Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Individuelle Begleitung beim Aufbau

Zur Umsetzung des lokalen Online-Marktplatzes braucht es mindestens 25 Anbieter

(eke). Der Vortrag von AtalandaGeschäftsführer Roman Heimbold stieß auf positive Resonanz bei den Selbstständigen. Sie stellten indes noch etliche Detailnachfragen, die er und Elke Kleinknecht beantworteten. „Ja, wir haben uns für die Firma Atalanda entschieden, da deren gesamtes Konzept uns überzeugt hat“, stellte sie klar. Es sei möglich, spezielle Seiten zu gestalten, die schnelle Überblicke über aktuelle Angebote verschiedener Handwerker oder Gastronomiebetriebe bieten. „Dafür sollten möglichst alle Gewerbetreibenden beim Online-Marktplatz mitmachen“, betonte Heimbold. Die monatliche Grundgebühr für ein Online-Profil dort betrage rund 30 Euro. Für Anbieter, die Produkte und Dienstleistungen online einstellen und verkaufen, beträgt die Umsatzprovision acht Prozent. Die Mindestvertragslaufzeit umfasst zwei Jahre, danach kann der Nutzungsvertrag mit einer Frist von vier Wochen gekündigt werden.

Ab 25 Anbietern kann der Online-Marktplatz verwirklicht werden: „Die ersten 30 Gewerbetreibenden, die mitmachen, bekommen die Grundgebühr gesponsert aus dem Budget, um das Projekt zu realisieren“, sagte Kleinknecht zu. Der Hintergrund: Die Walterichstadt erhielt einen Landeszuschuss in Höhe von 121000 Euro, insgesamt rechnet die Stadtverwaltung mit 150000 Euro Kosten für das Projekt.

Elke Kleinknecht hat sich bereits in das Atalanda-System eingearbeitet, um den Unternehmern persönlich mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und gemeinsam zu prüfen, was für diese sinnvoll ist und am besten für die jeweilige Firma passt. „Die Stadt bietet Ihnen diese Unterstützung, um Sie fit für die Online-Welt zu machen“, betonte die Projektleiterin. Dazu sind „in naher Zukunft“ auch weitere Infoveranstaltungen geplant sowie Schulungen mit Atalanda-Mitarbeitern für die Gewerbetreibenden, die mitmachen, kündigte Kleinknecht an. „In Zukunft geht es nicht mehr, ohne ein digitales Standbein aufzubauen“ – mit der Stadtverwaltung und dem Verein Stadtmarketing als Partner.

„Damit der Online-Marktplatz ein Erfolg wird, sollten möglichst viele Gewerbetreibenden mitmachen“, betonte Bürgermeister Armin Mößner. „Alles, was in unserer Stadt vorhanden ist, wird dort digital sichtbar gemacht. So können sich die Verbraucher informieren, was es alles gibt und was das kostet, und direkt bei den Einzelhändlern und Dienstleistern, Handwerkern oder Gastronomiebetrieben bestellen.“ Mößner gab einen kurzen Überblick über den Zeitplan: Im Sommer solle jeder Anbieter sein Konzept und seinen Platz finden und mit Atalanda abstimmen. Im September finde ein Testlauf statt, und ab Oktober soll die Bevölkerung gezielt informiert werden.

Dazu sei eine große Marketingkampagne geplant, die neben der Walterichstadt auch die ganze Umgebung miteinbeziehe, ergänzte Elke Kleinknecht. „Wir haben ein ehrgeiziges Ziel: Der Online-Marktplatz soll zum Naturparkmarkt Anfang Oktober starten.“ Indes sei man noch in der Anfangsphase, auch gelte es noch einige Details zu klären, so Mößner.

Weitere Infos, auch im persönlichen Gespräch, erteilt Projektleiterin Elke Kleinknecht, Amt für Wirtschaft, Kultur und Tourismus, Amtshaus 1. Stock, Telefon 07192/213-205, E-Mail: e.kleinknecht@murrhardt.de.

Individuelle Begleitung beim Aufbau

© Jörg Fiedler

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Ferien mit Buddelglück und Apfelbaum

Der Kreisjugendring hat sich ins Zeug gelegt, um trotz Corona eine Sommerfreizeit anbieten zu können. 23 Kinder und Jugendliche verbringen nun unter nicht ganz gewohnten Bedingungen im Freizeitheim Mettelberg ihre Auszeit – vor allem draußen.

Murrhardt und Umgebung

Vom Alltag einer Geheimrätin

Esther Krauter hat sich im Rahmen ihres Studiums mit den Tagebüchern von Martha Franck, der Frau des Unternehmers Robert Franck, befasst. Ihre Arbeit gibt Einblicke ins Leben der damaligen Upperclass – zu der Zeit, in der auch die Villa Franck in Murrhardt entstand.

Murrhardt und Umgebung

„Krisenzeiten sind Bildungszeiten“

Die Volkshochschule Murrhardt hat wie viele andere Institutionen in der Coronakrise digitale Alternativen getestet, nun werden auch wieder Präsenzkurse angeboten. Im kommenden Semester muss das Team flexibel bleiben und hat einen Mix in der Hinterhand.