. Durch Zuschüsse und ein fast ausgeglichenes Verwaltungsgeschäft sieht es beim Haushalt 2021 trotzdem nicht kritisch aus.

Murrhardt und Umgebung

Baustein zu Prophylaxe und Entlastung

Schnelltests helfen, Infektionen abzuklären. Auch in der Villa Riesberg, einem Murrhardter Heim für Menschen mit psychischen Erkrankungen, sind sie nun möglich. Dort können sich Mitarbeiter, Bewohner und Besucher testen lassen.