Baubeginn auf der Zielgeraden

Altes Kindergartengebäude im Klosterhof wird abgerissen – Nach Auffüllung muss Gelände ruhen

MURRHARDT (cs). Das Neubauprojekt Kindergarten Klosterhof hat sich aus verschiedenen Gründen immer wieder verzögert, unter anderem musste die evangelische Kirchengemeinde Murrhardt wegen des schwierigen Bauuntergrunds neu planen.

Vor diesem Hintergrund wurde auch beschlossen, das Dachgeschoss auszubauen, weil das ursprünglich konzipierte Untergeschoss nicht mehr vorgesehen ist, wie Kirchengemeinderatsvorsitzende Inge Brehmer erläutert. Doch nachdem nun die Pläne vom Landratsamt geprüft und genehmigt seien, fiele in der kommenden Woche der Startschuss. Das Stichwort: Baustelleneröffnung. Zunächst einmal steht nämlich der Abriss des alten Kindergartengebäudes an. „Ab Montag wird damit begonnen, alles einzurichten, es wird ein Bauzaun aufgestellt und ein paar Parkplätze müssen gesperrt werden“, sagt Inge Brehmer.

Den ersten Baggerbiss zum Abriss wird die Kirchengemeinde gemeinsam mit der Stadtverwaltung gebührend begehen. Er findet am Donnerstag, 17. Januar, 11 Uhr statt. Die Kirchengemeinderatsvorsitzende geht davon aus, dass der Abbruch rund 14 Tage in Anspruch nimmt. Danach wird das Gelände aufgefüllt und muss anschließend etwa zwei Monate ruhen, damit sich das Material setzen kann.

Der Neubau des Kindergartens sieht nun zwei Ebenen sowie einen Aufzug vor. Im Erdgeschoss sind drei der vier Kindergartengruppen (Mädchen und Jungen des evangelischen Kindergartens Klosterhof und Oetingerhaus) untergebracht, hinzu kommen neben den Sanitärräumen unter anderem ein Besprechungsraum für die Erzieherinnen, ein Büro für die Leitung, eine Küche, ein Speiseraum sowie eine Elternecke.

Das Dachgeschoss wird die Heimat für die vierte Kindergartengruppe, des Weiteren sind dort Schlafräume für kleinere und Ganztagskinder und unter anderem ein Mehrzweckraum für Bewegung oder Vorführungen vorgesehen sowie ebenfalls Sanitärräume.

Neben einem zweiten Rettungsweg für das Dachgeschoss musste bei den Plänen zudem berücksichtigt werden, dass der Neubau an der westlichen Seite an einen Bereich angrenzt, der als HQ-100-Areal (100-jährliches Hochwasser) ausgewiesen ist. Zum Ausgleich wird auf dem Grundstück eine Mulde geschaffen, um den Eingriff auszugleichen und Retensionsraum zu schaffen, erinnert Inge Brehmer an die auch im Gemeinderat vorgestellten Hintergründe.

Die finanzielle Planung sieht eine Investitionssumme von rund 2,24 Millionen Euro für den Neubau vor, wobei die Stadt Murrhardt sich mit einem Zuschuss von maximal 1,34 Millionen Euro beteiligt.

  Alle Interessierten sind am Donnerstag, 17.Januar, um 11 Uhr eingeladen, bei der Baustelleneröffnung im Murrhardter Klosterhof dabei zu sein.