Sozialaufgabe Wohnraum

MD/AL: Aus Mietpreisspirale ausbrechen – Stadt als Geheimtipp

Gerd Linke

(cs). Nachdem Gerd Linke Entwicklungen in Europa angerissen hatte, kam er auf die gute finanzielle Lage im Südwesten zu sprechen, die es der Stadt ermögliche, Kernaufgaben umzusetzen oder anzuschieben. Gleichzeitig dürfe man die Abhängigkeit von öffentlichen Förderungen nicht vergessen. Der Fraktionschef der Murrhardter Demokraten/Alternative Liste ging auf die Investitionsvorhaben wie Schulsanierungen, Hochwasserschutz oder Turnhallenbau ein.

Die Tatsache, dass die Bauplätze in Kirchenkirnberg (Strut IV, 2. Abschnitt) erschlossen und gefühlt über Nacht verkauf worden seien, macht für ihn die Dringlichkeit deutlich, im sozialen Wohnungsbau wieder aktiv zu werden, um aus der Mietpreisspirale ausbrechen zu können. „Denn, so gut gefüllt die öffentlichen Kassen gerade sind, die privaten sind es bei einem erkennbaren Teil unserer Bevölkerung nicht; Stichwort: Niedriglohnsektor“, sagte er. Mit Blick auf den Wohnungsleerstand könne das kommunale Engagement bei den Vermittlungsbemühungen noch zunehmen. Weitere Themen waren Mobilität der Zukunft, Breitbandausbau und der Einzelhandel, der für Linke von den Kennziffern her sehr gut dasteht, unterstützt durch das Engagement im Verein Stadtmarketing mit Murrtaler-Gutschein und geplantem lokalen Online-Marktplatz.

Unterstützen wolle die MD/AL ebenso die junge Generation, Stichworte waren hier Jugendzentrum und -forum. Die Verleihung des Prädikats „Familienbewusste Kommune Plus“ freue die Fraktion und sei zugleich Ansporn. Murrhardt halte für Familien eine Menge bereit wie breit aufgestellte Angebote in der Kinderbetreuung, Vereinsleben und Natur. „Das sind alles Pfunde, mit denen noch viel mehr gewuchert werden könnte. Murrhardt scheint da noch ein Geheimtipp zu sein, den man wohl erst noch entdecken muss.“

Beim Thema Flüchtlinge hält Linke ein langfristiges Engagement für wichtig, in Bezug auf Wohnungssuche sowie die generelle Integration. Die Rückholung der Baurechtszuständigkeit begrüßt die MD/AL. „Dann hat die derzeitige unverbindliche Beratung von Bauherren mit Verweis auf das Bauamt im Landratsamt ein Ende. Das ist Service vor Ort.“