Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Murrhardt bald auch in den Lüften vertreten

Bei Airbus in Hamburg absolviert ein Flugzeug mit dem Namen der Walterichstadt die letzten Tests vor der Auslieferung an die Lufthansa.

Tobias Gudat aus Hamburg hat uns die Fotos der Maschine namens „Murrhardt“ geschickt. Fotos: privat

© TOBIAS GUDAT

Tobias Gudat aus Hamburg hat uns die Fotos der Maschine namens „Murrhardt“ geschickt. Fotos: privat

Von Bernhard Romanowski

Murrhardt. Ein Flugzeug mit dem Namen der Stadt Murrhardt ist gerade für die Lufthansa in der Produktion. Dies teilte uns jüngst Tobias Gudat mit und schickte auch gleich ein Foto mit dazu. Der junge Hobbyfotograf ist öfter mal am Werksgelände von Airbus in Hamburg anzutreffen, wo er die Maschinen bei ihren Testläufen beobachtet.

„Der Ort Murrhardt dürfte demnächst in Europa bekannter werden“, so Gudat. Offenbar kennt er sich mit dem Metier Flugzeugbau richtig gut aus. „Die Maschine wird die Kennung D-AIEM bei der Auslieferung bekommen. Die Lufthansa führt zurzeit das Testprogramm bei Airbus in Hamburg durch. Es fängt mit der Instrumentenjustierung an. Dann muss sich die Maschine dreimal im Kreis drehen und die Bahn rauf- und runterfahren.

Es gab bereits eine Lufthansa-Maschine mit der Namenswidmung „Murrhardt“

Als Nächstes wird ein Startabbruch vorgenommen: Dazu wird die Maschine auf Startgeschwindigkeit beschleunigt und dann ab in die Bremsen, einmal mit und einmal ohne Umkehrschub“, schreibt uns Gudat. Wenn alles gut laufe, erfolge der Erstflug. „In der Regel sind es zwei bis drei Flüge, bis es zur Auslieferung kommt“, so der junge Flugzeugliebhaber.

Auf unsere Nachfrage bei der Lufthansa erhielten wir kürzlich Antwort. „Wie Sie richtig erwähnen, befindet sich das Flugzeug noch in der Fertigung. Leider liegen uns noch keine Informationen des Herstellers zur Auslieferung vor. Daher bitten wir Sie, sich noch etwas zu gedulden“, so Bettina Rittberger, die Leiterin Media Relations Süddeutschland der Lufthansa Group. „Die Lufthansa nennt ihre Flugzeuge gerne immer mit dem letzten Buchstaben der Kennung nach einem Ort in Deutschland“, weiß indessen Tobias Gudat noch zu berichten. „D-AIEM wurde nach Murrhardt benannt. Die allererste A321 bekam den Namen Finkenwerder, ein Stadtteil in Hamburg, wo Airbus seinen Sitz hat. Die D-AIEL hat seinerzeit den Namen Laupheim bekommen. Es ist halt nett von der Lufthansa, dass kleinere Städte in den Namen der Flugzeuge kommen“, findet der Hobbyfotograf.

Zurzeit sei noch die Testregistrierung auf der Maschine angebracht, womit die Flugzeuge bis zur Auslieferung unterwegs sind, wie der Hamburger erklärt. Es gab bereits seit dem Jahr 2000 eine Lufthansa-Maschine mit der Namenswidmung „Murrhardt“, erklärt der Murrhardter Bürgermeister Armin Mößner, nachdem wir ihm von dem neuen Flugzeug erzählt haben. „Damals war das der Cityliner ERJ-195. Im Dezember 2015 hatte dieses Flugzeug seinen letzten Einsatz und wurde an die Air Austria veräußert und dort umgestaltet. Wir haben uns in der Folgezeit immer wieder für eine entsprechende Widmung eingesetzt, zuletzt aber im Juni 2017 eine erneute Absage erhalten“, so der Schultes weiter. Wenn es nun doch geklappt hat, sei das natürlich sehr erfreulich.

„Ein Zug der Murrbahn heißt Fornsbach. Jetzt fehlt uns noch ein Schiff mit dem Namen Kirchenkirnberg, dann sind wir zu Wasser, zu Lande und in der Luft vertreten“, so Mößner heiter.

Die Kennung am vorderen Einstieg.

© TOBIAS GUDAT

Die Kennung am vorderen Einstieg.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Dezember 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

CO2-Neutralität: Etappen und Zielmarken

Beim Unternehmerforum Oberes Murrtal berichten zwei Vertreter, die schon lange mit dem Thema befasst sind: Rainer Braulik von den Murrhardter Stadtwerken aus Sicht eines Energielieferanten und Andreas Winkle, der in seiner Firma früh auf Einsparung und Eigenproduktion gesetzt hat.

Murrhardt und Umgebung

Vom Projektendspurt zur Neubewerbung

Die Leader-Region Schwäbischer Wald hat während einer Übergangszeit weiter Projekte gefördert. Nun sind Johannes Ernst und Andrea Bofinger von der Geschäftsstelle dabei, einen letzten Sprint hinzulegen und die Bewerbung für die nächste Förderperiode vorzubereiten.

Murrhardt und Umgebung

Eine Chance, über die keiner redet

Dieter Schäfer, der sich lange Zeit für eine grüne Energieproduktion aus Bürgerhand in Murrhardt engagiert hat, sieht in der neuen EU-Richtlinie „Renewable Energy Directive“ (RED II) eine entscheidende Weichenstellung. Nach seiner Einschätzung ist sie aber in Deutschland gar kein Thema.