Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wendrsonn trifft Streichquartett

Konzert in der Murrhardter Festhalle

MURRHARDT (pm). Die Schwabenrockband Nummer eins – „Wendrsonn“ – ist am Samstag, 28. September, 19.30 Uhr in der Murrhardter Festhalle zu Gast. Mit ihrem energiegeladenen Folk-Rock-Crossover hat sie ein ganzes Genre wiederbelebt und dabei neue musikalische Standards definiert, heißt es in der Ankündigung. Hunderte Konzerte, TV- und Radioauftritte, zigfach ausgezeichnet, sechs CD-Produktionen und mehrere Jahre in Folge Top 50 bei der SWR-1-Hitparade. „Die kreativen Schwaben erobern spielerisch jedes Publikum und nehmen alles und jeden aufs Korn – vor allem sich selbst. Rotzfrech und charmant lassen es Sängerin Biggi Binder und ihre Jungs ganz schön krachen und werfen dabei jede Menge Klischees über Bord. Kabarettistische Elemente vereinen sich mit tragisch-komischen Momenten, wenn Sänger und Songschreiber Markus Stricker aus dem Nähkästchen plaudert und wie Rumpelstilzchen über die Bühne hüpft, während Teufelsgeiger Klaus Marquardt sich die Seele aus dem Leib fiedelt. Biggi Binder verzaubert ihre Zuhörer stimmlich und verkörpert im poetischen Zusammenspiel mit Markus das perfekte Frontduo eines Kollektivs von sechs kreativen Ausnahmemusikern, die ihre Bestimmung gefunden haben.“ Ein ganz besonderer Leckerbissen wird dem Abend einen besonderen Reiz verleihen: Die Band tritt mit einem Streichquartett auf. Die Fans dürfen auf einen neuen Sound der Formation gespannt sein.

Karten gibt es bei BücherABC, Telefon 07192/8606, bei der TouristInfo (nur werktags) der Stadt Murrhardt, Telefon 07192/213-777, und online unter www.murrhardt.de.

Zum Artikel

Erstellt:
9. September 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Murrhardt und Umgebung

Idyllische Momente mit Modellbooten

Freundschaftsregatta auf dem Fornsbacher Waldsee zählt zur deutschen Meisterschaft – Es geht nicht nur um Schnelligkeit